DEG bezwingt Wolfsburg - 13. Niederlage in Serie für Köln

Jubel bei der Düsseldorfer EG beim Sieg über Wolfsburg: Patrick Buzas (21), Tobias Eder (20) und Marc Zanetti (51).

DEG bezwingt Wolfsburg - 13. Niederlage in Serie für Köln

  • Düsseldorfer EG - Grizzlys Wolfsburg 2:1 n.P. (1:0, 0:0, 0:1)
  • Kölner Haie - EHC München 1:2 (1:0, 0:1, 0:1)
  • Augsburger Panther - Krefeld Pinguine 2:1 (1:0, 0:0, 1:1)
  • Iserlohn Roosters - Nürnberg Ice Tigers 5:4 n.V. (0:1, 1:2, 3:1)

Düsseldorfer EG - Grizzlys Wolfsburg 2:1 n.P. (1:0, 0:0, 0:1)

Statistik

Eishockey · DEL 43. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 02.02.2020 | 16.30 Uhr

Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Zanetti, Johannesen, Huß, Jensen, Geitner, Ebner – L. Adam, K. A. Olimb, Flaake, Kammerer, Barta, Gardiner, Jahnke, Buzas, Ri. Bukarts, L. Niederberger, Eder

2
Wappen Grizzlys Wolfsburg

Grizzlys Wolfsburg

Brückmann – Bittner, Casto, Bergman, Jones, Likens, Button – Furchner, Möchel, Latta, Johansson, G. Festerling, Machacek, Rech, Pfohl, Fauser, Valentin, V. Busch, M. Olimb, Aubin

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Düsseldorfer EG Grizzlys Wolfsburg
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 1 Überzahlsituation, 0 Tore
Strafminuten 2 Min. 4 Min.

Strafen:

  • G. Festerling - 2 Min. - Haken
  • Pfohl - 2 Min. - Hoher Stock
  • Jensen - 2 Min. - Check mit dem Stock

Tore:

  • 1:0 (9:57) Buzas (L. Niederberger, Eder)
  • 1:1 (54:02) G. Festerling (Likens, Machacek)
  • 2:1 (65:00) Barta GWS

Zuschauer:

  • 8.933

Schiedsrichter:

  • Aleksi Rantala, Rainer Köttstorfer,

Stand der Statistik: Sonntag, 02.02.2020, 18:57 Uhr

Die Düsseldorfer EG hat im Kampf um einen direkten Playoff-Platz einen weiteren Sieg gefeiert. Gegen die Grizzlys Wolfsburg setzte sich die DEG am Sonntag (02.02.2020) mit 2:1 nach Penaltyschießen durch. Mit 67 Punkten belegen die Düsseldorfer bei noch zehn zu spielenden Hauptrundenpartien weiter Rang sechs.

Die DEG ging gegen Wolfsburg, dass zuvor vier Siege in Serie gefeiert hatte, durch den zweiten Saisontreffer von Patrick Buzás (10.) in Führung. Der Stürmer drückte den Puck nach gutem Zuspiel von Leon Niederberger aus kurzer Distanz über die Linie. Ried Gardiner (17.) versuchte es mit einem Schuss von der blauen Linie, den Wolfsburgs Torhüter Felix Brückmann parierte. Die Wölfe versuchten, die DEG mit aggressivem Forechecking unter Druck zu setzen, doch die Hausherren standen in der Defensive weitgehend sicher.

Im zweiten Drittel konzentrierte sich die DEG weiter auf die Defensive, Wolfsburg fehlte vor dem DEG-Tor die Durchschlagskraft. Bernhard Ebner (29.) hatte die Chance zu erhöhen, Brückmann blockte seinen Distanzschuss. Gegen Ende des Abschnitts kamen die Wölfe noch einmal auf, doch die DEG-Abwehr hielt stand.

Im letzten Abschnitt hatte Düsseldorf weitere gute Möglichkeiten auf eine höhere Führung, doch die Wolfsburger nutzten eine ihrer wenigen Chancen zum Ausgleich: Garret Festerling (55.) staubte nach einem geblockten Schuss von Jeffrey Likens ab. In der Schlussphase war Wolfsburg die bessere Mannschaft, DEG-Keeper Mathias Niederberger parierte mehrere Male glänzend. Nach einer torlosen Verlängerung ging die Partie ins Penaltyschießen, in dem Alexander Barta als einziger Schütze traf.

