Iserlohn Roosters gewinnen Playoff-Rennen gegen DEG

Die Iserlohn Roosters bejubeln den Treffer zum 3:0.

Iserlohn Roosters gewinnen Playoff-Rennen gegen DEG

Die Iserlohn Roosters haben den Sprung in die Playoffs der Deutschen Eishockey Liga geschafft. Dank eines Heimsieges gegen Ingolstadt zogen sie in der Tabelle an den Düsseldorfern vorbei, die in München chancenlos waren.

Iserlohn Roosters - ERC Ingolstadt 3:0 (1:0, 2:0, 0:0)

Statistik

Eishockey · DEL 42. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 18.04.2021 | 14.30 Uhr

Wappen Iserlohn Roosters

Iserlohn Roosters

Jenike – Reinhart, O‘Connor, Raymond, Riefers, Baxmann, Ankert, Buschmann – J. Whitney, Grenier, Bailey, Lowry, Raedeke, Fleischer, Friedrich, Jentzsch, Aubin, Lautenschlager, Weidner

3
Wappen ERC Ingolstadt

ERC Ingolstadt

Daws – F. Wagner, Marshall, S. Schütz, Quaas, Pruden, Ellis – Feigl, Henriquez-Morales, Simpson, Elsner, DeFazio, Stachowiak, Palmu, Feser, Detsch, Kuffner, Aubry, Storm, Wohlgemuth

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Iserlohn Roosters ERC Ingolstadt
Überzahl 3 Überzahlsituationen, 1 Tor 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 8 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Marshall - 2 Min. - Stockschlag
  • Friedrich - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Simpson - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • S. Schütz - 2 Min. - Haken
  • Palmu - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Ankert - 2 Min. - Haken
  • Raedeke - 2 Min. - Haken
  • Riefers - 2 Min. - Haken

Tore:

  • 1:0 (6:13) Lowry (Raymond)
  • 2:0 (25:16) Bailey (J. Whitney, Grenier) PP1
  • 3:0 (32:09) Bailey (Ankert)

Schiedsrichter:

  • Stephan Bauer, Sirko Hunnius,

Stand der Statistik: Sonntag, 18.04.2021, 16:50 Uhr

Am letzten Hauptrundenspieltag haben es die Iserlohner doch noch geschafft. Mit einem souveränen 3:0-Erfolg gegen den ERC Ingolstadt verdrängten sie die Düsseldorfer EG am Sonntag in der DEL-Gruppe Nord auf den fünften Tabellenplatz. Erst am Freitag hatten sie die Plätze mit der DEG nach einer 2:4-Niederlage in München tauschen müssen, weil die Düsseldorfer zu Hause gegen Augsburg gewannen.

Im Fernduell setzten die Roosters Düsseldorf früh unter Druck. Joel Lowry setzte sich im Angriffsdrittel durch, scheiterte zunächst noch an Keeper Nicolas Daws, schnappte sich aber den "Rebound". Im zweiten Anlauf machte er es besser und fand aus spitzem Winkel die Lücke zwischen Daws Schoner und dem Pfosten (7. Minute). Im Mittelabschnitt stellte Casey Bailey die Weichen mit einem Doppelpack endgültig auf Sieg.

EHC München - Düsseldorfer EG 6:1 (2:0, 1:0, 3:1)

Statistik

Eishockey · DEL 42. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 18.04.2021 | 14.30 Uhr

Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

Reich – Maione, Redmond, Y. Seidenberg, Macwilliam, Boyle, Abeltshauser, Prow – Bourque, Parkes, Ehliz, Kastner, Peterka, Gogulla, Roy, Mauer, Lindner, Daubner, Eckl

6
Wappen Düsseldorfer EG

Düsseldorfer EG

Hane – Jensen, Cumiskey, Brejcak, Nowak, Ebner, Johannesen – Ehl, Barta, Flaake, Kammerer, K. A. Olimb, Fischbuch, Karachun, Carey, Eder, Jahnke, Svensson, Buzas, Alanov

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

EHC Red Bull München Düsseldorfer EG
Überzahl 6 Überzahlsituationen, 1 Tor 3 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 6 Min. 12 Min.

