Haie verlieren gegen DEL-Spitzenreiter

Haie-Keeper Gustaf Wesslau konnte der Scheibe beim Treffer zum 2:3 nur noch hinterherschauen.

Haie verlieren gegen DEL-Spitzenreiter

  • Kölner verlieren nach zweimaliger Führung
  • Düsseldorfer EG unterliegt nach Verlängerung
  • Iserlohn gibt im Schlussdrittel Sieg aus der Hand
  • Krefeld gewinnt nach starkem Endspurt

Nach zuletzt drei Siegen in Serie sind die Kölner Haie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Sonntag (14.10.2018) leer ausgegangen. Sie hatten vor eigenem Publikum gegen Spitzenreiter Adler Mannheim mit 2:4 das Nachsehen.

Köln - Mannheim 2:4 (2:0, 0:3, 0:1)

Statistik

Eishockey · DEL 11. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 14.10.2018 | 14.00 Uhr

Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Ellis, Mo. Müller, Potter, Zerressen, Tiffels, Viklund, Sulzer, Madaisky – Dumont, F. Schütz, Hanowski, Pinizzotto, Genoway, Uvira, Akeson, M. Zalewski, R. Jones, Oblinger, Hospelt

2
Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Pickard – Katic, Larkin, Lehtivuori, Seider, Mikkelson, Akdag, Reul – Huhtala, Smith, Hungerecker, D. Wolf, Desjardins, Plachta, L. Adam, G. Festerling, Kolarik, Krämmer, Eisenschmid, Raedeke

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Kölner Haie Adler Mannheim
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 1 Tor 5 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 12 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Uvira - 2 Min. - Haken
  • Hungerecker - 2 Min. - Unkorrekter Körperangriff
  • Larkin - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Uvira - 2 Min. - Hoher Stock
  • Potter - 2 Min. - Beinstellen
  • Hungerecker - 2 Min. - Stockschlag
  • Hanowski - 2 Min. - Halten
  • Tiffels - 2 Min. - Stockschlag
  • Desjardins - 2 Min. - Stockschlag
  • Oblinger - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Eisenschmid - 2 Min. - Unnötige Härte

Tore:

  • 1:0 (13:30) Mo. Müller (Hospelt, Madaisky)
  • 2:0 (17:54) Akeson (F. Schütz, Pinizzotto) PP1
  • 2:1 (27:42) Kolarik (G. Festerling)
  • 2:2 (30:13) D. Wolf (Kolarik, Katic) PP1
  • 2:3 (34:18) Eisenschmid (Katic, Desjardins) PP1
  • 2:4 (59:44) Desjardins ENG

Zuschauer:

  • 10.854

Schiedsrichter:

  • Aleksi Rantala, Gordon Schukies,

Stand der Statistik: Sonntag, 14.10.2018, 16:26 Uhr

Die Haie erwischten vor 10.854 Zuschauern einen guten Start und gingen nach Treffern von Moritz Müller (14. Minute) und Jason Akeson (18.) mit einer Zwei-Tore-Führung in die erste Drittelpause. Im Mittelabschnitt drehten die Gäste das Spiel. Chad Kolarik (28.) und zwei Powerplay-Tore durch David Wolf (31.) und Markus Eisenschmid (35.) bescherten den Adlern eine 3:2-Führung.

Diesem Rückstand liefen die Haie im Schlussdrittel vergeblich hinterher. Als sie kurz vor Ende der Partie Keeper Gustaf Wesslau für einen Feldspieler vom Eis nahmen, traf Andrew Desjardins zum 4:2 (0:2, 3:0, 1:0)-Endstand ins verwaiste Kölner Tor.

München - Düsseldorf 5:4 (1:1, 3:2, 0:1, 1:0) n.V.

Statistik

Eishockey · DEL 11. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 14.10.2018 | 16.30 Uhr

Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

Reich – Boyle, Aulie, Abeltshauser, Bodnarchuk, Y. Seidenberg, Joslin, Button – Daubner, Jaffray, Hager, Mayenschein, Stajan, J. Mitchell, Mauer, Voakes, Kastner, Eder, Eder, Schütz

5
Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

Pettersson Wentzel – Mckiernan, Ebner, Köppchen, Picard, Nowak, Marshall – Henrion, K. A. Olimb, Ridderwall, Descheneau, Barta, Gogulla, Reiter, Buzas, Pimm, Laub, Kretschmann, L. Niederberger

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

EHC Red Bull München Düsseldorfer EG
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 1 Tor 7 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 14 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Joslin - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Button - 2 Min. - Behinderung
  • Y. Seidenberg - 2 Min. - Beinstellen
  • Joslin - 2 Min. - Schiedsrichterbeleidigung
  • Kretschmann - 2 Min. - Behinderung
  • Picard - 2 Min. - Stockschlag
  • Schütz - 2 Min. - Stockschlag
  • L. Niederberger - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Kretschmann - 2 Min. - Unnötige Härte
  • J. Mitchell - 2 Min. - Stockschlag
  • Descheneau - 2 Min. - Stockschlag
  • Boyle - 2 Min. - Stockschlag

Tore:

  • 0:1 (5:23) Nowak (L. Niederberger)
  • 1:1 (8:00) Stajan (Kastner, Mauer)
  • 2:1 (22:28) Mauer (Voakes)
  • 2:2 (24:45) Reiter (Mckiernan)
  • 2:3 (28:24) K. A. Olimb (Ridderwall, Henrion)
  • 3:3 (31:01) Kastner (Abeltshauser, Stajan) PP2
  • 4:3 (33:45) Kastner (Stajan, J. Mitchell)
  • 4:4 (55:43) Barta (Mckiernan) PP1
  • 5:4 (61:10) Stajan (J. Mitchell, Joslin)

Zuschauer:

  • 3.680

Schiedsrichter:

  • Stephan Bauer, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Sonntag, 14.10.2018, 19:00 Uhr

Die Düsseldorfer EG hat die vierte Pleite in Serie kassiert. Das Team von Trainer Harold Kreis unterlag beim Meister RB München trotz zweimaliger Führung nach Verlängerung mit 4:5 (1:1, 2:3, 1:0, 0:1). Alexander Barta hatte die Rheinländer mit seinem Treffer zum 4:4 (56.) in die Verlängerung gebracht und so zumindest einen Punkt gerettet. Derer zwei sicherten sich die Hausherren, für die Matthew Stajan den Siegtreffer erzielte.

