Viel Verkehr vor dem Tor der Kölner Haie im Derby gegen die Düsseldorfer EG.

DEL: DEG entscheidet rheinisches Derby in Köln für sich

Stand: 16.01.2022, 18:52 Uhr

Die Düsseldorfer EG hat das 234. rheinische Derby gegen die Kölner Haie gewonnen und sich in der Tabelle am Erzrivalen vorbeigeschoben.

Das Team von Headcoach Harold Kreis setzte sich am Sonntag mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) bei den Haien durch und verbesserte sich auf Platz neun. Köln ist nun Zehnter. Für die DEG war es in der laufenden Saison der zweite Sieg im dritten Vergleich mit Köln.

Pantkowski sichert DEG ersten Shutout

Die Tore für die DEG erzielten Brendan O'Donnell (13.), Tobias Eder (40.) und Stephen MacAulay (44.). Zudem sicherte Goalie Mirko Pantkowski den ersten Shutout der Saison für die DEG. Die Haie gewannen nur eine ihrer letzten 13 Partien und verloren acht in Serie.

"Wir haben ein grundsolides Spiel gespielt, hinten gut dicht gehalten und vorne einfach die Dinger reingemacht", sagte Pantkowski bei "MagentaTV": "Es war ein gutes Spiel von mir. Der Pfosten hat mich zweimal gerettet, aber das Glück braucht man in solchen Spielen."

Neben Cheftrainer Uwe Krupp (positiver Corona-Test) musste Köln zudem auf sechs Stammspieler verzichten. Ron Pasco vertrat Krupp hinter der Bande.

Im ersten Drittel waren die Haie zunächst das bessere Team. In der 2. Minute hatte DEG-Keeper Pantkowski alle Hände voll zu tun und wehrte gleich mehrere Schüsse der Kölner aus kurzer Distanz ab. In der 6. Minute flogen erstmals die Fäuste, als insbesondere Alexander Oblinger und Niklas Heinzinger aneinander gerieten, was jedoch keine Strafen zur Folge hatte.

Köln macht das Spiel, DEG geht in Führung

Bis zur 13. Minute hatte Köln alles im Griff, doch dann ging die DEG in Führung: Nach einem Schuss von Kyle Cumiskey von der linken Seite traf O'Donnell im Nachschuss.

Düsseldorf war nun besser im Spiel, Kölns Keeper Justin Pogge parierte einen Versuch von Jerry D' Amigo (16.) auf das kurze Eck. Ein Schuss von Alexander Barta (18.), der viel Zeit für den Abschluss hatte, strich knapp über die Latte des Kölner Gehäuses.

Auf der Gegenseite legte Kölns Andreas Thuresson (18.) die Scheibe nach einem schönen Pass von Maury Edwards knapp am Pfosten vorbei. Kurz vor Ende des ersten Drittels verhinderte Pogge mit einer Glanzparade gegen Cumiskey (20.) einen höheren Rückstand.

Düsseldorf erhöht Ende des zweiten Drittels

Im zweiten Abschnitt dauerte es nur 15 Sekunden, bis Kölns Maximilian Kammerer mit einem wuchtigen Schuss den rechten Außenpfosten traf. Die Haie gaben zahlreiche Schüsse ab, von denen die wenigsten allerdings für Gefahr sorgten. Zudem schwächten sich die Hausherren durch Zeitstrafen immer wieder selbst.

In der 31. Minute hatte Köln erneut Pech, als Sebastian Uvira nach einem schönen Solo erneut am Pfosten scheiterte. Doch auch die DEG blieb stets gefährlich, Eder (34.) schlenzte die Scheibe knapp am Kasten vorbei.

Kurz vor Ende des Mittelabschnitts schlug Düsseldorf eiskalt zu. Nach Vorabeit von Barta und Carter Proft wuchtete Eder (40.) den Puck ins lange Eck und erhöhte auf 2:0.

DEG lässt nichts mehr anbrennen

Im letzten Drittel war die DEG wieder kurz nach einem Kölner Abschluss erfolgreich, MacAulay (44.) traf zum 3:0. Köln war bemüht, das Ruder noch einmal herumzureißen, doch Düsseldorf war abgezockter und ließ nichts mehr anbrennen. Köln fehlte es insgesamt an Durchschlagskraft, Kreativität und Präzision. In einer Woche treffen sich die Teams zum vierten und letzten Derby der regulären Saison.

Krefeld verliert deutlich in München

Nach zuletzt zwei Siegen mussten sich die Krefeld Pinguine im Auswärtsspiel beim EHC München deutlich mit 1:5 (0:1, 1:1, 0:3) geschlagen geben. Robert Sabolic traf in einem Krefelder Powerplay zum zwischenzeitlichen 1:2 (26.).