DEL - DEG deklassiert Köln, Niederlagen für Iserlohn und Krefeld

Jubel nach dem Tor zum 0:1 durch Niklas Postel (DEG)

DEL - DEG deklassiert Köln, Niederlagen für Iserlohn und Krefeld

Die Düsseldorfer EG hat im Prestige-Duell bei den Kölner Haien einen deutlichen Erfolg gefeiert. Für die Iserlohn Roosters und Krefeld Pinguine lief es am 14. Spieltag gar nicht gut.

Vier Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen waren am Dienstagabend in der DEL im Einsatz - unter anderem gab es das Rheinderby zwischen Köln und Düsseldorf. Ein Überblick über die Partien.

DEG düpert KEC vor eigenem Publikum

Erstmals nach 655 Tagen fand das Derby zwischen den Kölner Haien und der Düsseldorfer EG wieder vor Zuschauern statt. Über 10.000 Fans waren am Dienstagabend in der Kölnarena dabei und brachten die Stimmung zurück in das Duell der beiden DEL-Rivalen.

Als Erstes jubeln durften die mitgereisten Düsseldorf-Anhänger. In Überzahl brachte Niklas Postel die DEG in Führung (7. Minute) - der wohl perfekte Zeitpunkt für den ersten Saisontreffer des Stürmers. Auch im Anschluss blieben die Gäste das bessere Team, ein weiterer Torerfolg gelang jedoch nicht.

Im zweiten Durchgang saß jedoch die erste große Chance der DEG wieder. Brendan O'Donnell nutzte nur 85 Sekunden nach dem Wiederanpfiff ein weiteres Powerplay zum 2:0. Wenig später erzielte der 29-Jährige auch noch seinen zweiten Treffer (27.), sorgte bereits für die Vorentscheidung im Derby. Marco Nowak erhöhte kurz vor der Drittelpause sogar auf 4:0 (40.).

Im letzten Spielabschnitt hatten dann auch die heimischen Fans etwas zu bejubeln. Sebastian Uvira erzielte den ersten Treffer für die Kölner (49.), Carter Proft stellte mit seinem Tor nur 19 Sekunden später aber den alten Abstand wieder her. Daniel Fischbuch gelang wenig später sogar das 6:1 (53.) - und besiegelte den DEG-Kantersieg gegen den Kölner Rivalen.

Iserlohn in Straubing ohne Chance

Für die Iserlohn Roosters lief das Spiel bei den Straubing Tigers schon gleich zu Beginn in eine ganz falsche Richtung. Mit zwei Toren innerhalb von nur 20 Sekunden brachten Travis St. Denis und Taylor Leier die Gastgeber in der fünften Minute mit 2:0 in Führung. Doch es kam noch schlimmer im ersten Drittel, David Elsner erzielte in der zwölften Minute den dritten Treffer für die Tigers.

Auch im zweiten Drittel wurde es nicht besser. In der 24. Minute lag der Puck schon wieder im Iserlohner Tor, Jason Akeson erzielte in Überzahl das 4:0. Taro Jentzsch konnte mit seinem Treffer das Ergebnis für die Roosters ein wenig erträglicher gestalten (30.). Nach dem Tor von Sven Ziegler zum 2:4 keimte sogar wieder etwas Hoffnung auf (35.). Mit seinem zweiten Treffer sorgte Akeson im letzten Spielabschnitt jedoch für die Entscheidung (54.), Tim Brunnhuber für den 6:2-Endstand (59.).

Schlechter Start sorgt für Krefeld-Niederlage

Und auch bei den Krefeld Pinguinen war recht schnell klar, dass die Auswärtsreise zum ERC Ingolstadt ohne Punktgewinn beendet werden würde. Schon nach 113 Sekunden erzielte Emil Quaas das 1:0 für die Hausharren, Wayne Simpson erhöhte nach vier Minuten auf 2:0. Jeremy Bracco konnte immerhin aber noch verkürzen (11.).

Die guten Vorsätze nach der ersten Drittelpause waren aber schnell dahin. Nur 23 Sekunden dauerte es, bis Louis-Marc Aubry eine Überzahlsituation nutzte und das 3:1 für Ingolstadt erzielte. In der Folge spielte der ERC den Vorsprung souverän runter, die Pinguine hatten über die gesamte Spielzeit kaum eine Torchance, hatten am Ende lediglich zwölf Schüsse (Ingolstadt versuchte es 34-mal) auf dem Konto.

sho | Stand: 19.10.2021, 22:00