Eishockey: DEG verliert Derby in der Verlängerung

Eishockey, Düsseldorfer EG, Krefeld Pinguine

Eishockey: DEG verliert Derby in der Verlängerung

  • Düsseldorf verliert in der Nachspielzeit gegen Krefeld
  • Leistungssteigerung der DEG im Schlussdrittel
  • Erste Heimniederlage für Iserlohn

Düsseldorfer EG - Krefeld Pinguine 3:4 n.V. (0:2, 0:1, 3:0)

Statistik

Eishockey · DEL 9. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 07.10.2018 | 16.30 Uhr

Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Mckiernan, Ebner, Köppchen, Picard, Nowak, Marshall, Huß – Henrion, K. A. Olimb, Ridderwall, Descheneau, Barta, Gogulla, Reiter, Buzas, L. Niederberger, Laub, Kretschmann

3
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Pätzold – Lefebvre, Bettauer, Trivellato, Bruggisser, Noonan, Hanson – Caron, Berglund, Costello, Saponari, Pietta, Kabanov, Riefers, Trettenes, Schymainski, Miller, Ewanyk, Grygiel

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Düsseldorfer EG Krefeld Pinguine
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 1 Tor 5 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 10 Min. 6 Min.

Strafen:

  • - 2 Min. - Haken
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Hoher Stock
  • - 2 Min. - Hoher Stock
  • - 2 Min. - Bandencheck
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Behinderung
  • - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 0:1 (5:47) Costello (Berglund, Caron) PP1
  • 0:2 (18:40) Pietta (Lefebvre, Costello)
  • 0:3 (26:49) Caron (Trettenes)
  • 1:3 (44:20) Barta (Mckiernan, Gogulla)
  • 2:3 (46:33) K. A. Olimb (Henrion, Ridderwall)
  • 3:3 (52:49) L. Niederberger (Gogulla, Barta) PP1
  • 3:4 (64:09) Pietta (Costello)

Zuschauer:

  • 9.485

Schiedsrichter:

  • Lasse Kopitz, Sirko Hunnius,

Stand: Sonntag, 07.10.2018, 19:10 Uhr

Im Derby gegen die Krefeld Pinguine musste sich die Düsseldorfer EG erst in der Verlängerung geschlagen geben. Dabei hatte der DEL-Spitzenreiter aus Düsseldorf schon nach 40 Minuten wie der sichere Verlierer ausgesehen - dann jedoch dank eines furiosen Schlussabschnitts noch einen Punkt und damit die Tabellenspitze in der DEL gesichert.

Drei Treffer in acht Minuten

Alexander Barta (45.), Ken André Olimb (47.) und schließlich Leon Niederberger (53.) sorgten mit ihren Treffern dafür, dass die Düsseldorfer den bis dahin völlig verdienten 0:3-Rückstand noch egalisieren konnten. In der Verlängerung traf Nationalspieler Daniel Pietta 51 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung zum 4:3-Siegtreffer für die Krefelder.

Die Krefelder waren im ersten Drittel bereits mit ihrer ersten Überzahlsituation durch Chad Costello in Führung und erhöhten den Vorsprung kurz vor Ende der Drittelsirene auf 2:0 durch Daniel Pietta. Jordan Caron erhöhte Mitte des zweiten Drittels auf 3:0.

Iserlohn Roosters - Augsburger Panther 6:7 (0:2, 3:3,3:2)

Statistik

Eishockey · DEL 9. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 07.10.2018 | 17.00 Uhr

Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Dahm – Yeo, Todd, Ellerby, Schmidt, Martinovic, C. Fischer, D. Orendorz, Shevyrin – Bergmann, Trupp, Turnbull, Florek, Matsumoto, Friedrich, Camara, Weidner, Smotherman, Clarke, Dmitriev

6
Wappen Augsburger Panther

Augsburger Panther

Keller – Rekis, McNeill, Rogl, Lamb, Valentine, Sezemsky – Fraser, Ullmann, Schmölz, Sternheimer, Stieler, Payerl, Holzmann, Gill, Detsch, Hafenrichter, LeBlanc, White

7

Fakten und Zahlen zum Spiel

Iserlohn Roosters Augsburger Panther
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 3 Tore 7 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 18 Min. 14 Min.

