Zalewski schießt Haie zum Sieg gegen Iserlohn

Ben Hanowski (v.l./Kölner Haie) gegen Christopher Fischer und Mathias Lange (beide Iserlohn)

Zalewski schießt Haie zum Sieg gegen Iserlohn

  • Köln gewinnt NRW-Duell mit Iserlohn
  • Düsseldorfer EG verliert Tabellenführung
  • Krefeld Pinguine verlieren gegen Berlin

Kölner Haie - Iserlohn Roosters 2:1 n.V. (0:0, 1:0, 0:1, 1:0)

Statistik

Eishockey · DEL 10. Spieltag 2018/2019

Freitag, 12.10.2018 | 19.30 Uhr

Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Mo. Müller, Ellis, Zerressen, Potter, Viklund, Tiffels, Sulzer, Madaisky – Hanowski, F. Schütz, Dumont, Uvira, Hospelt, Pinizzotto, R. Jones, M. Zalewski, Akeson, Palka, Oblinger

2
Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Lange – Ellerby, Schmidt, Martinovic, C. Fischer, Yeo, Todd, D. Orendorz, Shevyrin – Camara, Weidner, Smotherman, Florek, Matsumoto, Friedrich, Bergmann, Trupp, Turnbull, Clarke, Dmitriev

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Kölner Haie Iserlohn Roosters
Überzahl 8 Überzahlsituationen, 1 Tor 5 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 10 Min. 16 Min.

Strafen:

  • - 2 Min. - Halten
  • - 2 Min. - Spielverzögerung
  • - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • - 2 Min. - Hoher Stock
  • - 2 Min. - Haken
  • - 2 Min. - Haken
  • - 2 Min. - Beinstellen
  • - 2 Min. - Behinderung
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Hoher Stock
  • - 2 Min. - Beinstellen
  • - 2 Min. - Halten
  • - 2 Min. - Behinderung

Tore:

  • 1:0 (36:56) F. Schütz (Akeson, Viklund) PP1
  • 1:1 (41:40) Camara (Smotherman, C. Fischer)
  • 2:1 (63:47) M. Zalewski (F. Schütz, Mo. Müller)

Zuschauer:

  • 9.599

Schiedsrichter:

  • Marian Rohatsch, Lukas Kohlmüller,

Stand: Freitag, 12.10.2018, 22:04 Uhr

Die Kölner Haie haben am 10. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) das NRW-Duell gegen die Iserlohn Roosters gewonnen. Das Team aus der Domstadt setzte sich am Freitag (12.10.2018) in eigener Halle mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung durch und kletterte in der Tabelle auf Platz fünf. Iserlohn ist Zehnter.

Nach einem torlosen und ereignisarmen ersten Drittel blieb auch der zweite Durchgang bis kurz vor dem Ende ohne Treffer. Dann brachte Felix Schütz die Haie in Überzahl mit 1:0 in Führung (37.). Kurz nach Beginn des Schlussdrittels glich Iserlohn durch Anthony Camara aus (42.) und brachte die Partie in die Verlängerung. In der 64. Minute war es dann Michael Zalewski, der vor 9.599 Zuschauern den Kölner Siegtreffer erzielte.

ERC Ingolstadt - Düsseldorfer EG 3:2 n.V. (1:2, 1:0, 0:0, 1:0)

Statistik

Eishockey · DEL 10. Spieltag 2018/2019

Freitag, 12.10.2018 | 19.30 Uhr

Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

J. Reimer – Koistinen, Edwards, Sullivan, Kohl, Friesen, F. Wagner, Jobke – D‘Amigo, Olson, Greilinger, M. Collins, Cannone, Kelleher, Taticek, D. Olver, Sopanen, Ramoser, Wohlgemuth, Elsner

3
Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

Pettersson Wentzel – Picard, Köppchen, Ebner, Mckiernan, Marshall, Nowak – Gogulla, Barta, Descheneau, Ridderwall, K. A. Olimb, Henrion, Pimm, Buzas, Reiter, L. Niederberger, Kretschmann, Laub

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

ERC Ingolstadt Düsseldorfer EG
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 3 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 6 Min. 4 Min.

