DEL: Erste Saisonsiege für DEG und Pinguine

DEG-Keeper Mathias Niederberger

DEL: Erste Saisonsiege für DEG und Pinguine

  • Köln verliert im Penaltyschießen in Berlin
  • Krefeld dreht Spiel in Ingolstadt
  • DEG holt ersten Saisonsieg
  • Iserlohn zu Hause ohne Chance

Während die Düsseldorfer EG und die Krefeld Pinguine in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Freitag (20.09.2019) ihre ersten Saisonsiege bejubeln konnten, hatten die Kölner Haie und die Iserlohn Roosters das Nachsehen.

Berlin - Köln 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 0:0, 1:0) n. P.

Statistik

Eishockey · DEL 3. Spieltag 2019/2020

Freitag, 20.09.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

Dahm – Hördler, McKiernan, J. Müller, Ramage, C. Braun, Kettemer, Wissmann – Noebels, Sheppard, Backman, Reichel, Lapierre, Pföderl, Streu, Aubry, Ortega, Labrie, M. Olver, Rankel

3
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Aronson, Mo. Müller, Gagné, Ugbekile, Kindl, Zerressen – Oblinger, Pfohl, Hanowski, Palka, Sill, Köhler, Dumont, Genoway, F. Tiffels, Akeson, Matsumoto, Uvira

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären Berlin Kölner Haie
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 1 Tor 4 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 8 Min. 20 Min.

Strafen:

  • Aronson - 2 Min. - Beinstellen
  • Oblinger - 10 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich
  • Oblinger - 2 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich
  • Sheppard - 2 Min. - Behinderung
  • Streu - 2 Min. - Haken
  • Hanowski - 2 Min. - Spielverzögerung
  • Mo. Müller - 2 Min. - Hoher Stock
  • McKiernan - 2 Min. - Spielverzögerung
  • Ortega - 2 Min. - Haken
  • Mo. Müller - 2 Min. - Halten

Tore:

  • 1:0 (24:03) Hördler (Pföderl)
  • 1:1 (28:57) F. Tiffels (Matsumoto, Akeson)
  • 1:2 (48:18) Genoway (Uvira, Pfohl) PP1
  • 2:2 (55:56) Backman (McKiernan, Sheppard) PP1
  • 3:2 (63:58) Noebels (Ramage, Sheppard)

Zuschauer:

  • 12.607

Schiedsrichter:

  • Aleksi Rantala, Andre Schrader,

Stand der Statistik: Freitag, 20.09.2019, 22:08 Uhr

Die Kölner Haie mussten sich bei den Eisbären Berlin mit einem torlosen ersten Drittel begnügen, hatten kurz vor der Sirene durch Jonathan Matsumoto aber eine Riesenchance. Keeper Sebastian Dahm bewahrte die Berliner mit einer starken Parade vor dem Rückstand.

Die Berliner machten es nach dem Wechsel besser und gingen durch einen Abstauber von Frank Hördler in Führung. Der Ausgleich von Frederik Tiffels ließ zwar nicht lange auf sich warten, aber das Drittel ging klar an die Berliner. Die Kölner konnten sich bei ihrem Keeper Gustaf Wesslau, dem Pfosten und dem ineffizienten Powerplay der Hausherren dafür bedanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten.

Im Schlussdrittel waren zunächst die Domstädter am Drücker. Colby Genoway traf im Powerplay zum 2:1. Sean Backman rettete die Hausherren allerdings in die Verlängerung, in der Marcel Noebels dafür sorgte, dass die Kölner die Heimreise nur mit einem statt der erhoffen drei Punkte antraten.

