Düsseldorfs Jerry D'Amigo (l.) im Zweikampf mit Kölns Zachary Sill

Eishockey | DEL

DEL: Düsseldorf verschärft im Derby Köln-Krise weiter

Stand: 23.01.2022, 19:21 Uhr

Innerhalb einer Woche hat die Düsseldorfer EG in der Deutschen Eishockey Liga nun beide Duelle gegen die Kölner Haie gewonnen. Der KEC ist weiter auf Talfahrt.

Am Sonntagabend (23.01.2022) fuhr Köln die neunte Niederlage in Serie ein beim 1:2 (0:0, 1:2, 0:0) in Düsseldorf. Beide Tore der DEG fielen in Powerplays: Stephen MacAulay (36.) und Paul Bittner (39.) trafen. Köln war zuvor durch Marcel Müller in Führung gegangen (33.).

Das Unterzahlspiel der arg personalgeschwächten Kölner bleibt damit eine Baustelle für Trainer Uwe Krupp, der nach seiner Corona-Infektion wieder an der Bande stand.

Die Düsseldorfer EG unter Coach Harold Kreis konnte sich indes über den zweiten Erfolg im zweiten rheinischen Derby innerhalb einer Woche freuen. Und hält auf Platz neun mit dem Sieg die zehntplatzierten Haie auf Distanz.

Dominante DEG trifft zweimal den Torrahmen

Das erste Drittel gehörte den Düsseldorfern. Die Gastgeber hatten das spielerische Sagen, die nach wie vor stark personalgeschwächten Kölner Haie traten offensiv kaum in Erscheinung, die Ausfälle von Mark Olver, Jon Matsumoto und weiteren Stammkräften wog schwer.

Die DEG scheiterte zweimal nur knapp am Torerfolg: Eine starke Parade des hellwachen Köln-Goalie Justin Pogge wurde zum Rebound für Marco Ebner, doch der setzte seinen Nachschuss aus spitzem Winkel an den Pfosten (5.).

Auch Nationalspieler Marco Nowak, den es Gerüchten zufolge nach Berlin zieht, traf nur das Aluminium (15.). DEG-Sportdirektor Nikolaus Mondt wollte das Gerücht gegenüber "MagentaSport" am Sonntag nicht bestätigen.

Haie-Coach Krupp: "Die gesamte DEL leidet unter der Pandemie"

Sportschau 21.01.2022 01:08 Min. Verfügbar bis 21.01.2023 ARD


Kölner Haie erarbeiten sich Führung in Düsseldorf

Im zweiten Abschnitt bemühte sich die DEG weiter, aber der KEC ließ nun weniger zu und überzeugte auch in der Verteidigung von Düsseldorfer Gegenstößen und Überzahlsituationen.

Köln tastete sich nun selbst auch mal nach vorne und wurde dann belohnt: Die Haie nutzten einen langen Schlag von Pogge. Marcel Müller und Quinton Howden hatten freie Bahn, ersterer versenkte den Puck ins lange Eck.

DEG antwortet schnell - Pogge rastet aus

Doch die Freude währte nicht allzu lange. MacAulay wurde von der Kölner Defensive aus den Augen gelassen, er schob ein zum Ausgleich für Düsseldorf. Zuvor hatte Daniel Fischbuch schon zum dritten Mal den Kölner Pfosten getroffen (35.).

Weil sich Pogge nach dem Gegentor vehement aufregte, erst den Schläger auf den Boden und gegen das Tor knallte und dann auch noch einen Gegenspieler umschubste, musste der Goalie zwei Minuten vom Eis - Köln spielte nur noch zu dritt gegen fünf Düsseldorfer.

Unnötige Unterzahl resultiert in DEG-Führung

Köln verteidigte diese - wie schon so oft in dieser Saison unnötig verschuldete -Unterzahl verbissen und diszipliniert.

Ärgerlich für Köln: Den Gegentreffer gab es dann trotzdem. Bittner hielt bei einem Distanzschuss von Nowak noch den Schläger erfolgreich rein und drehte die Partie.

Im Schlussdrittel verhinderte Pogge nach einem einfachen Puckverlust der Haie in Überzahl Schlimmeres (43.). Das Powerplay des KEC wurde abermals nicht von Erfolg gekrönt, teils fehlte es zu sehr an Präzision im Passspiel. Letztendlich fuhr die DEG verdient den Sieg ein.

Quelle: jti

DEL | Tabelle

Team S P
1. Eisbären Berlin 55 112
2. EHC RB München 56 106
3. Gr. Wolfsburg 56 104
4. Straubing Tigers 54 96
5. Adler Mannheim 54 93
  ...    
13. Bietigheim 56 68
14. Schwenninger WW 55 64
15. Krefeld Pinguine 56 59