Deutschland Cup auch 2020 in Krefeld

 Marcel Brandt (l.) im Zweikampf mit dem Slowaken Peter Sisovsky.

Deutschland Cup auch 2020 in Krefeld

  • Eishockey: Deutschland Cup auch 2020 in Krefeld
  • Entscheidung unabhängig von der Zukunft der Pinguine
  • DEB-Team belegt mit zweiter Garde Platz zwei

Unabhängig von der Zukunft des DEL-Standorts soll der Deutschland Cup auch im kommenden Jahr in Krefeld stattfinden. "Wir haben einen Vertrag inklusive des nächsten Jahres und daran ändert sich nichts. Das bleibt, wie es ist, egal was passiert", sagte der Präsident des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB), Franz Reindl, nach dem Ende der diesjährigen Auflage des Vier-Nationen-Wettbewerbs am Sonntag (10.11.2019).

Zukunft der Pinguine entscheidet sich am 19. November

Den finanziell angeschlagenen Krefeld Pinguinen droht im schlimmsten Fall der Rückzug aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Am 19. November wird sich nach Angaben des Geschäftsführers Matthias Roos bei einer Gesellschafterversammlung die Zukunft des DEL-Teams entscheiden. Dann soll eine neue Gesellschafter-Struktur ohne den umstrittenen Michail Ponomarew verabschiedet werden.

Reindl: "Rahmenbedingungen waren gut"

Der Deutschland Cup wurde nach der Premiere 2018 in diesem Jahr zum zweiten Mal in Krefeld ausgetragen, zuvor war ebenfalls drei Jahre Augsburg der Austragungsort. "Es ist die ideale Halle für so was. Die Rahmenbedingungen waren gut", sagte Reindl. Ob der Deutschland Cup nach Ablauf des Vertrags erneut den Standort wechselt, ist nach Angaben von Reindl noch offen.

Deutsches Eishockeyteam Zweiter bei Deutschland Cup

Sportschau 10.11.2019 00:46 Min. Verfügbar bis 10.11.2020 ARD

Auf dem Eis verpasste die Mannschaft des Deutschen Eishockey Bundes (DEB) trotz starker Leistungen beim Deutschland Cup knapp den Turniersieg, hinter der Bande erhöhte der Verband den Druck auf die DEL. Für Bundestrainer Toni Söderholm, der in Krefeld Alternativen für die WM im nächsten Jahr in der Schweiz testete, ist die Auswahl größer geworden - auch dank der verbesserten Nachwuchsarbeit.

DEB fordert mehr Eiszeit für Talente in der LIga

Mehr Eiszeit für die stark verbesserten heimischen Talente und eine Reduzierung der Ausländerstellen in der Profiliga forderte der DEB - und bekam beste Argumente: Auch ohne die meisten Olympiahelden und WM-Stammspieler, dafür mit vielen Neulingen überzeugte das deutsche Team und belegte nach dem 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:1) nach Verlängerung zum Abschluss gegen die Slowakei den zweiten Platz.

Stand: 11.11.2019, 10:04