Kölner Haie - EHC München 1:2 (1:0, 0:1, 0:1)

Statistik

Eishockey · DEL 43. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 02.02.2020 | 19.00 Uhr

Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Aronson, Gagné, D. Tiffels, Mo. Müller, Ugbekile, Zerressen – Akeson, Sill, F. Tiffels, Fontaine, Matsumoto, Ma. Müller, Oblinger, Smith, Hanowski, Bast, Genoway, Uvira

1
Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

Fießinger – Bodnarchuk, Parlett, Y. Seidenberg, Abeltshauser, Aulie, Boyle – Peterka, Kastner, Mauer, Gogulla, Jaffray, Ehliz, Bourque, Voakes, Parkes, Schütz, Daubner, Eckl

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Kölner Haie EHC Red Bull München
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 0 Tore 4 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 8 Min. 18 Min.

Strafen:

  • Sill - 2 Min. - Haken
  • Bourque - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Peterka - 2 Min. - Halten
  • Akeson - 2 Min. - Beinstellen
  • Matsumoto - 2 Min. - Haken
  • Voakes - 2 Min. - Hoher Stock
  • Fontaine - 2 Min. - Stockschlag
  • Parlett - 2 Min. - Halten
  • Abeltshauser - 2 Min. - Unsportlichkeit

Tore:

  • 1:0 (3:45) Ma. Müller (Sill, Akeson)
  • 1:1 (28:18) Abeltshauser (Bourque, Voakes) PP1
  • 1:2 (49:36) Jaffray (Voakes, Bourque) PP1

Zuschauer:

  • 11.389

Schiedsrichter:

  • Sirko Hunnius, Marc Iwert,

Stand der Statistik: Sonntag, 02.02.2020, 21:24 Uhr

Die Kölner Haie setzten ihren freien Fall fort. Das 1:2 gegen Tabellenführer EHC München im Abendspiel war bereits die 13. Niederlage in Folge. Inzwischen haben die Haie schon sieben Punkte Rückstand auf Platz zehn, der noch zur (Pre-)Playoff-Teilnahme berechtigen würde. Köln hat nun vier Auswärtsspiele vor der Brust.

Kölner Haie unterliegen erneut Morgenmagazin 03.02.2020 01:42 Min. Verfügbar bis 03.02.2021 Das Erste

Die Haie begannen engagiert. Marcel Müller (4.) erzielte mit einem Schuss in den rechten Winkel die frühe Führung für die Hausherren. Im zweiten Drittel wurde der Tabellenführer aus München stärker. Haie-Keeper Gustaf Wesslau entschärfte einige Schüsse, doch in einer Druckphase des EHC fiel der Ausgleich: In Überzahl überwand Konrad Abeltshauser mit einem strammen Schuss Wesslau, dem die Sicht verdeckt war.

Im letzten Abschnitt erhöhte München weiter den Druck, Köln lauerte auf Konter. Nach einer überflüssigen Zwei-Minuten-Strafe gegen Kölns Justin Fontaine wegen Stockschlags nutzten die Bayern ihre Überzahl lehrbuchmäßig, Jason Jaffray (50.) schloss zum 2:1 ab.

Augsburger Panther - Krefeld Pinguine 2:1 (1:0, 0:0, 1:1)

Statistik

Eishockey · DEL 43. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 02.02.2020 | 14.00 Uhr

Wappen Augsburger Panther

Augsburger Panther

Roy, Borst – McNeill, Haase, Lamb, Rogl, Sezemsky, Valentine, Tölzer – Fraser, Gill, Trevelyan, Payerl, Stieler, Schmölz, Kosmachuk, LeBlanc, Hafenrichter, Sternheimer, Mayenschein, Holzmann

2
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Östlund – Trivellato, Bruggisser, Ankert, M. Schmitz, Noonan, Riefers, Bappert – Besse, L. Braun, Schymainski, Lagacé, Welsh, Kuhnekath, Costello, Pietta, Saponari, Postel, Kruminsch, Ewanyk

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Augsburger Panther Krefeld Pinguine
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 5 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 12 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Hafenrichter - 2 Min. - Bandencheck
  • Lamb - 2 Min. - Beinstellen
  • Besse - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Schmölz - 2 Min. - Hoher Stock
  • Schmölz - 2 Min. - Hoher Stock
  • Trevelyan - 2 Min. - Beinstellen
  • Pietta - 2 Min. - Halten
  • Haase - 2 Min. - Ellbogencheck

Tore:

  • 1:0 (16:33) Lamb
  • 1:1 (50:06) Bruggisser (M. Schmitz) PP2
  • 2:1 (57:10) Kosmachuk (Stieler, Gill)

