DEG gibt Sieg in Ingolstadt aus der Hand - Iserlohn überrascht München

Viel Gedränge vor dem Tor der Düsseldorfer EG im Spiel beim ERC Ingolstadt.

DEG gibt Sieg in Ingolstadt aus der Hand - Iserlohn überrascht München

Trotz einer Drei-Tore-Führung nach dem zweiten Drittel hat die Düsseldorfer EG beim ERC Ingolstadt eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Iserlohn Roosters fügten dem EHC München seine erste Saisonniederlage zu.

Die DEG unterlag am Mittwochabend mit 4:5 nach Verlängerung (2:1, 2:0, 0:3) und rangiert nach der zweiten Niederlage im fünften Spiel auf Tabellenplatz vier. Iserlohn setzte sich nach Rückstand mit 2:1 nach Verlängerung (0:1, 1:0, 0:0) gegen München durch und schob sich nach dem dritten Saisonerfolg auf Rang sechs vor. Durch die erste Niederlage der Münchner behielten die Grizzlys Wolfsburg die Tabellenführung.

DEG trifft erst in Überzahl, dann in Unterzahl

Nach wenigen Sekunden agierte die DEG nach einer Strafe gegen Ingolstadts Daniel Pietta in Überzahl, strahlte in dieser aber keine Gefahr aus. Als der ERC wieder komplett war, ging er umgehend in Führung: Der hinter dem DEG-Tor postierte Louis-Marc Aubry legte per Rückhandpass für Wayne Simpson (4.) auf, der Düsseldorfs Keeper Mirko Pantkowski bei seinem Schuss ins lange Eck keine Chance ließ. Wenige Momente später verhinderte Pantkowski mit einer Blitzreaktion das 0:2.

Anschließend handelte sich Ingolstadt die nächste Unterzahl ein, weil zu viele Spieler auf dem Eis standen - und diese nutzte Düsseldorf besser. Kyle Cumiskey scheiterte zunächst mit einem Schuss von der blauen Linie an ERC-Torwart Kevin Reich, doch beim zweiten Versuch fälschte Carter Croft (10.) einen weiteren Cumiskey-Versuch entscheidend ab - 1:1.

Nach Problemen in der Anfangsphase spielte die DEG nun temporeiches, schnörkelloses Eishockey, während der ERC im Aufbauspiel immer wieder Probleme hatte. Während des ersten Ingolstädter Powerplays eroberte Tobias Eder (18.) die Scheibe von Simpson, umkurvte David Warsofsky und schob die Scheibe an Reich zum 2:1 für Düsseldorf vorbei.

D'Amigo und Ebner erhöhen im zweiten Drittel

In den ersten fünf Minuten des zweiten Abschnitts hatte keines der beiden Teams eine zwingende Tormöglichkeit, dann schlug Düsseldorf wieder zu. Nach einem erneuten Scheibenverlust des ERC an der blauen Linie traf der Ex-Ingolstädter Jerry D'Amigo (26.) aus halblinker Position mit einem platzierten Schuss ins obere rechte Eck zum 3:1.

Ingolstadt leistete sich im Aufbau teilweise eklatante Fehler, die DEG kam immer wieder schnell in Puckbesitz. ERC-Keeper Reich musste diverse Schüsse auf sein Gehäuse abwehren. Eine Minute vor Drittel-Ende spielte Düsseldorf einen Konter wie aus dem Lehrbuch, den Bernhard Ebner (40.) mit dem 4:1 abschloss.

Düsseldorf bricht im letzten Drittel auseinander

Zu Beginn des Schlussdrittels verkürzte Ingolstadt durch Pietta (43.), der die Scheibe aus kurzer Distanz über die Linie drückte, auf 2:4 und erhielt durch den Treffer noch einmal Aufwind. In der 49. Minute vereitelte DEG-Torwart Pantkowski mit einer Glanzparade gegen Ingolstadts Frederik Storm den Anschluss, auf der Gegenseite scheiterte Düsseldorfs Alexander Barta (50.) mit einem Versuch am Pfosten.

Eine Minute später gelang dem ERC aber dann doch der Anschlusstreffer, Mirko Höfflin (52.) erzielte nach Vorlage von Pietta sein erstes Saisontor. In den Schlussminuten beschränkte sich Düsseldorf meist darauf, den Puck aus dem eigenen Drittel zu befördern und so für etwas Entlastung zu sorgen. Kurz vor Ende spielte Ingolstadt in Überzahl und ohne Torwart und erzwang den Ausgleich durch Storm (59.), der Pantkowski mit einem Rückhandschuss überwand.

In der Verlängerung hatte beide Mannschaften Großchancen auf den Sieg, Ingolstadt nutzte eine davon: Nach tollem Pass von Simpson auf Storm (64.) umkurvte der Ingolstädter Angreifer DEG-Keeper Pantkowski und schob locker ein.

Iserlohn siegt nach Rückstand in München

In Iserlohn machten die Gäste aus München von Beginn an Druck und nutzten ihr erstes Powerplay zur Führung, als Austin Ortega (3.) Roosters-Keeper Andreas Jenike den Puck durch die Beine schlenzte. München blieb die tonangebende Mannschaft, Jenike verhinderte mehrfach einen höheren Rückstand. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts gab Iserlohns Nick Schilkey nach einem Sprint einen gefährlichen Schuss ab, doch EHC-Torhüter Danny aus den Birken war zur Stelle.

Im zweiten Drittel steigerten sich die Sauerländer und konnten die Partie ausgeglichen gestalten. In der 31. Minute lauerte Casey Bailey während einer Iserlohner Überzahl am linken Pfosten und glich nach Zuspiel von Joseph Whitney aus kurzer Distanz zum 1:1 aus. Im letzten Drittel fielen keine Treffer, auch hier ging es in die Verlängerung.

In dieser erzielte Whitney (63.) den entscheidenden Treffer: Ryan O'Connor umkurvte das Tor der Gäste und legte den Puck am linken Pfosten ideal für Whitney auf, der aus kurzer Distanz die Nerven behielt.

Synthetisches Eis - Nachhaltigkeit im Eishockey Mittagsmagazin 22.09.2021 02:29 Min. Verfügbar bis 22.09.2022 Das Erste

Stand: 22.09.2021, 21:54