Krefeld Pinguine - "Endlich wieder hungrig"

Daniel Pietta von den Krefeld Pinguinen

Krefeld Pinguine - "Endlich wieder hungrig"

  • Neuer Trainer und zehn neue Spieler bei den Krefeld Pinguinen
  • Hoffen auf Besserung beim Tabellenletzten der vergangenen zwei Jahre
  • Uerdingen-Präsident Ponomarev als neuer Gesellschafter

Sportlich wie wirtschaftlich waren es für die Krefeld Pinguine zuletzt schwierige Zeiten. Mit einer stark umformierten Mannschaft und neuer sportlicher Führung will der Meister von 2003 endlich wieder an alte Erfolge anknüpfen.

So lief die vergangene Saison

Die Pinguine schlossen die Hauptrunde in den letzten zwei Spielzeiten jeweils als Letzter ab. Zudem belasteten einmal mehr Meldungen über die angespannte Finanzlage das Klima. Die "Westdeutsche Zeitung" berichtete über Steuerschulden in sechsstelliger Höhe. Unruhe gab es auch zuletzt im Umfeld, nachdem in den sozialen Medien gegen den neuen Hallensponsor aus der Türkei gehetzt wurde. Der Verein verurteilte die fremdenfeindlichen Ausfälle und kündigte Sanktionen gegen hetzende Fans an.

Wer kommt, wer geht?

Zwar dürfen sich die Fans über ein Dutzend Neuzugänge freuen, darunter sind jedoch einige Nachwuchsspieler. Zu den erfahreneren Spielern gehört James Bettauer, der aus Straubing an den Niederrhein kam. Garrett Noonan glänzte in der vergangenen Saison in Zagreb (EBEL). Mit Chad Costello kam ein weiterer Amerikaner aus Iserlohn. Den Kanadier Martin Lefebvre und den Russen Kirill Kabanov brachte der neue Trainer aus Aalborg mit, ebenfalls aus Dänemark kommt Nationalspieler Phillip Bruggisser. Der Schwede Jacob Berglund soll die zweite Sturmreihe verstärken. Mit Travis Ewanyk (zuletzt bei Wichita Thunder) und Vinny Saponari (von Frisk Asker aus Norwegen) kamen zwei Spieler, die auch deutsche Pässe besitzen. Mit Philip Riefers kehrte zudem ein Krefelder Eigengewächs nach zehn Jahren in die Heimat zurück.

Im Gegenzug gaben die Krefelder zehn Spieler ab: Mit Mike Mieszkowski, der nach Nürnberg geht, und Justin Feser (Bremerhaven) wechselten zwei Spieler innerhalb der DEL. Außerdem gingen Mikko Vainonen (Vasan), Christoph Gawlik (Deggendorf), Dragan Umicevic (Black Wings Linz), Tom Schmitz (Herner EV), Markus Nordlund (HC Bozen), Kurt Davis (Vienna Capitals), Kevin Orendorz (Hamm) und Matt MacKay (Ziel unbekannt).

Trainer und Hoffnungsträger: Brandon Reid

Der 37-jährige Kanadier Brandon Reid führt das jüngste Trainerteam der DEL an. In Dänemark, wo er mit Aalborg Meisterschaft und Pokal gewann, wurde er als "Trainer des Jahres" ausgezeichnet. Den Erfolg möchte er nun auch nach Krefeld zurückbringen: "Die Pinguine werden in dieser Spielzeit endlich wieder hungrig auftreten und sportlich besser abschneiden als in den Vorjahren. Das haben die Fans, die Organisation und die ganze Stadt Krefeld verdient", versprach Reid und rief Platz sechs und die Play-offs als Ziel aus.

Erwartungen an die neue Saison

Michail Ponomarew ist kurz vor Saisonbeginn als neuer Gesellschafter eingestiegen. Mit dem russischen Unternehmer, der als Präsident bereits mithalf, die Fußballer des KFC Uerdingen in die 3. Liga zu führen, verbinden die Krefelder große Hoffnungen. Ponomarev sieht sich "in erster Linie als Investor", meinte er bei der Vorstellung, verriet aber darüber hinaus nichts Konkretes.

Stand: 12.09.2018, 12:00

Weitere Themen