Ingolstadt - Krefeld 4:5 (2:2, 0:0, 2:3)

Statistik

Eishockey · DEL 3. Spieltag 2019/2020

Freitag, 20.09.2019 | 19.30 Uhr

Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

Ti. Pielmeier – F. Wagner, Friesen, Sullivan, Edwards, Jobke, S. Schütz, Pruden – Bailey, Olson, Simpson, M. Collins, Smith, Foucault, D‘Amigo, D. Olver, Elsner, Mashinter, Wohlgemuth, Detsch

4
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Rynnäs – Ankert, Trivellato, Bruggisser, Noonan, M. Schmitz, Riefers – Besse, Pietta, Costello, Saponari, Lagacé, Welsh, L. Braun, Hospelt, Postel, Kruminsch, Ewanyk, Kuhnekath

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

ERC Ingolstadt Krefeld Pinguine
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 5 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 10 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Lagacé - 2 Min. - Haken
  • Trivellato - 2 Min. - Halten
  • S. Schütz - 2 Min. - Halten
  • D. Olver - 2 Min. - Stockschlag
  • Edwards - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Foucault - 2 Min. - Hoher Stock
  • Friesen - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 1:0 (3:31) Detsch (Mashinter, Wohlgemuth)
  • 2:0 (4:32) Bailey (Olson, Simpson)
  • 2:1 (7:35) L. Braun (Hospelt)
  • 2:2 (8:37) Pietta (Trivellato)
  • 3:2 (40:55) D‘Amigo (Olson, Sullivan)
  • 3:3 (42:23) Saponari (Riefers, Lagacé)
  • 4:3 (44:05) D‘Amigo (Elsner)
  • 4:4 (50:53) Costello (Saponari, Bruggisser) PP1
  • 4:5 (57:41) Pietta (Costello, Besse)

Zuschauer:

  • 3.674

Schiedsrichter:

  • Marc Iwert, Andreas Koch,

Stand der Statistik: Freitag, 20.09.2019, 22:05 Uhr

Die Krefeld Pinguine standen nach zwei Overtime-Schlappen zum Saisonstart beim ERC Ingolstadt etwas unter Zugzwang. Nachdem sie schnell mit 0:2 in Rückstand geraten waren, zeigten sie, dass sie diesem Druck gewachsen sind. Mit zwei schönen Einzelaktionen von Laurin Braun und Daniel Pietta glichen die Krefelder noch vor der Drittelsirene aus.

Nach torlosem Mittelabschnitt gerieten die Pinguine im letzten Drittel erneut in Bedrängnis. Erst kassierten sie ein Unterzahltor durch Jerry D'Amigo, und nach dem 3:3-Ausgleich von Vinny Saponari erzielte D'Amigo das 4:3. Aber auch diese erneuten Rückschläge steckten die Gäste weg. Chad Costello glich im Powerplay aus, und Pietta, der nach zwei schnellen Pässen völlig frei vors Augsburger Tor kam, gelang kurz vor Ende der Siegtreffer zum 5:4.

Augsburg - Düsseldorf 3:4 (1:2, 2:1, 0:0, 0:0, 0:1) n. P.

Statistik

Eishockey · DEL 3. Spieltag 2019/2020

Freitag, 20.09.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Augsburger Panther

Augsburger Panther

Roy, Borst – Haase, McNeill, Valentine, Sezemsky, Tölzer, Lamb, Rogl – Hafenrichter, LeBlanc, Schmölz, Mayenschein, Ullmann, Sternheimer, Holzmann, Gill, Fraser, Callahan, Stieler, Payerl

3
Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Jensen, Urbom, Dersch, Zanetti, Nowak, Ebner, Geitner – Nehring, K. A. Olimb, L. Adam, Flaake, Svensson, Ri. Bukarts, Gardiner, Barta, Kammerer, Buzas, Eder

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Augsburger Panther Düsseldorfer EG
Überzahl 8 Überzahlsituationen, 3 Tore 6 Überzahlsituationen, 3 Tore
Strafminuten 14 Min. 16 Min.

Strafen:

  • Hafenrichter - 2 Min. - Haken
  • Schmölz - 2 Min. - Hoher Stock
  • Zanetti - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • McNeill - 2 Min. - Behinderung
  • Jensen - 2 Min. - Halten
  • Ullmann - 2 Min. - Halten
  • Ri. Bukarts - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Nowak - 2 Min. - Beinstellen
  • Valentine - 2 Min. - Behinderung
  • Flaake - 2 Min. - Behinderung
  • K. A. Olimb - 2 Min. - Halten
  • Nehring - 2 Min. - Beinstellen
  • Nowak - 2 Min. - Spielverzögerung
  • McNeill - 2 Min. - Hoher Stock
  • McNeill - 2 Min. - Hoher Stock

