Siege für Haie und DEG - Iserlohn kann München nicht stoppen

Viel Betrieb vor dem Kölner Tor beim Spiel Krefeld Pinguine gegen Kölner Haie.

Siege für Haie und DEG - Iserlohn kann München nicht stoppen

  • Haie gewinnen NRW-Duell gegen Krefeld
  • Iserlohn Roosters unterliegen in München
  • Düsseldorf feiert Sieg in Schwenningen

Krefeld Pinguine - Kölner Haie 2:3 (1:3, 1:0; 0:0)

Statistik

Eishockey · DEL 11. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 13.10.2019 | 17.00 Uhr

Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Rynnäs – Trivellato, Bruggisser, Cundari, Ankert, Noonan, Riefers, M. Schmitz – Costello, Pietta, Besse, Saponari, Welsh, Lagacé, Postel, Ewanyk, L. Braun, Kuhnekath, Hospelt, Kruminsch

2
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Zerressen, D. Tiffels, Ugbekile, Kindl, Gagné, Aronson – Ma. Müller, Sill, Oblinger, Dumont, Bast, Akeson, Hanowski, Matsumoto, Uvira, F. Tiffels, Pfohl, Genoway, Köhler

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Krefeld Pinguine Kölner Haie
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 4 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Uvira - 2 Min. - Beinstellen
  • Kindl - 2 Min. - Beinstellen
  • Bruggisser - 2 Min. - Halten
  • Lagacé - 2 Min. - Behinderung

Tore:

  • 0:1 (4:55) Ugbekile (Ma. Müller, Sill)
  • 1:1 (18:07) Lagacé (Welsh, Saponari)
  • 1:2 (18:24) Hanowski (Matsumoto, Gagné)
  • 1:3 (19:51) Zerressen (Akeson, Bast)
  • 2:3 (32:35) Costello (Pietta, Cundari)

Zuschauer:

  • 6.625

Schiedsrichter:

  • Stephan Bauer, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Sonntag, 13.10.2019, 19:15 Uhr

Die Kölner Haie haben nach fünf Niederlagen in Folge einen Sieg im NRW-Duell gegen die Krefeld Pinguine gefeiert. Die Mannschaft von Headcoach Mike Stewart setzte sich am 11. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Sonntag (13.10.2019) mit 3:2 (3:1, 0:1, 0:0) durch und rückte auf Platz elf vor.

Köln stellte mit Treffern von Colin Ugbekile (5.), Benjamin Hanowski (19.) und Pascal Zerressen (20.) bereits im ersten Drittel die Weichen auf Sieg. Für die Pinguine waren Jacob Lagacé (19.) und Chad Costello (33.) erfolgreich. Für Krefeld war es bereits die siebte Niederlage in Serie.

EHC Red Bull München - Iserlohn Roosters 5:2 (1:1, 1:2, 0:2)

Statistik

Eishockey · DEL 11. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 13.10.2019 | 14.00 Uhr

Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

Reich – Bodnarchuk, Parlett, Aulie, Boyle, Y. Seidenberg, Sanguinetti, Abeltshauser – Mauer, Voakes, Peterka, Bourque, Kastner, Parkes, Gogulla, Hager, Ehliz, Schütz, Daubner, Lobach

5
Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Peters – O‘Connor, Rumble, Todd, Raymond, D. Orendorz, Buschmann – Friedrich, Sutter, Halmo, Dmitriev, Samanski, Lautenschlager, Petan, Findlay, Clarke, Weidner, Hoeffel

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
Überzahl 6 Überzahlsituationen, 0 Tore 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 20 Min. 26 Min.

Strafen:

  • Y. Seidenberg - 2 Min. - Beinstellen
  • O‘Connor - 2 Min. - Haken
  • Mauer - 2 Min. - Haken
  • Findlay - 2 Min. - Behinderung
  • O‘Connor - 2 Min. - Stockschlag
  • Buschmann - 2 Min. - Behinderung
  • Samanski - 2 Min. - Stockschlag
  • Parlett - 10 Min. - Faustschlag
  • Parlett - 2 Min. - Faustschlag
  • Bodnarchuk - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Parlett - 2 Min. - Faustschlag
  • Petan - 10 Min. - Faustschlag
  • Petan - 2 Min. - Faustschlag
  • Petan - 2 Min. - Faustschlag
  • Sutter - 2 Min. - Stockschlag

Tore:

