Gogulla schießt DEG zum wichtigen Sieg

Düsseldorfer EG - ERC Ingolstadt

Gogulla schießt DEG zum wichtigen Sieg

  • Düsseldorfer EG schlägt Ingolstadt im Penaltyschießen
  • Köln kassiert Heimpleite gegen München
  • Krefeld chancelos in Berlin

Die Düsseldorfer EG behauptete ihren dritten Tabellenplatz mit einem hart umkämpften Heimsieg gegen den ERC Ingolstadt. Mit dem 3:2 nach Penaltyschießen (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0) untermauerten die Düsseldorfer, dass sie sich nach zwischenzeitlicher Krise wieder auf dem aufsteigenden Ast befinden.

Düsseldorfer EG - ERC Ingolstadt 3:2 n.P.

Statistik

Eishockey · DEL 47. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 17.02.2019 | 16.30 Uhr

Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Torp, Nowak, Marshall, McKiernan, Picard, Ebner – Ridderwall, K. A. Olimb, Henrion, Gogulla, Barta, Descheneau, Pimm, Buzas, Flaake, Laub, Strodel, Reiter

3
Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

J. Reimer – Sullivan, Edwards, Koistinen, Kohl, F. Wagner, Friesen, Jobke – D‘Amigo, Olson, Greilinger, Elsner, Cannone, M. Collins, Wohlgemuth, D. Olver, Garbutt, Mashinter, L. Braun, Ramoser

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Düsseldorfer EG ERC Ingolstadt
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 0 Tore 4 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 8 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Elsner - 2 Min. - Stockschlag
  • Torp - 2 Min. - Behinderung
  • D‘Amigo - 2 Min. - Beinstellen
  • Garbutt - 2 Min. - Stockschlag
  • Nowak - 2 Min. - Beinstellen
  • Ramoser - 2 Min. - Beinstellen
  • Marshall - 2 Min. - Halten
  • Nowak - 2 Min. - Spielverzögerung

Tore:

  • 1:0 (3:20) Reiter (Strodel, Laub)
  • 1:1 (4:27) Mashinter (Ramoser)
  • 2:1 (41:48) Gogulla (Descheneau, Barta)
  • 2:2 (59:22) M. Collins (Edwards, Koistinen)
  • 3:2 (65:00) Gogulla GWS

Zuschauer:

  • 9.237

Schiedsrichter:

  • Sirko Hunnius, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Sonntag, 17.02.2019, 19:18 Uhr

Die DEG brachte Ex-Nationalspieler Philip Gogulla mit seinem 22. Saisontor (42.) in Führung, doch Michael Collins erzwang 38 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit die Verlängerung. Mit dem entscheidenden Penalty wurde Gogulla doch noch zum Matchwinner.

Kölner Haie - EHC RB München 1:6

Statistik

Eishockey · DEL 47. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 17.02.2019 | 16.30 Uhr

Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Despres, Tiffels, Mo. Müller, Ellis, Zerressen, Madaisky, Ugbekile – Tiffels, Genoway, Akeson, Uvira, Pfohl, F. Schütz, R. Jones, M. Zalewski, Dumont, Köhler, Hospelt, Oblinger

1
Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

aus den Birken – Aulie, Button, Abeltshauser, Y. Seidenberg, Joslin, Bodnarchuk, Boyle – M. Wolf, Hager, Ehliz, J. Mitchell, Voakes, Mauer, Parkes, Stajan, Shugg, Daubner, Eder, Christensen

6

Fakten und Zahlen zum Spiel

Kölner Haie EHC Red Bull München
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 0 Tore 6 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 12 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Genoway - 2 Min. - Halten des Stocks
  • Christensen - 2 Min. - Hoher Stock
  • Tiffels - 2 Min. - Halten
  • Eder - 2 Min. - Halten
  • M. Zalewski - 2 Min. - Hoher Stock
  • J. Mitchell - 2 Min. - Beinstellen
  • Shugg - 2 Min. - Halten des Stocks
  • Zerressen - 2 Min. - Beinstellen
  • Madaisky - 2 Min. - Halten
  • Ehliz - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Uvira - 2 Min. - Halten

Tore:

  • 1:0 (1:20) Dumont (M. Zalewski, Mo. Müller)
  • 1:1 (19:01) Mauer SH1
  • 1:2 (36:50) M. Wolf (Hager) SH1
  • 1:3 (41:25) M. Wolf (Y. Seidenberg, Hager) PP2
  • 1:4 (43:20) J. Mitchell (Parkes, Stajan) PP1
  • 1:5 (47:58) Eder
  • 1:6 (52:37) Ehliz (M. Wolf, Hager)

Zuschauer:

  • 18.110

Schiedsrichter:

  • Marc Iwert, Rainer Köttstorfer,

Stand der Statistik: Sonntag, 17.02.2019, 19:11 Uhr

Keine Chance hatten die Kölner Haie im Heimspiel gegen Meister München: Mit 1:6 (1:1, 0:1, 0:4) gingen die Rheinländer kräftig baden. Vor allem im letzten Drittel nutzten die Süddeutschen ihre spielerische Überlegenheit aus und kamen zu leichten Treffern. Somit wurde erneut deutlich, wie weit der KEC derzeit leistungsmäßig von der Spitze der DEL entfernt ist.

Eisbären Berlin - Krefeld Pinguine 6:3

Statistik

Eishockey · DEL 47. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 17.02.2019 | 17.00 Uhr

Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

Poulin – C. Braun, M. Dupont, J. Müller, Hördler, Kettemer, Wissmann, Richmond, Baxmann – Noebels, Sheppard, Backman, Ranford, Aubry, Ortega, MacQueen, Smith, Rankel, F. Busch, Buchwieser

6
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Pätzold, Klein – Bruggisser, Ankert, Trivellato, Lefebvre, Noonan, M. Schmitz, Bettauer – Berglund, Pietta, Costello, Riefers, Kabanov, Ewanyk, Saponari, Schymainski, Miller, Kuhnekath, Hanson, Trettenes

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären Berlin Krefeld Pinguine
Überzahl 6 Überzahlsituationen, 2 Tore 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 10 Min. 18 Min.

Strafen:

  • Kabanov - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Bruggisser - 2 Min. - Spielverzögerung
  • M. Dupont - 2 Min. - Behinderung
  • Hördler - 2 Min. - Behinderung
  • Pietta - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Pietta - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Smith - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Smith - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Saponari - 2 Min. - Stockschlag
  • Ankert - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Sheppard - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Ankert - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Kabanov - 2 Min. - Haken
  • Noonan - 2 Min. - Unnötige Härte

Tore:

  • 0:1 (9:05) Pietta (Berglund, Costello)
  • 1:1 (13:10) Ortega (Aubry, Ranford)
  • 1:2 (21:39) Ewanyk (Riefers, Trivellato)
  • 2:2 (31:15) MacQueen (Aubry) PP1
  • 2:3 (31:54) Pietta (Costello, Bruggisser) SH1
  • 3:3 (46:50) Kettemer (Aubry)
  • 4:3 (53:36) MacQueen (M. Dupont, Ortega) PP2
  • 5:3 (55:31) Noebels (J. Müller, Aubry)
  • 6:3 (59:24) Ortega (Aubry) ENG

Zuschauer:

  • 14.200

Schiedsrichter:

  • Lasse Kopitz, Daniel Piechaczek,

Stand der Statistik: Sonntag, 17.02.2019, 19:36 Uhr

Im letzten Drittel verspielten die Krefeld Pinguine einen möglichen Überrschungscoup in Berlin. Beim 6:3 (1:1, 1:2, 4:0) der Eisbären gegen die Pinguine führten die Gäste bis zu Beginn des letzten Drittels mit 3:2, ehe sie doch noch vier Treffer kassierten und am Ende deutlich unterlagen.

Zu einem Kantersieg kamen am Abend die Iserlohn Rossters. Die Sauerländer fegten die Nürnberg Ice Tigers mit 8:2 (2:1, 2:1, 4:0) regelrecht vom Eis am Seilersee. Friedrich und Bergmann trafen je zweimal, Matsumoto, Turnbull, Florek und Camara besorgten die restlichen Treffer für die Roosters. Damit rückte das Team auf Rang 12 in der Liga vor.

Eisbären schlagen Pinguine deutlich

Sportschau 17.02.2019 00:51 Min. ARD

Download

Stand: 17.02.2019, 18:30