Corona-Ticker zum NRW-Sport - März 2020

Liveticker zum NRW-Sport

Corona-Ticker zum NRW-Sport - März 2020

Teil 22/22 - Montag 09.03.2020

Basketball, Champions League: Die Telekom Baskets Bonn empfangen nach derzeitigem Stand am Dienstag (20 Uhr) den AEK Athen zum Achtelfinal-Rückspiel der Basketball-Champions League. "Derzeit liegt keine Absage von Seiten der zuständigen Behörden vor", teilten die Baskets am Montag auf den sozialen Netzwerken mit. Das Hinspiel verlor Bonn in Athen 85:92.

Fußball, 2. Liga: Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat wegen der noch ungeklärten Situation um die Durchführung von Großveranstaltungen den Kartenvorverkauf für die kommenden Spiele gestoppt. Dies teilte der Club am Montag mit. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern offensiver abzusagen. Das nächste Heimspiel der Bochumer steht am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim an. Das Spitzenspiel der zweiten Liga am Montag zwischen Stuttgart und Bielefeld soll trotz der Empfehlung Spahns mit Zuschauern stattfinden. Laut SWR-Informationen sei es für eine Absage in Richtung Zuschauer zu spät.

Fußball, Champions League & Bundesliga: Borussia Dortmunds Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League am Mittwoch bei Paris Saint-Germain wird ohne Zuschauer stattfinden. Das teilte die Polizeipräfektur Paris mit. Auch die Bundesliga könnte demnächst betroffen sein. Das Nachholspiel zwischen Mönchengladbach und Köln soll eigentlich am Mittwoch stattfinden. Aktuell wird über eine Absage oder ein "Geisterspiel" nachgedacht. Eine Entscheidung über das Derby soll am Dienstag fallen. FC-Sportchef kritisierte eine inkonsequente Linie im Umgang mit dem Virus: "Manche Spiele finden statt, andere nicht. Ich wünsche mir eine klare Ansage."

Fußball, 3. Liga & Amateure: Drittligist MSV Duisburg bereitet sich zumindest auf mögliche Konsequenzen vor. Pressesprecher Martin Haltermann erklärte, dass der Verein sich "intern mit dem Fall beschäftige, dass das Gesundheitsamt der Empfehlung von Gesundheitsminister Spahn folge." Genauere Details konnte er nicht nennen, da derzeit noch vereinsintern Absprachen getroffen werden müssen. Auch im Amateurbereich gab es ähnliche Aussagen. Der zuschauerstarke Regionalligist Rot-Weiß Essen wolle ebenfalls "im Austauschmit den Behörden bleiben". Die verschiedenen Fußballverbände in NRW schlossen eine flächendeckende Absage aus. In einzelnen Fußballkreisen wie Heinsberg oder Münster könne es aber Absagen auf Kreisebene geben.

Handball: Im Handball hat sich die HBL bereits am Sonntag geäußert und analog zur Deutschen Fußball-Liga erklärt, dass die "Spielzeit zwingend zu Ende gespielt werden müsse, um Auf- und Abstiegsregelung sowie Teilnahme an den Europapokalwettbewerben zu regeln". Am Montag erklärten der Bergische HC und GWD Minden gegenüber dem WDR, man werde sich "an die Anweisungen der Liga halten". "Natürlich steht das Wohl der Zuschauer im Vordergrund", betonten beide Vereine. Die HBL hat aufgrund eines Länderspiels eine Spielpause bis zum 19. März. Auswirkungen auf mögliche Einnahmensverluste oder Spielpläne wollten weder GWD Minden noch der Bergische HC genauer kommentieren. "Wir gehen mit dem Statement der HBL, dass wir natürlich spielen wollen. Wir sind im engen Austausch mit dem Landrat und dem Gesundheitsamt. Dennoch sind Geisterspiele der Worst Case", sagte GWD-Sportgeschäftsführer Frank von Behren.

Galopp: Die erste Auswirkung auf die Empfehlung von Spahn gibt es im Pferderennsport. Der Kölner Rennverein begrenzt die Zuschauerzahl für die Auftakt-Veranstaltung in die "Grüne Saison" am 15. März auf 1000 Besucher. Eintrittskarten können nur online erworben werden. "Es gibt keinen Eintrittskartenverkauf an der Tageskasse", erklärte Geschäftsführer Philipp Hein. Der Renntag am kommenden Sonntag in Köln ist der offizielle Start in die Saison auf Rasen, bisher wurde auf der Sandbahn in Dortmund galoppiert.

Tischtennis: Im Tischtennis könnte das Virus ebenfalls Auswirkungen zu haben. So dürfte beispielsweise die Mannschaft von Borussia Düsseldorf nicht zu ihrem Champions-League-Halbfinalspiel in Ekaterinenburg in Russland einreisen. "Wer dorthin reisen möchte, muss nach aktuellem Stand vorher 14 Tage in Quarantäne gewesen sein. Das ist für Borussia natürlich nicht möglich", sagte Pressesprecher Alexander Schilling gegenüber dem WDR. Die Partie ist für den 3. April angesetzt.

Eishockey: In der DEL ist bisher nur die Gala 2020 ausgefallen. Wann und wo die Spieler der Saison geehrt werden, werde die DEL "kurzfristig" bekanntgeben. Am Mittwoch starten in Deutschland die Playoffs. Als einziger Vertreter aus NRW ist die Düsseldorfer EG dabei. Da die Rheinländer direkt für das Viertelfinale qualifiziert sind, findet die erste Partie der DEG erst am 20. März statt.

red | Stand: 31.03.2020, 21:21