DEL: Tapfere Krefelder kassieren Niederlage gegen Tabellenführer Mannheim

Ein Schuss von Mannheims Thomas Larkin (Nr. 37) geht knapp vorbei am Tor von Krefelds Torhüter Oleg Shilin.

DEL: Tapfere Krefelder kassieren Niederlage gegen Tabellenführer Mannheim

Nach dem knappen Sieg in Bremerhaven haben die Krefeld Pinguine wieder einen Rückschlag hinnehmen müssen. Gegen Tabellenführer Mannheim hielten die Krefelder gut mit, konnten die Niederlage aber nicht abwenden.

Das Team von Cheftrainer Igor Sacharkin unterlag am Sonntag 2:3 (0:1, 1:1, 1:1). Nach der zehnten Niederlage im 15. Saisonspiel rangieren die Pinguine in der Tabelle weiter auf Rang 13. Mannheim steht mit neun Punkten Vorsprung auf Verfolger München weiter an der Spitze - allerdings haben die Münchner drei Spiele weniger absolviert.

Die Spiele der Düsseldorfer EG bei den Nürnberg Ice Tigers und der Iserlohn Roosters bei den Augsburger Panthern waren abgesagt worden. Sowohl die DEG als auch Iserlohn befinden sich nach Corona-Fällen im Team in Quarantäne.

Mannheim geht in Überzahl in Führung

Die personell gebeutelten Pinguine, die verletzungsbedingt nur zehn Stürmer im Kader hatten, begannen vorsichtig und konzentrierten sich auf eine stabile Defensive. Mannheim hatte die ersten guten Möglichkeiten der Partie durch Borna Rendulic (5.) und den früheren Krefelder Sinan Akdağ (6.). Die Gastgeber wurden erstmals durch Alexander Weiß (9.) gefährlich, der aus halbrechter Position an der Latte scheiterte.

Zwei Minuten später lief Mannheims Jason Bast allein auf Oleg Shilin zu, Krefelds Keeper blieb der Sieger. Im ihrem zweiten Powerplay gingen die Adler aber schließlich in Führung: Nach einer Parade von Shilin gegen Jordan Swarz traf Tim Wohlgemuth (18.) mit dem Nachschuss aus kurzer Distanz.

"Wir müssen aufhören mit den dummen Strafen, Mannheim hat ein sehr gutes Überzahlspiel", sagte Mirko Sacher in der Drittelpause bei "MagentaTV" angesichts von drei Krefelder Zeitstrafen in den ersten 20 Minuten.

Krefeld gleicht aus, Mannheim schlägt zurück

Zu Beginn des Mittelabschnitts spielte Krefeld noch in Unterzahl, schaffte aber den Ausgleich: Niclas Lucenius (21.) zog von rechts in die Mitte und setzte die Scheibe ins obere rechte Eck. Die nächste Unterzahl, die sich Krefeld wegen zu vielen Spielern auf dem Eis eingehandelt hatte, überstanden die Pinguine mit viel Mühe schadlos - auch wenn Mannheim die Gastgeber hinten einschnürte und zwei gute Chancen hatte.

Doch auch in Gleichzahl hielten die Adler den Druck hoch und gingen wieder in Führung. Nach einem Offensiv-Bully legte Nigel Dawes quer zu Joonas Lehtivuori (36.) am linken Pfosten, der nur noch einschieben musste. Anschließend hatte Krefelds Jeremy Bracco (37.) die Möglichkeit zum Ausgleich, traf aber nur das Außennetz. Ein weiterer Mannheimer Treffer zwei Minuten vor Drittelende wurde nach Sichtung des Videomaterials nicht gegeben.

Krefeld nutzt seine Chancen nicht

Im letzten Drittel fälschte Lucas Lessio (44.) einen Schuss gefährlich ab, Adler-Keeper Felix Brückmann konnte die Scheibe gerade noch um den Pfosten lenken. Ein Versuch von Laurin Braun (47.) verfehlte das Mannheimer Tor knapp. Krefeld erspielte sich weitere Chancen, Sacher (52.) traf im Eins-gegen-Eins mit Brückmann das Außennetz.

Auch die Adler hatten Möglichkeiten. Ein Eigentor von Frederick Tiffels (58.), das Jason Bast gutgeschrieben wurde, brachte Mannheim mit 3:1 in Front. 52 Sekunden vor Spielende gelang Lessio (59.) noch einmal der Anschlusstreffer für Krefeld, zu mehr reichte es aber nicht mehr.

Stand: 24.10.2021, 16:17