Iserlohn Roosters auf Höhenflug

Spieler der Iserlohn Roosters in blauen Trikots jubeln im Spiel gegen die Kölner Haie

Iserlohn Roosters auf Höhenflug

Von Tina Trelle

  • Der Aufwärtstrend der Iserlohn Roosters hält an.
  • Aus den letzten sieben Spielen wurden sechs Siege geholt.
  • Der Trainerwechsel brachte neue Taktik.

Bei den Iserlohn Roosters geht es weiter steil bergauf: Am Mittwochabend (22.11.2017) gewannen sie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) das sechste von sieben Spielen in Folge. Vom Tabellenende haben sich die Iserlohner inzwischen bis auf Platz 7 vorgekämpft.

Eissporthalle im Ausnahmezustand

Fans halten Wunderkerzen auf der Tribüne beim Spiel der Iserlohn Roosters gegen die Kölner Haie

Wunderkerzen auf der Tribüne

In der Eissporthalle am Seilersee sorgten die über 4.500 Zuschauer für Gänsehautstimmung. Die Stehplatztribüne war schon eine Stunde vor Spielbeginn gegen den klaren Favoriten im Westderby, die Kölner Haie, voll.

Als die Kölner Akteure es "wagten", sich auf der Eisfläche warmzumachen, quittierten die Heimfans das mit einem gellenden Pfeifkonzert. Der ohrenbetäubende Lärm entlockte selbst einem Kölner Spieler eine beeindruckte Grimasse in Richtung seiner Kollegen.

Schnelles Spiel sorgt für Euphorie

Vor allem, als die Roosters sich nach ihrem 0:3-Rückstand zurückkämpften, wurde es immer lauter in der Halle. Die Fans waren euphorisiert vom schnellen Eishockeyspiel der Iserlohner. Am Ende stand ein umjubelter 5:4-Heimsieg nach Penaltyschießen.

Der Iserlohner Spieler Blaine Down beim entscheidenden Penalty, der Kölner Torwart liegt am Boden

Eiskalt: Blaine Down versenkt den letzten Penalty

Nach der Partie verschwand kaum einer schnell zum Ausgang, um dem Verkehrschaos zu entgehen. Die Fans blieben, um Ihrer Mannschaft zuzujubeln. Die Roosters genossen das - und sie genießen, wieder auf der Erfolgsspur zu sein.

Sechs der letzten sieben Spiele haben die Roosters mittlerweile gewonnen. Sie stehen jetzt wieder auf Playoff-Plätzen, nachdem sie vor ein paar Wochen noch ganz am Ende der Tabelle standen.

Die "Lawine rollt"

Rob Daum, neuer Trainer der Roosters

Mit Rob Daum kam eine neue Taktik

Roosters-Stürmer Marko Friedrich sagt, das liegt zu einem großen Teil auch am neuen Trainer Rob Daum. Er hatte Mitte Oktober den glücklosen Jari Pasanen abgelöst. Die taktische Ausrichtung sei unter Daum von Grund auf geändert worden - und die jetzigen Siege seien das Ergebnis. "Es ist eine Riesen-Lawine, die jetzt einfach rollt."

Roosters-Spieler Marko Friedrich zum Aufschwung

00:20 Min.

Stand: 23.11.2017, 09:07

DEL | Tabelle

Team S P
1. Eisbären Berlin 32 67
2. EHC RB München 31 64
3. Nürnberg Ice T. 31 64
4. Gr. Wolfsburg 31 51
5. Schwenninger WW 32 48
  ...    
12. Augsburger P. 31 36
13. Krefeld Pinguine 32 35
14. Straubing Tigers 31 28