DEL: Krefeld gewinnt Derby gegen Düsseldorf, Iserlohn kassiert knappe Niederlage

Die Krefeld Pinguine feiern mit den Fans das 3:0 gegen Düsseldorf.

DEL: Krefeld gewinnt Derby gegen Düsseldorf, Iserlohn kassiert knappe Niederlage

Die Krefeld Pinguine haben am Sonntag den nächsten Erfolg gefeiert. Zwischenzeitlich führten sie im Straßenbahnderby mit sechs Treffern. Am Ende gab es gegen die Düsseldorfer EG zu Hause einen 6:3-Erfolg (3:0, 3:2, 0:1). Zeitgleich haben die Iserlohn Roosters eine Niederlage kassiert. Sie verloren gegen die Fishtown Pinguins Bremerhaven 5:6 (3:2, 1:2, 1:2).

Krefeld gewinnt Straßenbahnderby

Nach dem Überraschungserfolg gegen Spitzenreiter München erwischten die Krefeld Pinguine auch im Derby einen guten Start. Im ersten Powerplay gelang Robert Sabolic mit einem trockenen und präzisen Abschluss das 1:0 für die Pinguine (4.). Zuvor hatte Daniel Fischbuch eine Strafzeit erhalten.

Kurz vor der ersten Pause erhöhte Krefeld gleich doppelt: Erst war Eduard Lewandowski erfolgreich. Er tauchte nach einem Krefelder Gegenstoß frei vor Düsseldorfs Goalie Hane auf und schob den Puck durch die Beine des Goalies ins Tor (18.).

Mit einem schönen Solo besorgte Mirko Sacher das nächste Tor. Mit dem Puck arbeitete er sich aus dem eigenen Drittel durch die gesamte Düsseldorfer Hälfte bis zu DEG-Goalie Hane, diesen umkurvte er und schob mit dem Pausensignal zum 3:0 ein (20.).

Nach der Pause erhöhte Krefeld auf 4:0. Mirko Sacher spielte einen schönen langen Pass vor das Tor zu Eduard Lewandowski, der souverän aus kurzer Distanz einschob und sein zweites Tor an diesem Nachmittag erzielte (26.). Alexander Bergström, der Matchwinner aus dem Spiel gegen München, erhöhte schließlich auf 5:0 (31.). Erneut nutzten die Krefelder eine Überzahlsituation, nachdem Düsseldorfs Fischbuch eine Zeitstrafe erhalten hatte.

DEG kam nochmal ran

Mit einem Distanzschuss von der blauen Linie erhöhte Maximilian Glässl auf 6:0 (34.). Danach wechselte die DEG auf der Torhüter-Position: Hendrik Hane ging vom Eis, dafür kam Mirko Pantkowski ins Spiel. Sekunden nach dem Wechsel gelang der DEG das erste Lebenszeichen des Abends: Stephen Macaulay traf zum 1:6 (34.). Das erste eigene Powerplay brachte schließlich den nächsten Treffer: Cedric Schiemenz traf zum 2:6 (37.).

Danach folgte der erste längere Spielabschnitt ohne Treffer. Zehn Minuten vor dem Ende traf schließlich Alexander Ehl zum 3:6 für die DEG (50.), er verwertete aus kurzer Distanz einen Abpraller souverän. Weitere Treffer gelangen der DEG nicht, die Iserlohn Roosters setzten sich verdient mit 6:3 durch.

Nächste Gegner: Berlin und Ingolstadt

Für die Pinguine ist es der zweite Erfolg an diesem Wochenende. Ein Sieg gegen den Spitzenreiter und ein Derbyerfolg könnten dem Tabellenzehnten Aufwind geben für die nächsten Spiele. Die Krefeld Pinguine treffen am Freitagabend auf Ingolstadt. Für die Düsseldorfer EG geht es bereits am Donnerstagabend weiter, dann muss die DEG bei den Eisbären Berlin ran.

Iserlohn verliert knapp gegen Bremerhaven

Trotz eines engagierten Auftritts gingen die Iserlohn Roosters am Sonntagabend leer aus. Gegen Bremerhaven gab es eine knappe 5:6-Niederlage.

Die Iserlohn Roosters gingen mit einem frühen Doppelschlag in Führung: Im ersten Powerplay traf zunächst Taro Jentzsch (6.), nur acht Sekunden später erhöhte Casey Bailey auf 2:0. Den Gästen aus Bremerhaven gelang allerdings schnell der Ausgleich: Erst traf Jan Urbas (9.), dann war Stanislav Dietz erfolgreich (15.).

Nachdem die Gäste aus Bremerhaven erneut eine Zeitstrafe erhalten hatten, erhöhte Joseph Whitney im zweiten Powerplay der Pinguine auf 3:2 (17.). Nur kurze Zeit später bekam der Torschütze eine Strafzeit, die folgende Überzahlsituation nutzen die Gäste aus Bremerhaven zum erneuten Ausgleich: Miha Verlic traf (21.).

Erster Iserlohner Rückstand

Danach gerieten die Iserlohner das erste Mal im Spiel in Rückstand. Tim Lütz sorgte nach einer halben Stunde für das 4:3 für Bremerhaven. Nur wenige Minuten später gelang den Roosters allerdings der Ausgleich: Brent Aubin traf (34.), nachdem Bremerhaven eine Zeitstrafe erhalten hatte.

Sena Acolatse sorgte schließlich für die erneute Iserlohner Führung (45.), ehe Jan Urbas nur wenig später im Powerplay für Bremerhaven ausglich (47.). Den Schlusspunkt setzte Phillip Bruggisser, der in der 52. Minute zum 6:5-Siegtreffer für Bremerhaven traf.

Nächster Gegner: Grizzlys Wolfsburg

Am kommenden Freitag geht es für die Iserlohn Roosters weiter. Dann müssen die Roosters bei den Grizzlys Wolfsburg ran.

Stand: 28.11.2021, 19:11