Strafen:

  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Beinstellen
  • - 2 Min. - Hoher Stock
  • - 2 Min. - Haken
  • - 2 Min. - Behinderung

Tore:

  • 0:1 (4:32) Descheneau (Nowak)
  • 0:2 (17:49) Mckiernan (Barta) PP1
  • 1:2 (26:13) Sopanen (Edwards, D. Olver)
  • 2:2 (32:51) Olson (Greilinger, D‘Amigo)
  • 3:2 (62:20) M. Collins (D. Olver, F. Wagner)

Zuschauer:

  • 3.344

Schiedsrichter:

  • Christoffer Hurtik, Gordon Schukies,

Stand: Freitag, 12.10.2018, 21:52 Uhr

Die Düsseldorfer EG musste in Ingolstadt die dritte Saisonniederlage einstecken und die Tabellenführung an die Adler Mannheim abgeben. Nach Verlängerung verlor die DEG mit 2:3. Düsseldorf ging bereits in der 5. Minute durch ein Tor von Jaedon Descheneau in Führung. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels erhöhte Ryan McKiernan in einer Powerplay-Phase der DEG auf 2:0 (18.).

Im zweiten Drittel meldete sich Ingolstadt zurück. Vili Sopanen (27.) und Brett Olson (33.) glichen für die Hausherren aus. Düsseldorfs Torhüter Fredrik Petterson Wentzel rettete sein Team im Schlussdrittel mit zahlreichen starken Paraden in die Verlängerung. Bei Ingolstadts Siegtreffer nach 1:20 gespielten Minuten in der Verlängerung war er jedoch machtlos.

Krefeld Pinguine - Eisbären Berlin 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)

Statistik

Eishockey · DEL 10. Spieltag 2018/2019

Freitag, 12.10.2018 | 19.30 Uhr

Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Klein – Ankert, Bruggisser, Lefebvre, Trivellato, Noonan, Keussen, Bettauer – Saponari, Pietta, Hanson, Caron, Berglund, Costello, Riefers, Schymainski, Trettenes, Kabanov, Miller, Kuhnekath

1
Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

Poulin – M. Dupont, M. Adam, Richmond, Kettemer, Hördler, Baxmann – Backman, Sheppard, MacQueen, F. Busch, Smith, Ranford, Noebels, Aubry, Rankel, Hessler, Jahnke, Fischbuch

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Krefeld Pinguine Eisbären Berlin
Überzahl 6 Überzahlsituationen, 1 Tor 9 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 24 Min. 18 Min.

Strafen:

  • - 2 Min. - Beinstellen
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Behinderung
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Beinstellen
  • - 2 Min. - Beinstellen
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Halten
  • - 2 Min. - Haken
  • - 2 Min. - Hoher Stock
  • - 2 Min. - Beinstellen
  • - 2 Min. - Halten
  • - 2 Min. - Hoher Stock
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Haken
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • - 2 Min. - Spielverzögerung

Tore:

  • 1:0 (4:50) Berglund (Costello, Bruggisser) PP1
  • 1:1 (13:37) Aubry (Noebels, M. Dupont)
  • 1:2 (30:51) Ranford (F. Busch, Richmond)
  • 1:3 (50:43) Backman PP1

Zuschauer:

  • 4.629

Schiedsrichter:

  • Benjamin Hoppe, Patric Bjälkander,

Stand: Freitag, 12.10.2018, 22:23 Uhr

Die 1:3-Heimniederlage der Krefeld Pinguine gegen Eisbären Berlin war bereits nach der regulären Spielzeit besiegelt. Die Pinguine nutzten ihre erste Überzahlsituation zum 1:0 durch Jacob Berglund (5.). Louis-Marc Aubry glich für Berlin aus (14.). Nach einem ruppigen ersten Drittel hatte Krefeld bereits 14 und Berlin zehn Strafminuten auf dem Konto.

Auch im zweiten Durchgang sammelten die Gastgeber fleißig Strafminuten, das 1:2 durch Brendan Ranford (31.) fiel allerdings bei ausgeglichener Spielerzahl. Im Schlussdrittel sorgte Sean Backmann mit dem 3:1 für die Entscheidung.

Köln empfängt den Tabellenführer

Am Sonntag (14.10.2018) geht es mit dem 11. Spieltag weiter. Dann empfangen die Kölner Haie Spitzenreiter Adler Mannheim (14.30 Uhr), Düsseldorf ist beim EHC München zu Gast, Iserlohn empfängt Straubing und Krefeld tritt in Nürnberg an (alle 16.30 Uhr).

bh | Stand: 12.10.2018, 16:52