Kölner Haie scheitern in Ingolstadt an Powerplay-Schwäche

Jan-Luca Sennhenn (l.) von den Kölner Haien bedrängt Ingolstadts Frederik Storm

Kölner Haie scheitern in Ingolstadt an Powerplay-Schwäche

Im Kampf um die Playoff-Plätze haben die Kölner Haie immerhin einen Punkt geholt. Doch es wäre mehr drin gewesen - hätten die Haie ein besseres Überzahlspiel an den Tag gelegt.

Am Samstag unterlagen die Rheinländer dem ERC Ingolstadt auswärts mit 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen. Die Tore für Köln erzielten Colin Ugbekile (22.) und Marcel Barinka (50.), für Ingolstadt trafen Tim Wohlgemuth (2.) und Petrus Palmu (30.). Ryan Kuffner verwandelte den entscheidenden Penalty.

Schon am Donnerstag hatte sich Köln erst im Penaltyschießen den Adlern Mannheim geschlagen geben müssen. Die Haie haben bislang nur zehn Punkte in der Verzahnungsrunde geholt und sind in den noch ausstehenden vier Spielen vor den Playoffs in den nächsten acht Tagen nun besonders gefordert.

Haie im ersten Drittel unter Beschuss

Der KEC hatte im ersten Abschnitt durchaus Probleme mit den Panthern, die die Haie stark unter Druck setzten und ganze 14 Torschüsse auf den Kasten von Köln-Goalie Justin Pogge abgaben.

Gleich der zweite Versuch fand dabei den Weg ins Netz - schon früh erzielte Wohlgemuth im Powerplay das Führungstor für die Gastgeber (2.). Kurz zuvor hatte sich Haie-Center Jon Matsumoto eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Beinstellens eingefangen. Köln konnte sich dann zunehmend befreien, kam aber selbst nicht wirklich gefährlich vor das Tor.

Ausgleich durch Ugbekile nicht von Dauer

Der Start ins zweite Drittel lief dafür umso besser für die Haie: James Sheppard bereitete den Ausgleichstreffer von Ugbekile mustergültig von der Bande hinter dem Tor vor (22.).

Köln arbeitete sich zunehmend in die Partie und gestaltete diese ausgeglichen, aber wieder war es das Unterzahlspiel, dass dem KEC den erneuten Rückstand einbrachte. Dominik Tiffels musste wegen Stockschlags vom Eis, nur kurz darauf klingelte es im Kölner Kasten. Palmu schob den Puck hinter die Linie (30.).

Erst wenig Durchschlagskraft, dann späte Druckphase

Bei eigenem Überzahlspiel fehlte den Haien im Gegenzug die Durchschlagskraft gegen diszipliniert in Unterzahl verteidigende Ingolstädter, die im Forechecking nicht mehr so aggressiv waren. Die beste Möglichkeit bis dahin vergab Barinka (46.), ERC-Goalie Nicolas Daws reagierte stark.

Doch wenige Minuten später durfte Barinka dann jubeln: Der Kölner Stürmer verwandelte einen Rebound, zuvor hatte Matsumoto Daws geprüft (50.). Die Haie machten nun mehr Druck, Kevin Gagné scheiterte am Torgehäuse (52.). Die Szene wurde wenig später nochmal überprüft, aber die Scheibe sprang von Pfosten zu Pfosten - und dann raus.

Zwei Powerplays in der Overtime bleiben ungenutzt

In der Verlängerung taktierten beide Teams zunächst, dann gab es eine Strafe gegen den ERC - Matthew Bodie musste vom Eis (hoher Stock, 63.). Dieses Powerplay konnten die Haie nicht nutzen, auch das nächste nicht. Frederik Storm nahm wegen Beinstellens auf der Strafbank Platz, der ERC zudem noch eine Auszeit (65.). Der KEC setzte dann mit vier Stürmern knapp 40 Sekunden vor Schluss alles auf Sieg, fand jedoch kein Durchkommen.

Im Shootout behielt Ingolstadt dann die Oberhand, Kuffner setzte den entscheidenden Penalty ins Netz, nachdem Louis-Marc Aubry den ersten ERC-Versuch im Tor untergebracht hatte. Für Köln traf nur Frederik Tiffels.

Kölner Haie treffen auf Straubing Tigers

Schon am Sonntag (17 Uhr) geht es für die Kölner Haie weiter mit dem nächsten Spiel. Dann müssen die Rheinländer bei den Straubing Tigers antreten.

Statistik

Eishockey · DEL 38. Spieltag 2020/2021

Samstag, 10.04.2021 | 17.30 Uhr

Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

Daws – F. Wagner, Marshall, Bodie, Ellis, Quaas, Jobke, S. Schütz – Storm, Pietta, Simpson, DeFazio, Wohlgemuth, Höfflin, Kuffner, Aubry, Palmu, Stachowiak, Soramies, Detsch

3
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Pogge – Zerressen, Sennheim, Mo. Müller, D. Tiffels, Ugbekile, Gagné, Gnyp – F. Tiffels, Sheppard, Ma. Müller, Barinka, Matsumoto, Akeson, Chrobot, Sill, Dumont, Oblinger, M. Zalewski, Uvira

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

ERC Ingolstadt Kölner Haie
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 2 Tore 4 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 8 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Matsumoto - 2 Min. - Beinstellen
  • Oblinger - 2 Min. - Beinstellen
  • D. Tiffels - 2 Min. - Stockschlag
  • Ellis - 2 Min. - Halten
  • F. Tiffels - 2 Min. - Hoher Stock
  • Aubry - 2 Min. - Beinstellen
  • Ma. Müller - 2 Min. - Hoher Stock
  • Bodie - 2 Min. - Hoher Stock
  • Storm - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 1:0 (2:17) Wohlgemuth (Simpson, Palmu) PP1
  • 1:1 (21:12) Ugbekile (Sheppard, Gagné)
  • 2:1 (29:45) Palmu (Simpson, Wohlgemuth) PP1
  • 2:2 (49:02) Barinka (Matsumoto, Akeson)
  • 3:2 (65:00) Kuffner GWS

Schiedsrichter:

  • Stephan Bauer, Andre Schrader,

Stand der Statistik: Samstag, 10.04.2021, 20:13 Uhr

jti | Stand: 10.04.2021, 19:00