Kölner verhindern DEL-Negativrekord mit Kantersieg

Kölner Haie gegen Wolfsburg

Kölner verhindern DEL-Negativrekord mit Kantersieg

Von Till Krause

  • Köln mit neuem Trainer Uwe Krupp
  • Kein Negativrekord dank Kantersieg
  • Verdienter Sieg nach starkem Auftritt

Die Kölner Haie haben einen Negativrekord in der Deutschen Eishockey Liga verhindert. Unter dem neuen Trainer Uwe Krupp zeigte der KEC am Veilchendienstag (25.02.2020) eine starke Leistung und schlug die Grizzlys Wolfsburg verdient 5:0 (1:0; 2:0; 2:0).

Kein Negativrekord für Köln

Der Sieg sorgte bei den 11.000 Fans in der Lanxess-Arena in Köln für beste Stimmung: "Oh wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehen", sangen sie. Eine treffende Beschreibung, denn die Kölner hatten in der Liga zuletzt 17 Spiele in Folge verloren. Seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag wartete der KEC auf einen Sieg.

Krupp nach Haie-Sieg: "Arbeit der Jungs" Sportschau 26.02.2020 01:28 Min. Verfügbar bis 26.02.2021 Das Erste

Ausgerechnet gegen die Grizzlys Wolfsburg hatte das zuletzt geklappt (31. Spieltag, 4:1 für Köln) und funktionierte nun erneut. Durch den 5:0-Sieg ziehen die Kölner nicht mit den Schwenninger Wild Wings gleich, die mit 18 Niederlagen in Serie weiterhin alleiniger Negativrekordhalter in der DEL sind.

Wolfsburg startete nach zuletzt vier Siegen in Folge ohne Veränderungen ins Spiel. Bei den Haien nahm Trainer Uwe Krupp eine zentrale Änderung vor. Stürmer Sebastian Uvira kam zurück in die Mannschaft, nachdem er unter Ex-Trainer Mike Stewart zuletzt draußen bleiben musste. Uvira spielt seit 2014 für die Haie, war also auch schon Spieler während Krupps erster Zeit als Cheftrainer der Haie.

Moritz Müller: "Last ist abgefallen, aber komische Gefühlslage" Sportschau 25.02.2020 01:21 Min. Verfügbar bis 25.02.2021 Das Erste

Uvira fast mit der Kölner Führung

Und ausgerechnet dieser Uvira machte in der fünften Spielminute fast das 1:0 für Köln. Nach einem klasse Zuspiel von Jason Akeson tauchte Uvira frei vor Felix Brückmann auf, scheiterte aber am Schlussmann der Wolfsburger. In der 16. Spielminute machten die Kölner es besser. Nach einem Fehler der Wolfsburger Defensive war es Stürmer Benjamin Hanowski, der die Haie in Führung brachte.

Kurz vor Ende des ersten Drittels hatte der KEC dann Glück. Fast gelang Wolfsburg der Ausgleich, erst war es Gerrit Fauser, dann Nickolas Latta und schließlich erneut Fauser, die das Kölner Tor unter Beschuss nahmen, den Puck aber nicht über die Linie bekamen. So gingen die Haie mit einer Führung in die Pause.

Sebastian Uvira war nach dem Drittel zufrieden mit der Leistung der Mannschaft: "Wir haben ein bisschen Leben reinbekommen, haben sehr gute Chancen gehabt, waren sehr offensiv, haben gute Breakouts gespielt. Wir müssen weiter so spielen", sagte er bei Magenta Sport.

"Deutscher Meister wird nur der KEC"

Und das gelang den Kölnern. Sie kamen gut ins Mitteldrittel, machten viel Druck und belohnten sich in der 26. Minute mit dem 2:0. Frederik Tiefels schob den Ball durch die Beine vom Wolfsburger Torhüter Brückmann ins Tor und ließ die Fans jubeln. "Deutscher Meister wird nur der KEC", schallte es durch die Halle. Kurz vor Ende des Drittels hatten die Zuschauer dann erneut Grund zu jubeln, Alexander Oblinger erhöhte auf 3:0.

Das Schlussdrittel begannen die Kölner ähnlich stark, wie sie das Mitteldrittel beendet hatten. Marcel Müller zog aus gut 15 Metern ab, mit dem Schuss überraschte er den Schlussmann der Wolfsburger und so landete die Scheibe zum 4:0 im Tor (42.). Danach hatte Sebastian Uvira die große Chance auf 5:0 zu erhöhen, aber seinen Schuss ins lange Eck hielt der Schlussmann der Gäste überragend. In der 53. Minute war Grizzly-Torhüter Felix Brückmann dann machtlos, Jason Akeson schoss den Puck unhaltbar unter die Latte ins Netz zum 5:0-Endstand.

Statistik

Eishockey · DEL 48. Spieltag 2019/2020

Dienstag, 25.02.2020 | 19.30 Uhr

Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Aronson, Mo. Müller, D. Tiffels, Ugbekile, Kindl, Gagné, Zerressen – Akeson, Matsumoto, Hanowski, Ma. Müller, Smith, Uvira, Fontaine, Bast, F. Tiffels, Oblinger, Sill, Dumont

5
Wappen Grizzlys Wolfsburg

Grizzlys Wolfsburg

Brückmann – Button, Casto, Bergman, Jones, Likens – Rech, Pfohl, Aubin, V. Busch, M. Olimb, Machacek, Höhenleitner, Johansson, G. Festerling, Lessio, Furchner, Latta, Fauser, Nijenhuis

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Kölner Haie Grizzlys Wolfsburg
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 1 Tor 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 4 Min. 6 Min.

Strafen:

  • M. Olimb - 2 Min. - Beinstellen
  • Ugbekile - 2 Min. - Beinstellen
  • Fontaine - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Johansson - 2 Min. - Behinderung
  • Likens - 2 Min. - Stockschlag

Tore:

  • 1:0 (16:26) Hanowski (Matsumoto)
  • 2:0 (25:44) D. Tiffels (Fontaine, Aronson)
  • 3:0 (39:23) Oblinger (Dumont, Sill)
  • 4:0 (40:54) Ma. Müller (Smith)
  • 5:0 (52:09) Akeson (Ugbekile, Ma. Müller) PP1

Zuschauer:

  • 11.152

Schiedsrichter:

  • Gordon Schukies, Stephen Reneau,

Stand der Statistik: Dienstag, 25.02.2020, 21:37 Uhr

Stand: 25.02.2020, 22:03

Weitere Themen

DEL | Tabelle

Team S P
1. EHC RB München 52 108
2. Adler Mannheim 52 102
3. Straubing Tigers 52 98
4. Eisbären Berlin 52 94
5. Düsseldorfer EG 52 85
  ...    
12. Krefeld Pinguine 52 52
13. Iserlohn Roost. 52 51
14. Schwenninger WW 52 45