DEG verschenkt Sieg, Pietta mit Viererpack für Krefeld

Enttäuschte DEG-Spieler

DEG verschenkt Sieg, Pietta mit Viererpack für Krefeld

  • Düsseldorf kassiert vier Tore gegen Mannheim im Schlussdrittel
  • Pietta mit Viererpack bei Krefelds Erfolg gegen Wild Wings
  • Köln gegen Iserlohn mit viertem Sieg in Serie

Düsseldorf EG - Adler Mannheim 3:5 (1:1, 1:0, 1:4)

Statistik

Eishockey · DEL 23. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 01.12.2019 | 14.00 Uhr

Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Endras, Mnich – Akdag, Reul, Katic, Larkin, Lehtivuori, Lampl, Wirth – D. Wolf, Desjardins, Plachta, Krämmer, Eisenschmid, Rendulic, Stützle, Smith, Huhtala, Järvinen, M. Goc, Hungerecker

5
Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Urbom, Jensen, Huß, Ebner, Zanetti, Johannesen, Dersch – L. Adam, K. A. Olimb, Flaake, Kammerer, Barta, Gardiner, Jahnke, Svensson, Ri. Bukarts, L. Niederberger, Buzas, Eder

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Adler Mannheim Düsseldorfer EG
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 2 Tore 3 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 6 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Ri. Bukarts - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Lampl - 2 Min. - Stockschlag
  • Zanetti - 2 Min. - Hoher Stock
  • M. Goc - 2 Min. - Stockschlag
  • Flaake - 2 Min. - Stockschlag
  • Zanetti - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Järvinen - 2 Min. - Stockschlag

Tore:

  • 1:0 (12:23) Hungerecker (M. Goc, Järvinen)
  • 1:1 (16:03) Barta
  • 1:2 (27:41) Jahnke
  • 1:3 (44:51) Flaake (Barta, Kammerer) PP1
  • 2:3 (51:31) Stützle (Plachta, Smith) PP1
  • 3:3 (54:58) Lehtivuori (Stützle, Huhtala) PP1
  • 4:3 (55:32) Rendulic (Larkin, Eisenschmid)
  • 5:3 (58:31) Desjardins (D. Wolf) ENG

Zuschauer:

  • 12.194

Schiedsrichter:

  • Lasse Kopitz, Anssi Salonen,

Stand der Statistik: Sonntag, 01.12.2019, 16:36 Uhr

In der Eishockey-Bundesliga (DEL) hat die Düsseldorfer EG am Sonntag (01.12.2019) einen Überraschungerfolg bei den Adlern Mannheim verpasst und damit ihre Krise erstmal nicht beenden können. Zwei Tage nach der Derby-Niederlage gegen die Kölner Haie drehten Alexander Barta (16.) im ersten sowie Charlie Jahnke (28.) im zweiten Drittel die Führung der Adler durch Phil Hungerecker (13.).

Mit einem kleinen Vorsprung ging es in den Schlussabschnitt, wo zwar die DEG durch Jerome Flaake (45.) erhöhte, dann aber einbrach. Vier Tore durch Tim Stützle (52.), Joonas Lehtivuori (55.), Borna Rendulic (56.) sowie Andrew Dejardins (59.), der ins leere Tor traf, brachten die Adler Mannheim innerhab weniger Minuten auf die Siegerstraße. Die Düsseldorfer bleiben damit außerhalb der ersten sechs Ränge, die zum direkten Einzug ins Playoff-Viertelfinale berechtigen würden.

