Auch Iserlohn Roosters müssen in Quarantäne

Nach der Düsseldorfer EG muss mit den Iserlohn Roosters ein zweiter DEL-Klub aus NRW aufgrund eines positiven Corona-Tests und zahlreicher Spieler mit Symptomen in Quarantäne.

"Nach turbulenten 24 Stunden müssen die Iserlohn Roosters am heutigen Sonntagmorgen bekanntgeben, die Reise zum heutigen Auswärtsspiel bei den Augsburger Panthern nicht antreten zu können", teilten die Sauerländer am Sonntag mit. "Grund waren ein positiver PCR-Test und zahlreiche Spieler, die bereits am Samstagmorgen Symptome einer Corona-Erkrankung aufwiesen."

Am Samstagabend hätten die Behörden dann eine häusliche Quarantäne für die betroffenen Spieler sowie alle weiteren Akteure angeordnet. Über eine Nachholung der Partie gegen Augsburg werde in den nächsten Tagen entschieden.

Ergebnisse am Montag

Vor der Abreise nach Augsburg waren bei routinemäßigen Schnelltests zwei Ergebnisse positiv ausgefallen, von denen einer mit einem PCR-Test am Abend bestätigt wurde. Zudem klagten zu diesem Zeitpunkt bereits einige Spieler über Symptome einer Corona-Infektion. "Insbesondere die Tatsache, dass nach dem Spiel am Donnerstagabend keinerlei Beschwerden auftraten und dass wir dann am Samstag mehrere Spieler mit Symptomen hatten, hat alle Alarmglocken schrillen lassen", sagte Christian Hommel, sportlicher Leiter der Sauerländer.

Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt wurde für den ganzen Kader eine häusliche Quarantäne und eine vollständige PCR-Testung angeordnet. Diese Ergebnisse sollen jedoch frühestens Montag vorliegen. "Wir dürfen nicht vergessen, dass unsere Jungs keine Maschinen sind, sondern auch Angehörige und Freunde zuhause haben, um die sie sich sorgen. Wir haben jetzt in München und Düsseldorf gesehen, wie schnell es gehen kann und sind sehr froh, dass die entsprechenden Maßnahmen getroffen wurden", erklärte Christian Hommel.