DEG verliert Topspiel in München - Köln verspielt Führung

Alexander Barta von der Düsseldorfer EG.

DEG verliert Topspiel in München - Köln verspielt Führung

Nach der bitteren Niederlage in Ingolstadt hat die Düsseldorfer EG auch beim EHC München den Kürzeren gezogen. Die Kölner Haie mussten sich den Bietigheim Steelers im Penaltyschießen geschlagen geben.

Düsseldorf unterlag in München, das nun wieder an der Spitze steht, am Freitagabend mit 3:5 (0:2, 2:2, 1:1) und steht nach der dritten Niederlage im sechsten Saisonspiel auf Tabellenplatz sechs. Köln verlor gegen Bietigheim 3:4 nach Penaltyschießen (2:1, 0:2, 1:0) und ist nun Vierter.

Effiziente Münchner gehen 2:0 in Führung

In der Anfangsphase ging es munter hin und her. Die erste gute Möglichkeit hatte Düsseldorfs Niklas Postel (4.), der in seinem 100. DEL-Spiel aus zentraler Position an Münchens Keeper Daniel Fiessinger scheiterte. Den ersten Treffer erzielte allerdings der EHC: Trevor Parkes (5.) zog von rechts relativ unbedrängt in die Mitte, scheiterte mit dem ersten Versuch, nutzte dann aber den Rebound zur Führung.

Düsseldorf konnte die Partie gegen die Münchner, bei denen es im Spielaufbau anfangs etwas hakte, ausgeglichen gestalten, doch die Hausherren blieben das effizientere Team. Ein Schuss von Münchens Yasin Ehliz (14.) von der blauen Linie touchierte den Pfosten, eine Minute später erhöhte der EHC in seinem ersten Powerplay auf 2:0: Verteidiger Zach Redmond (15.) setzte die Scheibe aus halblinker Position ins rechte Kreuzeck. In einer Druckphase der Münchner in den letzten Minuten des ersten Drittels konnte DEG-Torwart Hendrik Hane Schlimmeres verhindern.

DEG verkürzt, München schlägt umgehend zurück

Zu Beginn des zweiten Abschnitts meldete sich die DEG zurück und verkürzte auf 1:2: Kyle Cumiskey (23.) fand in hohem Tempo eine Lücke in der Münchner Defensive und behielt im Eins-gegen-Eins mit EHC-Torhüter Fiessinger die Nerven. Düsseldorf kam nun wieder öfter gefährlich vor das Tor der Hausherren, fing sich in der ersten Überzahl aber beinahe einen weiteren Treffer, als Frank Mauer (30.) bei einem EHC-Konter im letzten Moment noch geblockt wurde.

Als die Münchner wieder komplett waren, schlugen sie wieder eiskalt zu: Parkes legte aus Hintertor-Position für Benjamin Street (32.) auf, der sich einmal um die eigene Achse drehte und Hane im DEG-Tor überwand. Nach einer Strafe gegen Düsseldorfs Tobias Eder nutzte Münchens Redmond (33.) die zweite EHC-Überzahl für seinen zweiten Treffer, Hane rutschte der Puck bei dem Schuss von der linken Seite durch das Torwarteck. Zumindest das dritte Powerplay überstand die DEG ohne Gegentor und schöpfte nach dem 2:4 durch Jerry D'Amigo (38.), der einen Konter aus kurzer Distanz abschloss, noch einmal neue Hoffnung.

München lässt nichts anbrennen - Große Strafe für D'Amigo

Im letzten Drittel blieb München die tonangebende Mannschaft. DEG-Keeper Hane parierte bei einer Doppelchance der Bayern zunächst glänzend gegen Bastian Eckl und dann gegen Filip Varejcka (45.). Bei der DEG lief in der Offensive zu diesem Zeitpunkt nur noch wenig zusammen. Düsseldorfs Torschütze D'Amigo (46.) handelte sich nach einem Ellbogen-Check gegen Yasin Ehliz eine Fünf-Minuten-Strafe ein - zuvor hatten die Schiedsrichter am Videotisch wohl in Erwägung gezogen, D'Amigo sogar härter zu bestrafen.

Wenige Momente später stellte München die Drei-Tore-Führung zunächst wieder her, als Yannick Seidenberg (48.) mit einem platzierten Schuss in den rechten Winkel zum 5:2 traf . Dieses Mal verkürzte die DEG - immer noch in Unterzahl- umgehend durch Victor Svensson (48.), der einen Schuss von Cumiskey abfälschte. Zu einem weiteren Tor reichte es aber nicht mehr.

Blitzstart von den Kölner Haien

Die Kölner Haie legten einen Blitzstart hin und gingen gegen Bietigheim bereits nach 57 Sekunden in Führung: Ein Schuss von Sebastian Uvira (1.) von der linken Seite rutschte Bietigheims Keeper Cody Brenner durch. Quinton Howden (7.) hatte nach einem Pass von Uvira das 2:0 auf dem Schläger, schoss aber über das Tor. Landon Ferraro (11.) machte es besser und musste nach einer scharfen Hereingabe von Patrick Sieloff nur noch einschieben - 2:0. Gegen Drittel-Ende wurde Bietigheim stärker, Alexander Preibisch (20.) erzielte 31 Sekunden vor der Sirene den Anschlusstreffer.

Und Bietigheim machte im zweiten Drittel dort weiter, wo es aufgehört hatte. Innerhalb von zwei Minuten drehten die Steelers durch Treffer von Daniel Weiß (34.) und Norman Hauner (36.) die Partie. Im letzten Drittel gelang den Haien in der mit 11.400 Zuschauern ausverkauften Kölner Arena der Ausgleich. Andreas Thuresson und Maximilian Kammerer kombinierten sich zu zweit bis vor das Bietigheimer Tor durch, Kammerer (46.) schloss am Ende per Direktabnahme trocken ab.

Die torlose Verlängerung lief fast ohne Unterbrechungen durch, beide Teams hatten dicke Chancen. Im Penaltyschießen sicherten sich die Gäste den Extrapunkt: Kölns Marcel Barinka und Thuresson scheiterten an Steelers-Keeper Cody Brenner, Riley Sheen und Brendan Ranford trafen für Bietigheim.

Das Abenteuer DEL der Bietigheim Steelers 03:09 Min. Verfügbar bis 21.09.2022

Stand: 24.09.2021, 21:57