DEL - Haie setzen Pleitenserie fort, DEG deklassiert Mannheim

DEL - Haie setzen Pleitenserie fort, DEG deklassiert Mannheim

  • Kölner Haie verlieren gegen Bremerhaven
  • 17. Pleite in Folge - Liga-Negativrekord droht
  • DEG demontiert amtierenden Meister

Die Kölner Haie haben ihre Pleitenserie fortgesetzt und sind nur noch eine Niederlage vom Negativrekord der Deutschen Eishockey Liga (DEL) entfernt. Der achtmalige Meister verlor am Freitagabend (21.02.2020) bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:1) nach Verlängerung zum 17. Mal in Folge.

Kölns Jon Matsumoto (3.v.l.) schaut dem Puck hinterher

Ausgerechnet am Veilchendienstag (19.30 Uhr) könnten die Haie gegen die Grizzlys Wolfsburg die unrühmliche Marke der Schwenninger Wild Wings von 2003 einstellen. Das Kölner Tor erzielte Marcel Müller (23. Minute).

KEC-Kapitän Müller: "Ganz schlimme Phase"

"Es ist eine ganz schlimme Phase. Wir schaffen es einfach nicht, so ein Spiel zu Ende zu spielen und genug Tore zu machen. Wir sind nicht gut genug", sagte Kapitän Moritz Müller bei "Magenta Sport". Die Haie werden aller Voraussicht nach erst zum dritten Mal die Play-offs verpassen. Fünf Spieltage vor Schluss liegt Köln neun Punkte hinter dem Tabellenzehnten Augsburger Panther.

DEG führt Adler Mannheim vor

Auch vor den Spielen der DEL ist übrigens mit einer Schweigeminute der Opfer von Hanau gedacht worden. Vereinzelt habe es zudem "Nazis raus"-Rufe gegeben, teilte ein Sprecher der Adler Mannheim am Freitagabend vor der Partie gegen Düsseldorf mit. "Jede Art von Rassismus und Intoleranz hat in unserer Gesellschaft sowie in unserem Land nichts zu suchen", hatte die DEL zuvor in einer Stellungnahme bekanntgegeben.

DEG-Coach Harold Kreis: "Nur die Harten kommen in den Garten"

00:53 Min. Verfügbar bis 18.02.2021

Titelverteidiger Adler Mannheim unterlag in heimischer Arena der Düsseldorfer EG klar mit 2:6 (0:2, 0:0, 2:4) und musste den zweiten Platz an die Straubing Tigers abgeben. Die DEG schoss sich durch Tore von Jerome Flaake (13./48.), Rihards Bukarts (14.), Alexander Urbom (44.), Reid Gardiner (45.) und Luke Adam (50.) so richtig in Playoff-Laune. Düsseldorf belegt nun Rang fünf.

Die übrigen Ergebnisse des 47. Spieltags:

Augsburger Panther - Eisbären Berlin, 3:5 (2:1/1:2/0:2)
Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine, 5:1 (2:0/1:0/2:1)
Straubing Tigers - Nürnberg Ice Tigers, 2:1 (1:0/1:0/0:1)
Schwenninger Wild Wings - Iserlohn Roosters, 2:3 (0:2/1:1/1:0)
EHC Red Bull München - ERC Ingolstadt, 2:3 n.V. (0:1/2:0/0:1/0:1)

Statistik

Eishockey · DEL 47. Spieltag 2019/2020

Freitag, 21.02.2020 | 19.30 Uhr

Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Gustafsson – Lehtivuori, Lampl, Katic, Reul, Billins, Akdag, Krupp – D. Wolf, Desjardins, Plachta, Stützle, Smith, Huhtala, Krämmer, Järvinen, Rendulic, Klos, M. Goc, Raedeke

2
Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Zanetti, Johannesen, Urbom, Nowak, Geitner, Jensen, Huß – L. Adam, K. A. Olimb, Flaake, Kammerer, Barta, Gardiner, Jahnke, Lucenius, Ri. Bukarts, L. Niederberger, Buzas, Eder

6

Fakten und Zahlen zum Spiel

Adler Mannheim Düsseldorfer EG
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 0 Tore 2 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 4 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Jensen - 2 Min. - Haken
  • Stützle - 2 Min. - Beinstellen
  • Nowak - 2 Min. - Beinstellen
  • Kammerer - 2 Min. - Haken
  • D. Wolf - 2 Min. - Haken
  • L. Niederberger - 2 Min. - Hoher Stock
  • Buzas - 2 Min. - Halten

Tore:

  • 0:1 (12:50) Flaake
  • 0:2 (13:56) Ri. Bukarts (Jahnke, Lucenius)
  • 0:3 (43:39) Urbom (K. A. Olimb, Flaake)
  • 0:4 (44:09) Gardiner (Kammerer, Zanetti)
  • 0:5 (47:05) Flaake (K. A. Olimb, Urbom)
  • 0:6 (49:02) L. Adam (Lucenius, Jensen) PP1
  • 1:6 (51:50) Huhtala (Krupp, Stützle)
  • 2:6 (52:06) Stützle (Smith, Huhtala)

Zuschauer:

  • 13.392

Schiedsrichter:

  • Andre Schrader, Andrew Wilk,

Stand der Statistik: Freitag, 21.02.2020, 21:57 Uhr

Stand: 21.02.2020, 21:20