Siege gegen den Ersten und im Derby - Krefeld Pinguine springen aus dem Keller

Krefelds Trainer Igor Zakharin (r.) coacht sein Team auf der Krefelder Trainerbank

Siege gegen den Ersten und im Derby - Krefeld Pinguine springen aus dem Keller

Nach zwei Siegen am Wochenende haben sich die Krefeld Pinguine aus dem Tabellenkeller der Deutschen Eishockey Liga (DEL) befreit und stoßen in unbekannte Regionen vor.

Die Krefeld Pinguine haben nach einem starken Fünf-Punkte-Wochenende und einer faustdicken Überraschung die Abstiegsplätze verlassen.

Am Freitag besiegte der KEV den Tabellenersten aus München (4:3 n.P.) und überzeugte vor allem dank starker Comebackqualitäten. "Wir haben gute Moral gezeigt", sagte Matchwinner Alexander Bergström bei Magenta Sport nach dem Spiel.

Klarer Sieg im Straßenbahn-Derby

Mit dem Erfolgserlebnis im Rücken spielte der KEV im Straßenbahnderby gegen die Düsseldorfer EG am Sonntag (6:3) wie befreit auf. Zum ersten Mal in dieser Saison erzielte Krefeld dabei sechs Treffer.

Mit vier Siegen aus den letzten sechs Spielen - unter anderem gegen die Titelanwärter Berlin und München - gehört Krefeld in der DEL aktuell zu den Teams der Stunde.

Nur fünf Siege in der letzten Saison

In der letzten Spielzeit sah das noch ganz anders aus: Mit nur fünf Siegen nach 38 Spielen war Krefeld das schlechteste Team der Liga. Ähnlich bescheiden starteten die Pinguine auch in die aktuelle Saison. Die ersten drei Spiele verlor man mit jeweils sechs Gegentreffern.

Seitdem hat sich viel verändert. Mit Igor Zakharin steht seit dem 4. Spieltag ein neuer Coach auf der Trainerbank. Sechs Tore haben die Krefelder unter Zakharin noch nicht kassiert, derweil aber schon zehn Saisonsiege eingefahren.

Mischung aus jung und alt

Im Derby gegen die DEG am Sonntag konnte mit Routinier Eduard Lewandowski ein weiterer Neuzugang glänzen. Der 41-Jährige, der von 2002 bis 2006 für die Kölner Haie und von 2015 bis 2018 für Düsseldorf spielte, erzielte seinen ersten Doppelpack im schwarz-gelben Trikot.

Alexander Blank von den Krefeld Pinguinen

Alexander Blank von den Krefeld Pinguinen

Aber auch die Jungen sind ein fester Bestandteil des KEV. So gehören die Youngster Alexander Blank (19), Justin Volek (19), Maciek Rutkowski (19) und Nikita Quapp (18) bereits zum festen Kern des KEV. Auch dank dieser Mischung aus jung und alt sind die Krefeld Pinguine momentan so stark.

So stark, dass Krefeld nach den beiden Siegen am Wochenende in unbekannte Gefilde vorstößt. Mit dem Sprung von Tabellenplatz 14 auf Platz zehn stehen die Pinguine erstmalig in dieser Saison auf einem Pre-Playoff-Platz.

Richtungsweisende Partien in den nächsten Wochen

Die Ziele sind in Krefeld allerdings weiterhin klar gesetzt. Der Klassenerhalt hat Priorität. Da ein Abstieg aufgrund der Corona-Pandemie im letzten Jahr nicht möglich war, steigen nach dieser Saison zum ersten Mal seit 2011 wieder zwei Teams ab.

Einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Nicht-Abstieg können die Krefelder in den nächsten Wochen machen. Mit Bietigheim, Schwenningen und Straubing warten Gegner, die aktuell schlechter als der KEV platziert sind.

jha | Stand: 29.11.2021, 13:17

DEL | Tabelle

Team S P
1. Eisbären Berlin 40 80
2. Gr. Wolfsburg 38 71
3. Adler Mannheim 37 68
4. EHC RB München 36 60
5. ERC Ingolstadt 38 63
  ...    
13. Schwenninger WW 40 48
14. Iserlohn Roost. 32 37
15. Bietigheim 39 45