Kölner Haie gewinnen Derby gegen Düsseldorf

DEG-Torwart Mathias Niederberger (l.) hält gegeb Sebastian Uvira von den Kölner Haien

Kölner Haie gewinnen Derby gegen Düsseldorf

  • Kölner Haie gewinnen Derby gegen Düsseldorfer EG
  • Krefeld kassiert neunte Niederlage in Folge
  • Iserlohn verliert im Penaltyschießen

Kölner Haie - Düsseldorfer EG 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)

Statistik

Eishockey · DEL 13. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 20.10.2019 | 14.00 Uhr

Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Weitzmann – Aronson, Gagné, Kindl, Ugbekile, D. Tiffels, Zerressen – Oblinger, Sill, Ma. Müller, Uvira, Matsumoto, Hanowski, Akeson, Bast, Dumont, Genoway, Pfohl, F. Tiffels

4
Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Urbom, Jensen, Ebner, Nowak, Zanetti, Johannesen, Dersch – Flaake, K. A. Olimb, Nehring, Kammerer, Barta, Gardiner, Ri. Bukarts, Svensson, Jahnke, Buzas

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Kölner Haie Düsseldorfer EG
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 0 Tore 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 6 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Nowak - 2 Min. - Behinderung
  • Zerressen - 2 Min. - Behinderung
  • Kammerer - 2 Min. - Beinstellen
  • Kindl - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Gardiner - 2 Min. - Stockschlag
  • Johannesen - 2 Min. - Halten
  • Gagné - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 0:1 (29:11) Nehring (Barta)
  • 1:1 (39:13) Bast (Akeson, Dumont)
  • 2:1 (47:46) Gagné
  • 3:1 (50:17) Kindl (Akeson)
  • 4:1 (58:46) Uvira ENG

Zuschauer:

  • 17.129

Schiedsrichter:

  • Daniel Piechaczek, Andre Schrader,

Stand der Statistik: Sonntag, 20.10.2019, 16:20 Uhr

Am 13. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga haben die Kölner Haie das Derby gegen die Düsseldorfer EG für sich entschieden. Die Kölner gewannen ihr Heimspiel am Sonntag (20.10.2019) mit 4:1 (0:0, 1:1, 3:0).

Individuelle Düsseldorfer Fehler und ein starker Haie-Keeper Hannibal Weitzmann in seinem ersten Derby überhaupt verhinderten aber den Sieg für die DEG, die in der Vorsaison drei von vier Derbys gewonnen hatten.

Führungstor für Düsseldorf

Nach einem torlosen ersten Drittel hatte Chad Nehring den Tabellendritten aus Düsseldorf in Führung geschossen (30.). Kurz nach einer verpassten Chance auf den zweiten Treffer musste die DEG dann den Ausgleich hinnehmen: Kölns Jason Bast traf mit einem platzierten Schuss in den Torwinkel - 46 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels.

Im letzten Drittel hatten dann die Haie vor 17.129 Zuschauern in der heimischen Arena das bessere Ende für sich: Wegen eines Wechselfehlers der DEG konnte Kölns Kevin Gagné frei aufs Tor von Matthias Niederberger zulaufen und traf zum 2:1 (48.). Die Haie waren dadurch auf der Siegerstraße. Durch einen Distanzschuss erzielte Jakub Kindl kurz darauf das vorentscheidende 3:1 (51.).

Düsseldorf kam zwar noch mal in eine Powerplay-Situation, konnte den Rückstand aber dennoch nicht mehr wettmachen. Die DEG versuchte alles, nahm ihren Torwart heraus - ohne Erfolg: Kölns Sebastian Uvira traf ins leere Tor zum 4:1 (59.).

Dritter Sieg in Folge für Köln

Die Haie mit ihrem neuen Trainer Mike Stewart waren schlecht in die Saison gestartet, haben nach dem dritten Sieg in Serie nun aber wieder Anschluss an die Playoff-Ränge. Für den Tabellendritten Düsseldorf, der zuvor in zehn von elf Spielen gepunktet hatte, bedeutet die Derby-Niederlage einen Dämpfer.

EHC RB München - Krefeld Pinguine 2:1 (0:1, 2:0, 0:0)

Statistik

Eishockey · DEL 13. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 20.10.2019 | 14.00 Uhr

Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

aus den Birken – Aulie, Boyle, Y. Seidenberg, Sanguinetti, Abeltshauser, Parlett, Bodnarchuk – Bourque, Hager, Parkes, Peterka, Voakes, Mauer, Schütz, Daubner, Lobach, Varejcka, Eckl

2
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Pätzold – Bruggisser, Trivellato, Riefers, Noonan, Ankert, Cundari, M. Schmitz – L. Braun, Welsh, Saponari, Besse, Lagacé, Costello, Ewanyk, Hospelt, Postel, Kruminsch, Kuhnekath