Iserlohn - Straubing 2:4 (0:0, 2:1, 0:3)

Statistik

Eishockey · DEL 11. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 14.10.2018 | 16.30 Uhr

Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Lange – Yeo, Todd, Ellerby, Schmidt, Martinovic, C. Fischer, D. Orendorz, Shevyrin – Camara, Weidner, Smotherman, Florek, Matsumoto, Friedrich, Bergmann, Trupp, Turnbull, Clarke, Dmitriev

2
Wappen Straubing Tigers

Straubing Tigers

Zatkoff – Eriksson, Daschner, Dotzler, Acolatse, Schopper, Renner, Gläßl – Loibl, Mouillierat, TJ Mulock, Wruck, M. Connolly, Williams, Laganière, Heard, Pfleger, Schönberger, Brandl, Ziegler

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Iserlohn Roosters Straubing Tigers
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 1 Tor 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 8 Min. 10 Min.

Strafen:

  • Dotzler - 2 Min. - Behinderung
  • Schopper - 2 Min. - Hoher Stock
  • Mouillierat - 2 Min. - Unnötige Härte
  • C. Fischer - 2 Min. - Unnötige Härte
  • C. Fischer - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Bergmann - 2 Min. - Stockschlag
  • Eriksson - 2 Min. - Stockschlag
  • M. Connolly - 2 Min. - Haken
  • Ellerby - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 1:0 (25:29) Friedrich (Weidner, Schmidt)
  • 1:1 (30:12) M. Connolly (Laganière, Williams)
  • 2:1 (34:52) Turnbull (Yeo) PP1
  • 2:2 (45:24) Heard (Ziegler)
  • 2:3 (53:54) Williams (Wruck)
  • 2:4 (56:46) M. Connolly

Zuschauer:

  • 3.668

Schiedsrichter:

  • Benjamin Hoppe, Patric Bjälkander,

Stand der Statistik: Sonntag, 14.10.2018, 19:02 Uhr

Den Iserlohn Roosters erging es gegen die Straubing Tigers ähnlich. Auch sie durften vor heimischer Kulisse gleich zweimal eine Führung bejubeln, konnten diese im Schlussdrittel allerdings nicht behaupten. Nach Treffern von Mitchell Heard (46.), Jeremy Williams (54.) und Michael Connolly (57.) enführten die Bayern alle drei Punkte aus Iserlohn.

Nürnberg - Krefeld 3:4 (1:1, 2:0, 0:3)

Statistik

Eishockey · DEL 11. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 14.10.2018 | 16.30 Uhr

Wappen Thomas Sabo Ice Tigers

Thomas Sabo Ice Tigers

Jenike – B. Festerling, Lalonde, Bender, Gilbert, Weber, Jurcina, Stephan, Aronson – D. Weiß, Acton, P. Reimer, Bast, Buck, Brown, Bassen, Dupuis, Pföderl, Alanov, Kislinger

3
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Pätzold – Bettauer, Lefebvre, Ankert, Bruggisser, Noonan – Grygiel, Miller, Ewanyk, Kabanov, Pietta, Saponari, Riefers, Costello, Berglund, Caron, Schymainski, Trettenes, Hanson

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Thomas Sabo Ice Tigers Krefeld Pinguine
Überzahl 7 Überzahlsituationen, 1 Tor 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 4 Min. 14 Min.

Strafen:

  • Costello - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Pätzold - 2 Min. - Beinstellen
  • P. Reimer - 2 Min. - Halten
  • Caron - 2 Min. - Behinderung
  • Costello - 2 Min. - Haken
  • Caron - 2 Min. - Stockschlag
  • P. Reimer - 2 Min. - Behinderung
  • Ankert - 2 Min. - Beinstellen
  • Noonan - 2 Min. - Spielverzögerung

Tore:

  • 0:1 (18:23) Berglund (Costello)
  • 1:1 (19:12) Bassen (Dupuis, Jurcina)
  • 2:1 (21:09) Buck (Bast, Jurcina)
  • 3:1 (30:58) Bast (Acton) PP1
  • 3:2 (48:35) Saponari (Pietta, Bruggisser)
  • 3:3 (51:27) Pietta (Saponari)
  • 3:4 (55:00) Bruggisser (Caron, Costello)

Zuschauer:

  • 4.357

Schiedsrichter:

  • Rainer Köttstorfer, Christoffer Hurtik,

Stand der Statistik: Sonntag, 14.10.2018, 19:11 Uhr

Eine starke Aufholjagd bescherte den Krefeld Pinguinen den dritten Auswärtssieg in Folge. Sie lagen bei den Nürnberg Ice Tigers vor dem Schlussdrittel mit 1:3 im Hintertreffen. Vincent Saponari (49.), Daniel Pietta (52.) und Phillip Bruggisser (56.) drehten das Spiel aber noch für die Seidenstädter.

Stand: 14.10.2018, 19:16