Düsseldorfer EG beendet Durststrecke, auch Köln jubelt

Torjubel bei den Kölner Haien gegen Wolfsburg

Düsseldorfer EG beendet Durststrecke, auch Köln jubelt

  • Düsseldorfer EG ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt
  • Matsumoto schießt Kölner Haie zum Sieg
  • Iserlohn verliert erneut ohne eigenes Tor

Düsseldorfer EG - ERC Ingolstadt 6:5 (3:2, 1:2, 2:1)

Statistik

Eishockey · DEL 20. Spieltag 2019/2020

Freitag, 22.11.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

M. Niederberger – Urbom, Jensen, Huß, Ebner, Zanetti, Johannesen, Dersch – L. Adam, K. A. Olimb, Eder, Kammerer, Barta, Gardiner, Flaake, Nehring, Jahnke, L. Niederberger, Buzas, Ri. Bukarts

6
Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

Ti. Pielmeier – Sullivan, Edwards, Koistinen, F. Wagner, Friesen, S. Schütz, Pruden – D‘Amigo, Wohlgemuth, Simpson, Foucault, Olson, M. Collins, Höfflin, Bailey, Elsner, Taticek, D. Olver, Detsch

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

Düsseldorfer EG ERC Ingolstadt
Überzahl 2 Überzahlsituationen, 0 Tore 1 Überzahlsituation, 1 Tor
Strafminuten 2 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Olson - 2 Min. - Haken
  • D. Olver - 2 Min. - Spielverzögerung
  • Urbom - 2 Min. - Behinderung

Tore:

  • 1:0 (2:35) Ri. Bukarts (L. Niederberger)
  • 1:1 (3:46) Simpson (D‘Amigo, F. Wagner)
  • 2:1 (8:15) Ebner (Jahnke, Nehring)
  • 3:1 (14:37) Gardiner (Kammerer, Barta)
  • 3:2 (16:26) Foucault (Edwards, M. Collins)
  • 4:2 (20:25) K. A. Olimb (Jensen)
  • 4:3 (28:47) Edwards (Simpson, M. Collins) PP1
  • 4:4 (33:54) Olson (M. Collins, Koistinen)
  • 5:4 (51:43) Flaake (Johannesen, L. Adam)
  • 6:4 (54:52) Kammerer (Barta)
  • 6:5 (58:16) D‘Amigo (Simpson)

Zuschauer:

  • 12.517

Schiedsrichter:

  • Kilian Hinterdobler, Jamie Koharski,

Stand der Statistik: Freitag, 22.11.2019, 21:53 Uhr

Die Düsseldorfer EG hat ihre kurze Durststrecke von zwei Niederlagen nach der Deutschland-Cup-Pause beendet. Die Rheinländer bezwangen den ERC Ingolstadt am Freitagabend (22.11.2019) in einem teilweise vogelwilden Spiel mit 6:5 (3:2, 1:2, 2:1).

Vor allem im ersten Drittel gab es für beide Mannschaften nur den Weg nach vorne. Dass die DEG danach knapp führte, war reines Glück - schließlich erarbeiteten sich die Gäste ein Schussverhältnis von 23:15. Nach dem Ausfall ihres besten Verteidigers Marco Nowak wackelte die Düsseldorfer Abwehr immer wieder bedenklich.

Da das jedoch auch auf der Gegenseite nicht viel anders aussah, rettete die DEG am Ende einen knappen Vorsprung ins Ziel und bleibt Tabellen-Vierter.

Grizzlys Wolfsburg - Kölner Haie 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)

Statistik

Eishockey · DEL 20. Spieltag 2019/2020

Freitag, 22.11.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Grizzlys Wolfsburg

Grizzlys Wolfsburg

Pickard – Likens, Casto, Bittner, Button, Jones, Bergman, M. Adam – Aubin, M. Olimb, Rech, Lessio, Johansson, Furchner, Machacek, G. Festerling, Fauser, Nijenhuis, Möchel, Höhenleitner

1
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Weitzmann – Gagné, Aronson, Ugbekile, Kindl, Zerressen, D. Tiffels – Hanowski, Bast, Akeson, Uvira, Genoway, Köhler, Ma. Müller, Matsumoto, F. Tiffels, Smith, Dumont, Sill, Oblinger

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Grizzlys Wolfsburg Kölner Haie
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 0 Tore 5 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 14 Min. 14 Min.