Strafen:

  • Nowak - 2 Min. - Beinstellen
  • Brejcak - 2 Min. - Stockschlag
  • Kastner - 2 Min. - Haken
  • Jensen - 2 Min. - Beinstellen
  • Karachun - 2 Min. - Zu viele Spieler
  • Redmond - 2 Min. - Stockschlag
  • Jensen - 2 Min. - Haken
  • Kammerer - 2 Min. - Stockschlag
  • Abeltshauser - 2 Min. - Halten

Tore:

  • 1:0 (17:39) Redmond (Parkes, Maione)
  • 2:0 (19:37) Lindner (Eckl)
  • 3:0 (33:10) Peterka (Ehliz, Redmond)
  • 4:0 (44:49) Gogulla (Prow) PP1
  • 4:1 (46:36) Eder (Johannesen, Carey)
  • 5:1 (48:24) Ehliz (Prow, Kastner)
  • 6:1 (52:23) Parkes (Ehliz, Bourque)

Schiedsrichter:

  • Marian Rohatsch, Bastian Steingross,

Stand der Statistik: Sonntag, 18.04.2021, 16:47 Uhr

Die Düsseldorfer EG hatte beim EHC München die höhere Hürde zu nehmen, agierte dort aber gegen Ende des Auftaktdrittels gleich zweimal zu unsortiert in der Abwehr und geriet durch Zachary Redmond und Elias Lindner mit 0:2 in Rückstand.

John Peterka erhöhte nach etwas mehr als der Hälfte der Spielzeit auf 3:0. Damit reduzierte er die Playoff-Hoffnungen der DEG, die sich selbst nur wenige Chancen erspielen konnte, auf ein Minimum. Tobis Eder konterte das 0:4 durch Philip Gogulla zwar noch mit dem einzigen DEG-Treffer, aber Yasin Ehliz und Trevor Parkes machten mit ihren Toren zum 6:1 alles klar.

Schwenninger Wild Wings - Kölner Haie 5:3 (1:2, 4:0, 0:1)

Statistik

Eishockey · DEL 42. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 18.04.2021 | 14.30 Uhr

Wappen Schwenninger Wild Wings

Schwenninger Wild Wings

Eriksson – Robak, Yeo, Weber, C. Fischer, Kristensen, Huß, Brückner, Bassen – Pfaffengut, Turnbull, MacQueen, A. Weiß, Bourke, Thuresson, Spink, Spink, Möchel, D. Weiß, Cerny

5
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Weitzmann, Pogge – Mo. Müller, Edwards, Ugbekile, Gagné, Zerressen, Sennheim, D. Tiffels – Barinka, Matsumoto, Akeson, Ma. Müller, Sheppard, Ferraro, Uvira, M. Zalewski, Oblinger, Chrobot, Sill, Dumont

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Schwenninger Wild Wings Kölner Haie
Überzahl 5 Überzahlsituationen, 1 Tor 2 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 10 Min. 26 Min.

Strafen:

  • Sennheim - 2 Min. - Halten
  • Ma. Müller - 2 Min. - Beinstellen
  • Huß - 2 Min. - Stockschlag
  • Ferraro - 2 Min. - Stockschlag
  • Ferraro - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Yeo - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Uvira - 2 Min. - Unsportlichkeit
  • A. Weiß - 2 Min. - Stockschlag
  • Uvira - 2 Min. - Unsportlichkeit
  • Weber - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Mo. Müller - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Mo. Müller - 2 Min. - Stockschlag
  • Uvira - 10 Min. - Unsportlichkeit
  • A. Weiß - 2 Min. - Unnötige Härte

Tore:

  • 0:1 (4:24) Akeson (Matsumoto)
  • 1:1 (13:16) Thuresson (A. Weiß, Robak)
  • 1:2 (16:52) Gagné (Matsumoto, Ugbekile)
  • 2:2 (21:05) A. Weiß (Weber, Bourke)
  • 3:2 (22:51) Thuresson (Bourke, A. Weiß)
  • 4:2 (25:06) Spink (Bourke, Spink) PP1
  • 5:2 (31:59) Cerny
  • 5:3 (42:49) Ma. Müller (Akeson, Ugbekile)

