DEL: Pinguine verpassen Sensation - Haie schlagen Nürnberg

Krefelds Goalie Oleg Shilin im Duell mit Mannheims Nigel Dawes.

DEL: Pinguine verpassen Sensation - Haie schlagen Nürnberg

Die Krefeld Pinguine standen am 5. Spieltag der DEL bei den Adler Mannheim kurz vor einer Sensation, kassierten dann aber zwei späte Gegentore. Die Kölner Haie gewannen ein hitziges Duell gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Die Krefeld Pinguine haben am 5. Spieltag in der DEL den ersten Saisonsieg knapp verpasst. Die Pinguine verloren trotz einer beherzten Leistung am Dienstagabend bei den Adler Mannheim mit 2:3 nach Verlängerung (1:0, 1:1, 0:1, 0:1), sammelten aber immerhin den ersten Saisonpunkt.

Korbinian Holzer traf in der ersten Minute der Verlängerung zum Mannheimer Sieg. Zuvor hatte Alexander Weiß (11., 24.) die Krefelder mit 2:0 in Führung gebracht. Lean Bergmann (39.), Matthias Plachta (57.) glichen für die Mannheimer aus. Bei den Pinguinen stand Geschäftsführer Sergey Saveljev als Aushilfscoach an der Bande. Er vertrat den erkrankten Cheftrainer Clark Donatelli.

Pinguine stark verbessert

Die Krefelder präsentierten sich von Beginn an entschlossener und geschlossener als in den vergangenen Wochen und erarbeiteten sich gleich zu Beginn viele gute Möglichkeiten. Die beste nutzte Weiß in der 11. Minute zur Führung, als er frei vor Torwart Felix Brückmann die Nerven behielt und ins lange Eck traf.

Alexander Weiß erzielt das 1:0 für die Krefeld Pinguine bei den Adler Mannheim.

Über weite Strecken hatten die Gastgeber das Spiel jedoch im Griff, schafften es aber nicht, gefährlich vor das Tor zu kommen. Stattdessen sorgte eine Krefelder Überzahl im zweiten Drittel für das 2:0 für die Pinguine. Wieder war es Weiß, der nach Pass von Arturs Kulda frei vor Brückmann einschob (24.).

Adler kommen zurück

Kurz vor der Drittelpause kamen die Adler aber wieder heran. Die Pinguine hatten im Anschluss an einen Bully Probleme, dem Puck aus dem eigenen Drittel zu bekommen. Bergmann nutzte das und traf mit einem wuchtigen Distanzschuss (39.).

Im Schlussdrittel erhöhten die Adler noch einmal den Druck, doch trotz zwischenzeitlicher Unterzahl hielten sich die Pinguine lange schadlos. Gleichzeit verpassten es die Krefelder, aussichtsreiche Kontersituationen zur Entscheidung zu nutzen. Das sollte sich rächen. Drei Minutren vor dem Ende lenkte Plachta einen Schuss von Sinan Akdağ zum Ausgleich ins Tor (57.).

In der Verlängerung ging es dann schnell: Schon nach wenigen Sekunden nahm sich Holzer von der rechten Seite ein Herz und traf mit einem wuchtigen Schuss in den Winkel zum Mannheimer Sieg.

Haie gewinnen hitziges Duell gegen Nürnberg

Die Kölner Haie haben im Parallelspiel den vierten Sieg im fünften Spiel gefeiert und die Nürnberg Ice Tigers mit 4:2 (0:0, 1:0, 3:2). Alexander Oblinger brachte die Kölner in einem Spiel, das vor allem durch Kampfszenen und Strafminuten geprägt war, in Führung (28.). Luis Üffing erhöhte nach 49 Minuten mit seinem ersten DEL-Tor auf 2:0.

Im direkten Gegenzug brachte Ryan Stoa die Ice Tigers aber wieder heran (50.). Lucas Dumont stellte in der 54. Minute aber den alten Abstand wieder her. Landon Ferraro traf in der Schlussminute bei zweifacher Unterzahl ins leere Tor zum 4:1. Tim Bender traf elf Sekunden vor Schluss noch zum 4:2.

Die Haie stehen damit mit zehn Punkten auf Rang drei. Nürnberg belegt Rang zwölf mit vier Punkten. Der KEC empfängt nun am kommenden Freitag (19.30 Uhr) die Bietigheim Steelers.

lt | Stand: 21.09.2021, 21:51