Spielszene der Partie Düsseldorfer EG gegen Schwenningen Wild Wings

DEG siegt nach 0:3-Rückstand - IEC auch erfolgreich

Stand: 04.12.2022, 18:50 Uhr

Die Düsseldorfer EG hat ihre Negativserie in der DEL beendet und das Spiel gegen die Schwenninger Wild Wings erfolgreich gedreht.

Am Sonntag kam das Team aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt in eigener Halle trotz eines zwischenzeitlichen 0:3-Rückstands gegen die Schwenninger Wild Wings noch zu einem 4:3 (0:1, 0:2, 3:0, 0:0) nach Penaltyschießen. Mit den zwei Punkten kletterte die DEG wieder auf Platz neun.

DEG zwei Drittel ohne Chance

Schwenningen ging bereits nach 78 Sekunden durch Phil Hungerecker in Führung und hielt diese bis zum Ende des Drittels. Im zweiten Spielabschnitte nutzten die Wild Wings ihr zweites Powerplay der Partie zum 2:0 durch Daniel Pfaffengut (25.). Alexander Karachun legte in der 33. Minute das dritte Tor der Gäste nach, ebenfalls in Überzahl.

Zu Beginn des Schlussdrittels wirkte die DEG wie ausgewechselt. Zwei schnelle Tore von Tobias Eder in Überzahl (42.) und Alexander Ehl (43.) brachten die Hausherren zurück ins Spiel. Gerade einmal 27 Sekunden lagen zwischen beiden Treffern. Natürlich erhöhte die DEG nun weiter den Druck und kam in der 52. Minute tatsächlich zum Ausgleich durch Joonas Järvinen. Bis zur Schlusssirene waren sogar noch Chancen auf den Siegtreffer da, es ging jedoch beim Stand von 3:3 in die Verlängerung.

Harper verwandelt entscheidenden Penalty

Auch in der Overtime waren die Düsseldorfer dem Siegtreffer näher, er gelang aber nicht. Im Penaltyschießen waren jeweils zwei der ersten drei Schützen erfolgreich. Dann gelang Stephen Harper der entscheidender Treffer zum Düsseldorfer Heimsieg.

Iserlohn gewinnt in Ingolstadt

Einen starken 2:1 (1:1, 1:0, 0:0)-Auswärtssieg beim ERC Ingolstadt konnten die Iserlohn Roosters am Sonntagnachmittag feiern. Die Roosters machten von der ersten Minute an ein gutes Spiel und hielten mit dem Tabellendritten mit. Den frühen Rückstand durch Enrico Henriquez Morales (4.) beantworteten die Sauerländer mit dem Ausgleichstreffer von Casey Bailey (14.). Im zweiten Drittel brachte Eugen Alanov Iserlohn dann mit 2:1 in Führung.

Nach zwei späten Strafen für Ingolstadt kurz vor Schluss des zweiten Drittels ging Iserlohn mit einer doppelten Überzahl in den letzten Spielabschnitt. Allerdings machte Colin Ugbekile diesen Vorteil mit einer eigenen Zeitstrafe nach nur 38 Sekunden wieder zunichte. Auch wenn kein weiterer Treffer gelang, rettete Iserlohn die knappe Führung über die Zeit und feierte so den zweiten Sieg in Folge und den Sprung auf Platz zehn.