Schiedsrichter:

  • Lasse Kopitz, Gordon Schukies,

Stand der Statistik: Sonntag, 18.04.2021, 17:08 Uhr

Bei den Kölner Haien ging es lediglich um einen guten Abschluss der Saison. Zumindest das erste Drittel bei den Wild Wings in Schwenningen machte diesbezüglich Hoffnung. Jonathan Matsumoto brachte die Scheibe zweimal vors Tor, und Jason Akeson sowie Kevin Gagné vollstreckten zweimal. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Andreas Thuresson ließ sich da verschmerzen.

Nicht verschmerzen ließ sich jedoch das zweite Drittel, in dem die Wild Wings den Haien gleich vier Treffer einschenkten. Alexander Weiss, Thuresson mit seinem zweiten Treffer sowie Tylor Spink und David Cerny drehten das Spiel. Im letzten Drittel, in dem die Kölner ihren Schlussmann Hannibal Weitzmann durch Justin Pogge ersetzten, ließen die Kölner keine weiteren Tore zu und kamen durch Marcel Müller noch zum 3:5.

Adler Mannheim - Krefeld Pinguine 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)

Statistik

Eishockey · DEL 42. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 18.04.2021 | 14.30 Uhr

Wappen Adler Mannheim

Adler Mannheim

Endras – Katic, Schira, Krupp, Larkin, Akdag, Reul, Wirth – D. Wolf, Desjardins, Plachta, Eisenschmid, Smith, Shinnimin, Bast, Collins, Krämmer, Elias, Loibl, Huhtala

4
Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Cüpper – C. Braun, Sacher, Mass, Bindulis, Gläßl, Bull – Lessio, Olson, Buncis, L. Braun, Blank, Tianulin, Schymainski, Postel, L. Niederberger, Rutkowski, Klöpper

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Adler Mannheim Krefeld Pinguine
Überzahl 1 Überzahlsituation, 0 Tore 4 Überzahlsituationen, 0 Tore
Strafminuten 10 Min. 4 Min.

Strafen:

  • Postel - 2 Min. - Beinstellen
  • Akdag - 2 Min. - Beinstellen
  • Lessio - 2 Min. - Unnötige Härte
  • D. Wolf - 2 Min. - Unnötige Härte
  • D. Wolf - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Larkin - 2 Min. - Haken
  • Bast - 2 Min. - Stockschlag

Tore:

  • 1:0 (14:13) D. Wolf (Plachta, Wirth)
  • 2:0 (23:27) Katic (Desjardins, D. Wolf)
  • 3:0 (39:41) Larkin (Krämmer, Loibl) SH1
  • 3:1 (46:32) Blank (Klöpper)
  • 3:2 (49:02) Bindulis (Gläßl)
  • 4:2 (52:27) Loibl (Eisenschmid, Huhtala)

Schiedsrichter:

  • Michael Klein, Bruce Becker,

Stand der Statistik: Sonntag, 18.04.2021, 16:45 Uhr

Für die Krefeld Pinguine, die am Freitag in Schwenningen eine desaströse Niederlagenserie beenden hatten, ging es bei Titelverteidiger Adler Mannheim um einen Schlussstrich ohne allzu viele Gegentore. Und die Rheinländer zogen sich beim 2:4 mehr als achtbar aus der Affäre.

Zwar gerieten sie durch David Wolf, Mark Katic und Thomas Larkin mit einem Unterzahltor mit 0:3 in Rückstand. Doch im letzten Durchgang ließen Alexander Blank und Kristofers Bindulis die Krefelder noch einmal von einer Überraschung zum Saisonabschluss träumen. Diese Hoffnung begrub Stefan Loibl mit dem 4:2, doch das Resultat blieb achtbar.

Stand: 18.04.2021, 16:56