Chefcoach Hanlon verlässt Krefeld Pinguine

Die Spieler der Krefeld Pinguine bejubeln den Treffer zum 2:0 gegen Wolfsburg

Chefcoach Hanlon verlässt Krefeld Pinguine

Wenige Wochen vor dem geplanten Saisonstart der Deutschen Eishockey Liga haben die Krefeld Pinguine mit dem Abgang ihres Cheftrainers Glen Hanlon verblüfft.

Der 63 Jahre alte Kanadier, der erst im Mai als neuer Coach vorgestellt worden war, verabschiedete sich am Sonntag bereits wieder vom Team. "Es gibt viele Gründe für meine Entscheidung", sagte Hanlon. "Allem voran sind es persönliche Gründe und die Entwicklung der Corona-Pandemie, die mich in meinem Alter zu der Rückreise zu meiner Familie zwingt".

Co-Trainer übernimmt vorerst

Beim aktuell laufenden Saison-Vorbereitungsturnier der DEL soll Co-Trainer Mihails Svarinskis das Team betreuen. Der aktuelle Geschäftsführer der Krefelder, Sergey Saveljevs, sei auf der Suche nach einem neuen Coach. Der erst 24 Jahre alte Lette Saveljevs war selbst erst vor wenigen Wochen durch den Rücktritt von Roger Nicholas zu seinem Job gekommen. Auch Nicholas hatte seinen Kurzzeit-Job in Krefeld erst nach dem Saison-Abbruch der DEL im März angetreten.

Erst am vergangenen Freitag hatten die Pinguine erklärt, die wirtschaftliche Situation unter Kontrolle zu haben. Dem Club hatte in der vergangenen Saison über Monate die Insolvenz gedroht. Durch einen Investorenwechsel hatte der Traditionsclub seine Probleme nur scheinbar gelöst. Auch durch die Folgen der Coronakrise sah sich der Investor inzwischen gezwungen, ein neues Finanzloch auszugleichen. An der verkürzten DEL, die am 17. Dezember starten soll, wollen die Pinguine teilnehmen.

dpa | Stand: 22.11.2020, 13:55