Zuschauer:

  • 5.462

Schiedsrichter:

  • Daniel Piechaczek, Bastian Steingross,

Stand der Statistik: Sonntag, 02.02.2020, 16:29 Uhr

Die Krefeld Pinguine mussten nach dem furiosen 8:2-Erfolg über die Kölner Haie eine Niederlage einstecken. Bei den Augsburger Panthern verloren die Krefelder mit 1:2. Die Augsburger Führung durch Braden Lamb (17.) egalisierten die Pinguine durch Phillip Bruggisser (51.), als sie im Powerplay zwei Spieler mehr auf dem Eis hatten. Doch die Panther sicheren sich den Sieg durch einen Treffer von Scott Kosmachuk (58.).

Nach der Niederlage gegen den Tabellenzehnten Augsburg hat Krefeld nur noch theoretische Chancen, die Pre-Playoffs zu erreichen. Zudem droht weiterhin ein Antrag auf Insolvenz, obwohl der ungeliebte Investor Michail Ponomarew in dieser Woche seinen Rückzug angekündigt hatte. Dies war laut KEV die Voraussetzung für alle weiteren Rettungspläne. Laut Geschäftsführer Matthias Roos gibt es aber nach wie vor keine Einigung über die geplante Übertragung der Ponomarew-Anteile.

Iserlohn Roosters - Nürnberg Ice Tigers 5:4 n.V. (0:1, 1:2, 3:1)

Statistik

Eishockey · DEL 43. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 02.02.2020 | 16.30 Uhr

Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Jenike – Baxmann, Rumble, Buschmann, Raymond, D. Orendorz, Schmitz – Petan, Sutter, MacQueen, Fleischer, Clarke, Samanski, Lautenschlager, Grenier, Halmo, Dmitriev, D. Weiß

5
Wappen Thomas Sabo Ice Tigers

Thomas Sabo Ice Tigers

Treutle – Summers, B. Festerling, Bender, Weber, Gilbert, Schulze – Skille, Buck, Fischbuch, P. Reimer, Acton, Bassen, Brown, O´Brien, Ramoser, Alanov, Eder, Lillich

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Iserlohn Roosters Thomas Sabo Ice Tigers
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 1 Tor 1 Überzahlsituation, 1 Tor
Strafminuten 25 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Skille - 2 Min. - Stockschlag
  • Rumble - 5 Min. - Check von Hinten
  • Rumble - 20 Min. - Check von Hinten
  • Acton - 2 Min. - Haken
  • Brown - 2 Min. - Haken
  • Ramoser - 2 Min. - Haken

Tore:

  • 0:1 (18:48) Ramoser (Buck, Summers)
  • 1:1 (25:13) Lautenschlager (Halmo, Rumble)
  • 1:2 (31:17) Skille (Buck)
  • 1:3 (32:12) Fischbuch (Buck, Brown) PP1
  • 2:3 (42:49) D. Orendorz (MacQueen, Petan)
  • 3:3 (45:27) Grenier (Buschmann, Jenike)
  • 4:3 (49:23) Halmo (Lautenschlager, Grenier)
  • 4:4 (57:19) Eder (Acton, Gilbert) SH1
  • 5:4 (61:59) MacQueen (Raymond, Grenier) PP1

Zuschauer:

  • 3.880

Schiedsrichter:

  • Lukas Kohlmüller, Gordon Schukies,

Stand der Statistik: Sonntag, 02.02.2020, 19:01 Uhr

Der Tabellen-13. Iserlohn Roosters fuhr nach vier Niederlagen in Folge wieder einen Sieg ein. Nach dem zweiten Drittel lagen die Sauerländer gegen die Nürnberg Ice Tigers 1:3 zurück. Im letzten Abschnitt drehte Iserlohn die Partie durch Tore von Dieter Ordendorz (43.), Alexandre Grenier (46.) und Michael Halmo (50.) in ein 4:3, ehe Andreas Eder (58.) die Gäste in die Verlängerung rettete. In der Overtime schoss Jamison MacQueen die Roosters zum Sieg.

Stand: 02.02.2020, 21:12

DEL | Tabelle

Team S P
1. EHC RB München 52 108
2. Adler Mannheim 52 102
3. Straubing Tigers 52 98
4. Eisbären Berlin 52 94
5. Düsseldorfer EG 52 85
  ...    
12. Krefeld Pinguine 52 52
13. Iserlohn Roost. 52 51
14. Schwenninger WW 52 45