Strafen:

  • Rech - 2 Min. - Beinstellen
  • Dumont - 2 Min. - Ellbogencheck
  • Höhenleitner - 2 Min. - Halten
  • Akeson - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Button - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Uvira - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Uvira - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Aubin - 2 Min. - Behinderung
  • Aronson - 2 Min. - Behinderung
  • Höhenleitner - 2 Min. - Beinstellen
  • Ma. Müller - 2 Min. - Beinstellen
  • Furchner - 2 Min. - Haken
  • Oblinger - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Likens - 2 Min. - Unnötige Härte

Tore:

  • 0:1 (12:36) Dumont (Oblinger, Sill)
  • 1:1 (18:20) Johansson (Lessio, Furchner)
  • 1:2 (49:00) Matsumoto (Ma. Müller, D. Tiffels)

Zuschauer:

  • 3.233

Schiedsrichter:

  • Rainer Köttstorfer, Mark Lemelin,

Stand der Statistik: Freitag, 22.11.2019, 21:56 Uhr

Der rheinische Rivale Kölner Haie setzte sich mit 2:1 bei den Grizzlys Wolfsburg durch. Die Haie bestimmten die ersten 15 Minuten und gingen durch Lucas Dumont verdient in Führung. Dann aber kamen auch die Gastgeber besser ins Spiel und konnten durch Alexander Johansson wenige Minuten vor Drittelende ausgleichen.

Nach einem wenig spektakulären Mittelabschnitt, fiel die Entscheidung zehn Minuten vor Schluss: Der starke Jon Matsumoto erzielte den umjubelten Siegtreffer.

Straubing Tigers - Iserlohn Roosters 5:0 (0:0, 3:0, 2:0)

Statistik

Eishockey · DEL 20. Spieltag 2019/2020

Freitag, 22.11.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Straubing Tigers

Straubing Tigers

Zatkoff – Kohl, Eriksson, Gläßl, Schopper, Renner, Brandt – Williams, M. Connolly, Loibl, Baßler, Balisy, Laganière, TJ Mulock, Heard, Mouillierat, Filin, Ziegler, Brunnhuber, Schönberger

5
Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Peters – Raymond, O‘Connor, Baxmann, Buschmann, Todd, Möser, D. Orendorz – Halmo, Findlay, Petan, Dmitriev, Sutter, Grenier, Friedrich, Weidner, Hoeffel, Samanski, D. Weiß, Fleischer

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Straubing Tigers Iserlohn Roosters
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 0 Tore 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 6 Min. 12 Min.

Strafen:

  • Buschmann - 2 Min. - Haken
  • Petan - 2 Min. - Beinstellen
  • Halmo - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Mouillierat - 2 Min. - Stockschlag
  • Friedrich - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Filin - 2 Min. - Behinderung
  • Filin - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Hoeffel - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Raymond - 2 Min. - Schiedsrichterbeleidigung

Tore:

  • 1:0 (28:35) Loibl (Williams, M. Connolly)
  • 2:0 (29:34) Eriksson (Williams)
  • 3:0 (33:26) TJ Mulock (Heard)
  • 4:0 (41:50) Mouillierat (Heard)
  • 5:0 (59:47) Williams (Ziegler)

Zuschauer:

  • 4.837

Schiedsrichter:

  • Aleksi Rantala, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Freitag, 22.11.2019, 21:49 Uhr

Die Iserlohn Roosters erwischten dagegen einen rabenschwarzen Tag. Sie gingen in Straubing mit 0:5 (0:0, 0:3, 0:2) unter. Für den Tabellenvorletzten war es die dritte Niederlage in Folge - und das zweite Spiel hintereinander ohne eigenen Treffer.

Allerdings war der Gegner auch so etwas wie das Team der Stunde. Die Tigers feierten gegen Iserlohn ihren sechsten Sieg in Serie.

Stand: 22.11.2019, 22:53