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 1 Tor 5 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 20 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Postel - 2 Min. - Stockschlag
  • Ewanyk - 2 Min. - Behinderung
  • Bourque - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Schütz - 2 Min. - Haken
  • Y. Seidenberg - 2 Min. - Stockschlag
  • Hospelt - 2 Min. - Halten
  • Trivellato - 2 Min. - Haken
  • Bodnarchuk - 2 Min. - Check von Hinten
  • Bodnarchuk - 10 Min. - Check von Hinten
  • Cundari - 2 Min. - Beinstellen
  • Y. Seidenberg - 2 Min. - Haken

Tore:

  • 0:1 (18:47) Costello (Lagacé) PP1
  • 1:1 (21:52) Mauer (Peterka, Voakes)
  • 2:1 (36:07) Y. Seidenberg (Hager, Voakes) PP2

Zuschauer:

  • 4.510

Schiedsrichter:

  • Stephan Bauer, Andreas Koch,

Stand der Statistik: Sonntag, 20.10.2019, 16:27 Uhr

Die Krefeld Pinguine kassierten unterdessen ihre neunte Niederlage in Folge: Der KEV verlor mit 1:2 (1:0, 0:2, 0:0) beim EHC RB München. Chad Costello hatte die Gäste gegen Ende des ersten Drittels in Führung gebracht. Doch durch Treffer von Frank Mauer (22.) und Yannic Seidenberg (37.) drehten die favorisierten Münchner die Partie im zweiten Drittel. Im dritten Drittel verteidigte die EHC-Abwehr erfolgreich die Führung.

Grizzlys Wolfsburg - Iserlohn Roosters 3:2 n.P. (1:0, 1:0, 0:2, 0:0)

Statistik

Eishockey · DEL 13. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 20.10.2019 | 16.30 Uhr

Wappen Grizzlys Wolfsburg

Grizzlys Wolfsburg

Brückmann – Likens, Casto, Bergman, Jones, Wurm, Bittner, M. Adam – Machacek, G. Festerling, Sislo, Rech, M. Olimb, Aubin, Furchner, Johansson, Fauser, V. Busch, Valentin, Nijenhuis

3
Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Jenike – O‘Connor, Rumble, Raymond, Buschmann, Baxmann, D. Orendorz – Petan, Findlay, Grenier, Friedrich, Sutter, Halmo, Dmitriev, Clarke, Hoeffel, Fleischer, Samanski, Lautenschlager

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Grizzlys Wolfsburg Iserlohn Roosters
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 0 Tore 6 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 28 Min. 34 Min.

Strafen:

  • M. Olimb - 2 Min. - Haken
  • Clarke - 2 Min. - Stockschlag
  • Friedrich - 2 Min. - Beinstellen
  • Machacek - 2 Min. - Faustschlag
  • Grenier - 2 Min. - Faustschlag
  • Grenier - 2 Min. - Faustschlag
  • Machacek - 2 Min. - Faustschlag
  • Grenier - 2 Min. - Kniecheck
  • Grenier - 10 Min. - Faustschlag
  • Machacek - 10 Min. - Faustschlag
  • Casto - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Findlay - 2 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich
  • Findlay - 10 Min. - Check gegen den Kopf oder Nackenbereich
  • M. Adam - 2 Min. - Beinstellen
  • Petan - 2 Min. - Halten
  • Wurm - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Bergman - 2 Min. - Haken
  • Johansson - 2 Min. - Behinderung
  • Aubin - 2 Min. - Bandencheck

Tore:

  • 1:0 (5:19) Machacek (Sislo, G. Festerling)
  • 2:0 (32:32) Fauser (Furchner, Jones)
  • 2:1 (46:53) Halmo (Friedrich, Baxmann)
  • 2:2 (49:26) Raymond (Findlay, Grenier)
  • 3:2 (65:00) Furchner GWS

Zuschauer:

  • 2.575

Schiedsrichter:

  • Sirko Hunnius, Rainer Köttstorfer,

Stand der Statistik: Sonntag, 20.10.2019, 19:15 Uhr

Ihre dritte Niederlage in Folge mussten die Iserlohn Roosters beim 2:3 (0:1, 0:1, 2:0, 0:0) nach Penaltyschießen bei den Grizzlys Wolfsburg einstecken. Die Niedersachsen waren bereits in der 6. Minute durch Spencer Machacek in Führung gegangen und hatten mit dem Treffer von Gerrit Faust auf 2:0 erhöht (33.). Im Schlussdrittel kamen die Roosters durch einen Doppelschlag von Michael Halmo (47.) und Robert Raymond (50.) zurück ins Spiel und beförderten die Partie in die Verlängerung, die torlos endete. Im Penaltyschießen waren Anthony Rech und Sebastian Furchner für Wolfsburg erfolgreich, bei Iserlohn traf nur Ryan O'Connor.

Leonardo Conti: "Kleine Eisflächen in der DEL? Das sehe ich sehr kritisch" Sportschau 02.10.2019 06:40 Min. Verfügbar bis 02.10.2020 Das Erste

Stand: 20.10.2019, 19:12