Strafen:

  • - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Halten
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Beinstellen
  • - 2 Min. - Hoher Stock
  • - 2 Min. - Stockschlag
  • - 2 Min. - Haken
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Behinderung
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • - 2 Min. - Unnötige Härte
  • - 2 Min. - Unnötige Härte

Tore:

  • 0:1 (5:48) Stieler (Hafenrichter, Payerl)
  • 0:2 (12:55) Sezemsky (Stieler, Valentine)
  • 1:2 (20:36) Matsumoto (Camara, Martinovic) PP1
  • 1:3 (27:12) Ullmann (McNeill, Schmidt)
  • 2:3 (29:07) Yeo
  • 2:4 (30:10) Schmölz (Ullmann)
  • 2:5 (32:35) White (Lamb, LeBlanc) PP2
  • 3:5 (38:56) Camara (C. Fischer, D. Orendorz) SH1
  • 4:5 (42:19) Dmitriev (Yeo)
  • 4:6 (50:50) Payerl (Stieler, White)
  • 5:6 (53:08) C. Fischer (Trupp, Matsumoto) PP2
  • 5:7 (56:48) Ullmann (Payerl, Valentine)
  • 6:7 (59:45) Matsumoto PP1

Zuschauer:

  • 3.677

Schiedsrichter:

  • Stephan Bauer, Aleksi Rantala,

Stand: Sonntag, 07.10.2018, 19:45 Uhr

Bislang waren die Iserlohn Roosters in der eigenen Halle eine Macht. Dass es nicht einfach, aber möglich ist, die Sauerländer auf eigenem Eis zu schlagen, bewiesen am Sonntag die Augsburger Panther. In einer spektakulären Partie verloren die Iserlohner mit 6:7 (0:2, 3:3, 3:2).

Nach einer guten halben Stunde lagen die Iserlohner mit 5:2 zurück - steckten aber nie auf und hielten die Partie bin in die Schlussphase offen. Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels verkürzte Anthony Camara auf 3:5 und kaum, dass die Spieler nach der Pause wieder auf dem Eis standen, legte Alexej Dmitriev zum 4:5 nach. Adam Payerl (51.) zum 4:6 und Christopher Fischer (54.) zum 5:6 schraubten das Ergebnis weiter nach oben.

Die Entscheidung dann in der 57. Minute, als erneut Ullmann das 5:7 erzielte. Das 13. Tor der Partie durch Jon Matsumoto konnte die erste Heimniederlage der Iserlohner nicht mehr verhindern.

Kölner Haie - Schwenningen Wild Wings 3:1 (2:0, 1:0, 0:1 )

Statistik

Eishockey · DEL 9. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 07.10.2018 | 17.30 Uhr

Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Ellis, Mo. Müller, Tiffels, Viklund, Potter, Zerressen, Madaisky – Pinizzotto, Genoway, Uvira, F. Schütz, Pfohl, Hanowski, Akeson, M. Zalewski, R. Jones, Oblinger, Dumont

3
Wappen Schwenninger Wild Wings

Schwenninger Wild Wings

Wölfl – Timonen, Sacher, Kaijomaa, Bittner, Bohac, Brückner, Sonnenburg – Bartalis, Hult, Rech, Korhonen, Höfflin, Giliati, Kurth, Danner, Wörle, Kornelli, El-Sayed, Ri. Bukarts

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Kölner Haie Schwenninger Wild Wings
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 1 Überzahlsituation, 0 Tore
Strafminuten 2 Min. 4 Min.

Strafen:

  • - 2 Min. - Behinderung
  • - 2 Min. - Halten
  • - 2 Min. - Behinderung

Tore:

  • 1:0 (2:16) Zerressen (Akeson)
  • 2:0 (5:30) Uvira (Pinizzotto, Genoway)
  • 3:0 (21:45) F. Schütz (Ellis, Mo. Müller) SH1
  • 3:1 (49:42) Rech (Ri. Bukarts)

Zuschauer:

  • 7.534

Schiedsrichter:

  • Marc Iwert, Daniel Piechaczek,

Stand: Sonntag, 07.10.2018, 19:59 Uhr

Die Kölner Haie haben ihr Heimspiel gegen den Tabellenletzten Schwenningen Wild Wings mit 3:1 gewonnen. Dabei profitierten die Haie vor allem von ihrer starken Anfangsphase. Schon nach sechs Minuten stand es nach Treffern von Sebastian Uvira (6.) und Pascal Zerressen (3.). Felix Schütz legte im zweiten Drittel zum 3:0 nach - doch Schwenningen spielte weiter offensiv und kam zehn Minuten vor Schluss zum 1:3-Anschlusstreffer. Dochdie Kölner ließen nicht mehr viel zu und gewannen am Ende souverän.

Stand: 07.10.2018, 19:20

DEL | Tabelle

Team S P
1. Adler Mannheim 11 24
2. ERC Ingolstadt 11 22
3. Düsseldorfer EG 11 21
4. Straubing Tigers 11 20
5. Augsburger P. 11 19
  ...    
12. Nürnberg Ice T. 11 13
13. Gr. Wolfsburg 11 8
14. Schwenninger WW 11 3