Schwenninger Wild Wings - Krefeld Pinguine 4:6 (2:2, 1:2, 1:2)

Statistik

Eishockey · DEL 23. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 01.12.2019 | 16.30 Uhr

Wappen Schwenninger Wild Wings

Schwenninger Wild Wings

Strahlmeier – C. Fischer, Yeo, Sacher, Brückner, Robak, Sonnenburg, Fraser – Caron, Cannone, Thuresson, Carey, Bourke, Poukkula, A. Weiß, Kurth, Hadraschek, Kornelli, Schiemenz, Pfaffengut

4
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Rynnäs – Bruggisser, Trivellato, Riefers, Noonan, Ankert, Cundari, M. Schmitz – Besse, Pietta, Saponari, Lagacé, Hospelt, Kuhnekath, Costello, Welsh, Ewanyk, L. Braun, Hodgman, Postel

6

Fakten und Zahlen zum Spiel

Schwenninger Wild Wings Krefeld Pinguine
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 2 Tore 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 6 Min. 18 Min.

Strafen:

  • Cannone - 2 Min. - Bandencheck
  • Pietta - 10 Min. - Check von Hinten
  • Pietta - 2 Min. - Check von Hinten
  • Ankert - 2 Min. - Beinstellen
  • Riefers - 2 Min. - Beinstellen
  • Ankert - 2 Min. - Beinstellen
  • Poukkula - 2 Min. - Haken
  • Caron - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 0:1 (3:23) Pietta (Postel, Noonan)
  • 1:1 (8:52) Robak (Yeo, Cannone) PP1
  • 1:2 (12:49) Noonan (Hospelt)
  • 2:2 (15:48) A. Weiß (Carey, Robak) PP1
  • 2:3 (20:21) Pietta (Saponari)
  • 3:3 (21:49) Thuresson (Sonnenburg, Cannone)
  • 3:4 (22:29) Pietta (Bruggisser)
  • 4:4 (48:54) Caron (Cannone, Thuresson)
  • 4:5 (55:57) Kuhnekath
  • 4:6 (59:31) Pietta (Besse, Noonan) ENG

Zuschauer:

  • 3.720

Schiedsrichter:

  • Stephan Bauer, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Sonntag, 01.12.2019, 19:01 Uhr

Krefelds Top-Scorer Daniel Pietta brachte die Gäste nach etwas mehr als drei Minuten in Führung. Diese hielt nicht lange: Colby Robak (8.) erzielte in Überzahl den Ausgleich. Danach waren wieder die von der Insolvenz bedrohten Pinguine an der Reihe. Garrett Noonan schoss sie erneut in Front (13.), bevor die Wild Wings durch Alexander Weiss zum zweiten Mal eine Führung egalisierten (16.). Damit ging es in die erste Pause.

Der zweite Spielabschnitt begann furios: Erst traf Pietta nach nur 21 Sekunden, 90 Sekunden später kam Schwenningen durch Andreas Thuresson (22.) zum dritten Mal zurück. Der überragende Pietta brachte wiederum nur 40 Sekunden danach die Pinguine zum vierten Mal an diesem Tag in Front. Jordan Caron ließ wieder Hoffnung bei den Gastgebern aufkommen (49.). Als allerdings Philipp Kuhnekath Krefeld zum fünften Mal an diesem Tag in Führung schoss (56.), war der Wille der Wild Wings endgültig gebrochen. Den Schlusspunkt setzte - natürlich - Pietta 30 Sekunden vor Schluss.

Die Haie bauen ihre Siegesserie weiter aus. Gegen die Iserlohn Roosters feierten die Kölner ihren vierten Erfolg in Serie. Frühzeitig entschieden die Gastgeber das Spiel: Zweimal Marcel Müller (5./18.), Zachary Sill (15.) sowie Alexander Oblinger (17.) stellten bereits im ersten Drittel auf 4:0. Den Roosters gelang erst nach rund 44 Minuten ein Treffer durch Alexandre Grenier - zu spät für eine Aufholjagd. Die Kölner robben sich langsam wieder an die vorderen Plätze heran und rücken vor auf Rang fünf der Tabelle. Iserlohn fällt auf den vorletzten Tabellenrang zurück.

mb | Stand: 01.12.2019, 15:35