  • 0:1 (3:40) Friedrich (Buschmann, Sutter)
  • 1:1 (10:49) Y. Seidenberg (Parkes, Abeltshauser)
  • 2:1 (24:34) Abeltshauser (Sanguinetti, Voakes)
  • 2:2 (27:48) Weidner (Friedrich, Halmo)
  • 3:2 (37:40) Daubner (Peterka, Schütz)
  • 4:2 (41:07) Gogulla (Ehliz, Sanguinetti)
  • 5:2 (57:15) Kastner (Parkes)

Zuschauer:

  • 3.650

Schiedsrichter:

  • Kilian Hinterdobler, Sirko Hunnius,

Stand der Statistik: Sonntag, 13.10.2019, 16:37 Uhr

Auch die Iserlohn Roosters haben den ungeschlagenen Tabellenführer Red Bull München nicht stoppen können. Am 11. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Sonntag (13.10.2019) unterlag das Team von Cheftrainer Jason O'Leary mit 2:5 (1:1, 1:2, 0:2). Während es für die Sauerländer die sechste Niederlage war, wahrte München auch im elften Spiel eine weiße Weste.

Marko Friedrich (4.) schoss Iserlohn in Führung. Yannic Seidenberg (11.) und Konrad Abeltshauer (25.) drehten die Partie für München, ehe Jake Weidner (28.) das 2:2 für die Roosters erzielte. Im letzten Abschnitt sorgten die Münchner Maximilian Daubner (38.), Philip Gogulla (42.) und Maximilian Kastner (58.) für klare Verhältnisse.

Schwenninger Wild Wings - Düsseldorfer EG 2:3 (1:1, 0:1; 1:0) n.P.

Statistik

Eishockey · DEL 11. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 13.10.2019 | 16.30 Uhr

Wappen Schwenninger Wild Wings

Schwenninger Wild Wings

Strahlmeier – Yeo, Sacher, Fraser, C. Fischer, Brückner, Sonnenburg, Bohac – MacQueen, Cannone, Blunden, Poukkula, Bourke, Thuresson, Carey, A. Weiß, Kurth, Kornelli, Schiemenz, Pfaffengut

2
Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

Hane – Urbom, Jensen, Ebner, Nowak, Zanetti, Johannesen, Dersch, Geitner – Flaake, K. A. Olimb, Nehring, Kammerer, Barta, Gardiner, Svensson, Buzas, Eder, Jahnke

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Schwenninger Wild Wings Düsseldorfer EG
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 1 Tor 4 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 8 Min. 6 Min.

Strafen:

  • Buzas - 2 Min. - Beinstellen
  • Bohac - 2 Min. - Beinstellen
  • Blunden - 2 Min. - Haken
  • MacQueen - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Fraser - 2 Min. - Bandencheck
  • Zanetti - 2 Min. - Spielverzögerung
  • Gardiner - 2 Min. - Stockschlag

Tore:

  • 1:0 (6:08) Bourke PP1
  • 1:1 (17:47) Flaake (Barta, Kammerer)
  • 1:2 (30:57) Flaake (Barta) PP1
  • 2:2 (57:39) Thuresson (Bourke, Poukkula)
  • 2:3 (65:00) Svensson GWS

Zuschauer:

  • 3.005

Schiedsrichter:

  • Benjamin Hoppe, Lasse Kopitz,

Stand der Statistik: Sonntag, 13.10.2019, 19:08 Uhr

Die Düsseldorfer EG kehrte nach dem 1:2 gegen den ERC Ingolstadt in die Erfolgsspur zurück. Bei den Schwenningen Wild Wings feierte das Team von Trainer Harold Kreis einen 3:2 (1:1, 1:0, 0:1)-Sieg nach Penaltyschießen.

Den entscheidenden Penalty für Düsseldorf verwandelte Victor Svensson. In der regulären Spielzeit hatten Troy Bourke (7.) und Andreas Thuresson (58.) für Schwenningen getroffen, für die DEG traf Jerome Flaake (18./31.) doppelt. Vor der Niederlage gegen Ingolstadt hatte Düsseldorf sieben Siege in Serie gefeiert.

Leonardo Conti: "Kleine Eisflächen in der DEL? Das sehe ich sehr kritisch" Sportschau 02.10.2019 06:40 Min. Verfügbar bis 02.10.2020 Das Erste

Stand: 13.10.2019, 19:24