Tore:

  • 0:1 (13:10) Flaake (Barta, Nowak) PP1
  • 0:2 (16:17) K. A. Olimb (Nehring) PP1
  • 1:2 (18:55) Payerl (Stieler, McNeill) PP1
  • 2:2 (29:35) Sezemsky (LeBlanc, Lamb) PP1
  • 3:2 (33:28) Payerl (Fraser, Stieler) PP1
  • 3:3 (35:04) Flaake (Kammerer, Gardiner) PP1
  • 3:4 (65:00) Gardiner GWS

Zuschauer:

  • 4.786

Schiedsrichter:

  • Lasse Kopitz, Andrew Wilk,

Stand der Statistik: Freitag, 20.09.2019, 22:14 Uhr

Die noch punktlose Düsseldorfer EG fuhr bei den Augsburger Panthern den ersten Sieg ein. Jerome Flaake traf nach starker Vorarbeit von Alexander Barta zum 1:0, und Ken André Olimb erhöhte auf 2:0, ehe die DEG im Auftaktdrittel durch Adam Payerl noch den Anschlusstreffer hinnehmen musste.

Nach der Pause geriet die DEG Simon Sezemsky und erneut Payerl in Rückstand, wechselte aber nach einem Schuss, den Flaake noch abfälschte, mit einem Unentschieden zum letzten Mal die Seiten. Der Rest der regulären Spielzeit blieb torlos, sodass es in die Verlängerung ging. Dort hielt Mathias Niederberger die DEG mit einem gehaltenen Penalty im Spiel und überragte auch im anschließenden Penaltyschießen, das Reid Gardiner nach zwölf Fehlversuchen für die DEG entschied.

Iserlohn - Schwenningen 1:4 (0:0, 1:2, 0:2)

Statistik

Eishockey · DEL 3. Spieltag 2019/2020

Freitag, 20.09.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Jenike – Baxmann, O‘Connor, Buschmann, D. Orendorz, Rumble, Raymond, Schmitz – Petan, Findlay, Friedrich, Halmo, Sutter, Fleischer, Hoeffel, Weidner, D. Weiß, Samanski, Clarke, Dmitriev

1
Wappen Schwenninger Wild Wings

Schwenninger Wild Wings

Strahlmeier – C. Fischer, Fraser, Sacher, Yeo, Bassen, Brückner – MacQueen, Cannone, Blunden, Poukkula, Carey, Thuresson, A. Weiß, Bourke, Kurth, Pfaffengut, Hadraschek, Schiemenz, Herpich

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Iserlohn Roosters Schwenninger Wild Wings
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 3 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 6 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Baxmann - 2 Min. - Haken
  • MacQueen - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Findlay - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Yeo - 2 Min. - Beinstellen
  • Rumble - 2 Min. - Bandencheck

Tore:

  • 1:0 (29:00) O‘Connor (Clarke, Baxmann)
  • 1:1 (31:08) Blunden (Cannone, MacQueen) PP1
  • 1:2 (33:48) Hadraschek (Fraser)
  • 1:3 (52:00) Bourke (Kurth, Yeo)
  • 1:4 (59:33) Thuresson (Bourke) PP1

Zuschauer:

  • 3.749

Schiedsrichter:

  • Stephen Reneau, Gordon Schukies,

Stand der Statistik: Freitag, 20.09.2019, 22:12 Uhr

In Iserlohn gab es im Duell der Roosters mit den Schwenningen Wild Wings in den ersten 20 Minuten keine Treffer. An der Führung durch Ryan O'Connor nach einem strammen Schuss von der blauen Linie hatten die Sauerländer aber auch nicht lange Freude. Erst glichen die Wild Wings dank Mike Blunden nach einer starken Kombination aus, und zweieinhalb Minuten später gingen sie im Mitteldrittel durch Maximilian Hadraschek sogar in Führung.

Iserlohn kassierte in den letzten 20 Minuten dann noch das 1:3 von Troy Bourke und in Unterzahl den entscheidenden Treffer zum 1:4 durch Andreas Thuresson.

Stand: 20.09.2019, 19:37