Köln gewinnt spektakulären Schlagabtausch in Schwenningen

Jamison MacQueen (l.) und Kölns Kevin Gagne

Köln gewinnt spektakulären Schlagabtausch in Schwenningen

Von Jakob Halbfas

  • Kölner Haie gewinnen 5:4 in Schwenningen
  • Comeback nach 2:4-Rückstand
  • Dritter Sieg der Kölner Haie in Folge

Die Kölner Haie haben am Freitagabend (15.11.2019) spektakulär mit 5:4 gegen die Schwenninger Wild Wings gewonnen. Vor 5.187 Zuschauern lagen die Gäste zehn Minuten vor Ende der Partie noch 2:4 hinten. Der KEC drehte das Spiel in den letzten fünf Minuten.

Furioser Beginn

Das Spiel begann ähnlich ereignisreich, wie es endete: Bereits nach wenigen Sekunden hatten Jason Akeson und Benjamin Hanowski auf Seiten der Kölner Haie eine große Doppelchance zur Führung. Besser als die Gäste nutzte Schwenningen seine erste Torchance und ging nach zwei Minuten durch Troy Bourke mit 1:0 in Führung.

Köln ließ sich von dem frühen Nackenschlag nicht verunsichern und konnte noch in der Anfangsphase durch Nationalspieler Luca Dumont antworten. Nach einem Traumpass von Alexander Oblinger blieb Dumont vor dem Tor eiskalt und verwandelte zum 1:1-Ausgleich (6.). Auch in Folge drängten die Haie und ließen den Schwenninger Wild Wings kaum Raum sich aus dem eigenen Drittel zu befreien.

Schwenninger Doppelschlag

Das zweite Drittel begann mit einem offenen Schlagabtausch, den die Haie zur Führung nutzten - Zach Sill schob die Scheibe nach Vorarbeit von Dumont und Oblinger über die Torlinie (28.).

Kurz darauf glich der Gastgeber aus, nachdem sich zuvor Sebastian Uvira nach einem harten Check verletzt hatte und so Troy Bourke freie Bahn auf das Kölner Tor hatte (34.) - nur zwei Minuten später erzielte Micheal Blunden in Überzahl die 3:2-Führung (36.).

Spektakuläres Comeback der Haie

Matthew Carrey (l.) und Kölns Zach Sill im Zweikampf

Matthew Carrey (l.) und Kölns Zach Sill im Zweikampf

Im letzten Drittel dominierte der KEC weiterhin die Partie - ließ jedoch zu viele Chancen liegen. Anders als die Haie zeigte sich Patrick Cannone eiskalt vor dem Tor und traf zum 4:2 (51.). Am Ende wurde es hektisch: Mit einem Bauerntrick traf erneut Zach Sill zum 3:4 (55.). Nur eine Minute später erzielte der überragende Alexander Oblinger im Poweplay den erneuten Ausgleich.

1:18 Minute vor dem Ende entschied Jason Bast noch in der regulären Spielzeit das Spiel zugunsten der Haie - der Kanadier setzte den Puck plaziert unter die Latte. Am Ende stand ein 5:4 für die Kölner Haie auf der Anzeigetafel. "Wir haben endlich auch mal dreckige Tore gemacht", sagte Alexander Oblinger nach dem Spiel.

Für den KEC war es der dritte Sieg in Folge - das Team von Trainer Mike Stewart gewann sechs der letzten acht Spiele. Am Sonntag (17.11.2019) empfängt Köln die Überraschungsmannschaft aus Straubing.

Die übrigen Partien mit NRW-Beteiligung:

Straubing Tigers - Krefeld Pinguine 5:3 (0:1, 3:0, 2:2)
Iserlohn Roosters - ERC Ingolstadt 2:3 (1:1, 1:2, 0:0)

Statistik

Eishockey · DEL 18. Spieltag 2019/2020

Freitag, 15.11.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Schwenninger Wild Wings

Schwenninger Wild Wings

Strahlmeier – Fraser, C. Fischer, Yeo, Sacher, Brückner, Sonnenburg, Bohac – MacQueen, Cannone, Blunden, Carey, Bourke, Poukkula, Hadraschek, A. Weiß, Pfaffengut, Kornelli, Schiemenz, Herpich

4
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Weitzmann – Aronson, Gagné, Kindl, Ugbekile, D. Tiffels, Zerressen – Akeson, Bast, Hanowski, Köhler, Genoway, Uvira, F. Tiffels, Matsumoto, Ma. Müller, Oblinger, Sill, Dumont

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

Schwenninger Wild Wings Kölner Haie
Überzahl 1 Überzahlsituation, 1 Tor 4 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 20 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Sonnenburg - 2 Min. - Beinstellen
  • Blunden - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Gagné - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Bourke - 2 Min. - Beinstellen
  • Zerressen - 2 Min. - Halten
  • Hadraschek - 2 Min. - Haken
  • Poukkula - 10 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich
  • Poukkula - 2 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich

Tore:

  • 1:0 (1:24) Bourke (Carey, Sacher)
  • 1:1 (5:21) Dumont (Genoway, D. Tiffels)
  • 1:2 (27:37) Sill (Oblinger)
  • 2:2 (33:33) Bourke
  • 3:2 (35:53) Blunden (Cannone, Poukkula) PP1
  • 4:2 (50:28) Cannone (Blunden, Sonnenburg)
  • 4:3 (54:14) Sill (Ma. Müller)
  • 4:4 (55:52) Oblinger (Hanowski, Genoway) PP1
  • 4:5 (58:42) Bast (Akeson, Gagné)

Zuschauer:

  • 5.187

Schiedsrichter:

  • Andreas Koch, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Freitag, 15.11.2019, 22:01 Uhr

Stand: 15.11.2019, 19:55