Corona-Ticker zum NRW-Sport - März 2020

Liveticker zum NRW-Sport

Corona-Ticker zum NRW-Sport - März 2020

Teil 20/22 - Mittwoch 11.03.2020

Fußball

Fußball, Länderspiele: Kölns Manager Horst Heldt hat sich deutlich gegen Länderspiele in der aktuellen Situation positioniert. Er erachte Länderspiele derzeit als "absoluten Wahnsinn", sagte Heldt nach der 1:2-Niederlage der Kölner bei Borussia Mönchengladbach am Mittwochabend. "Ich glaube, dass FIFA und UEFA so langsam auch aus ihrer Deckung kommen sollten und sich nicht verstecken sollten." Die Bundesliga legt nach dem 27. Spieltag, der am 22. März endet, eine Länderspielpause ein.

Fußball, Bundesliga: Sportchef Rudi Völler von Bayer Leverkusen sieht angesichts von Absagen und der Anordnung von Geisterspielen im europäischen Fußball nun den Kontinentalverband UEFA in der Pflicht. "Es ist ein Punkt erreicht, an dem die UEFA am Zug ist", sagte er vor der Abreise zum Achtelfinal-Hinspiel der Europa League bei den Glasgow Rangers: "In der Europa League werden am Donnerstag Spiele ausfallen. Und wenn ich mir den Spielplan anschaue, fehlt mir die Fantasie, wann das nachgeholt werden soll. Und in der italienischen Liga zum Beispiel kriegen sie es schon gar nicht mehr geregelt", sagte Völler. Die UEFA müsse nun in Bezug auf die nächsten Runden und die EM mal klare Kante zeigen.

Fußball, Bundesliga: Fortuna Düsseldorf testet für das Spiel gegen Paderborn technische Hilfsmittel, die in der leeren Arena Stimmung simulieren sollen. Nach der Probe beim Training heute dürfen die Spielder der Fortuna entscheiden, ob sie die "simulierte" Stimmung gegen Paderborn wollen.

Fußball, Bundesliga: Der FC Schalke 04 muss ein Testspiel gegen Zenit St. Petersburg verschieben. Der Grund: Der russische Fußball-Club wird aufgrund der Gefahr einer Ausbreitung des Coronavirus nicht anreisen. Dies teilte der Revierclub am Mittwoch mit. Das Testspiel zwischen dem Bundesligisten und dem russischen Meister sollte am 29. März der Höhepunkt bei der Neueröffnung des umgebauten Parkstadions werden. Die Neueröffnung mitsamt Testspiel soll aber nachgeholt werden.

Fußball, Bundesliga: Die Stadt Mönchengladbach, Borussia Mönchengladbach und die Polizei haben die Fans dazu aufgerufen, große Menschenansammlungen zu vermeiden. "Die Gesundheit der Menschen steht im Vordergrund. Es geht darum, sich selbst und andere vor Ansteckung zu schützen und die Ausbreitung zu verlangsamen. Treffen vor dem Staion mit hunderten oder tausenden Fans ist dafür kontraproduktiv", heißt es in dem Aufruf. Einige aktive Fangruppen hatten dazu aufgerufen, den Mannschaftsbus vor dem Stadion zu empfangen und anschließend in großen Public Viewings gemeinsam die Partie zu verfolgen.

Fußball, Bundesliga: Auch das Gladbacher Spiel bei Eintracht Frankfurt am Sonntag (15.03.2020) wird ohne Zuschauer stattfinden. Das teilte das Gesundheitsamt Frankfurt auf einer Pressekonferenz mit. Borussia Mönchengladbach wird seine am 21. April geplante Jahreshauptversammlung wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Dies teilte der Club am Mittwoch mit. Bislang gab es für die Mitglieder noch keine fristgerechte Einladung, aber einen Hinweis auf den Termin.

Fußball, 2. Liga: Wie erwartet wird das Spiel des VfL Bochum gegen den 1. FC Heidenheim vor leeren Rängen stattfinden. Der VfL setzt damit die Maßgabe des Gesundheitsamtes um. Bereits gekaufte Tagestickets sowie Dauerkarten sollen erstattet werden. "Für die Heimmannschaften ist es kein Vorteil, wenn die Fans nicht dabei sein können. Wenn es keine klare Linie gibt, ist das für mich eine Wettbewerbsverzerrung", kritisierte Trainer Thomas Reis die DFL. Die aktive Fanszene ruft dazu auf, die Kosten für Eintrittskarten nicht zurück zu fordern, um den wirtschaftlichen Schaden beim VfL zu minimieren. Auch das Fanprojekt des 1.FC Köln ruft zum Verzicht der Rückgabe der Tickets auf.

Fußball, 2. Bundesliga: Trotz des Zuschauer-Ausschlusses für das Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim am Samstag verkauft der VfL Bochum Tickets für die Partie - aber nur symbolisch. Fans können als Spendenmaßnahme virtuelle Eintrittskarten kaufen. Die berechtigen zwar nicht zum Stadionbesuch, helfen dem Club aber finanziell. Die Bochumer rechnen in der 2. Fußball-Bundesliga mit Einbußen von 500 000 Euro bei jedem Heimspiel ohne Zuschauer. Im Online-Shop kosten die 2Geisterspieltickets" zwischen fünf Euro und 18,48 Euro. "Der VfL Bochum hat den Wunsch vieler seiner Fans registriert, den Verein zu unterstützen und so genannte 'Geisterspieltickets' zu erwerben. Der VfL freut sich sehr über diesen Zuspruch und ist bereit, dem nachzukommen", teilte der Club am Mittwoch mit. 

Fußball, 3. Liga: Die Spieltage 28 und 29, an denen der KFC Uerdingen in Mannheim und gegen Meppen gespielt hätte, sollen frühestens Anfang Mai nachgeholt werden. Der DFB entschied am Mittwoch, die nächsten beiden Spieltage in der Dritten Liga zu verlegen. "Wir bedauern diese Entscheidung, haben sie aber natürlich mitgetragen", betont KFC-Geschäftsführer Frank Strüver. "Für unsere Spieler und die Fans tut es uns leid, dass nicht gespielt wird."

Fußball, 3. Liga: Der Deutsche Fußball-Bund hat mitgeteilt, dass die nächsten beiden Spieltage der 3. Liga nicht ausgetragen werden. Der 28. Spieltag hätte vom 13. bis 15.03.2020 ausgetragen werden sollen. Am Dienstag und Mittwoch danach stand der 29. Spieltag auf dem Programm. In NRW sind davon vier Vereine betroffen: Der MSV Duisburg, Preußen Münster, KFC Uerdingen und Viktoria Köln.

Fußball, Regionalliga: Die Regionalligamannschaft von Fortuna Düsseldorf muss das Derby gegen den 1. FC Köln am nächsten Samstag ohne Zuschauer austragen. Das gab der Club am Mittwoch bekannt. Für die Partie der Regionalliga West im Paul-Janes-Stadion in Düsseldorf wurden mehr als 1000 Zuschauer erwartet. Durch die Zuschauerausschlüsse in der Bundesliga steigt die Befürchtung, dass Fans zu den zweiten Mannschaften pilgern.

Fußball, Regionalliga: Fortuna Köln hat angekündigt, dass die Partie gegen die Reserve von Borussia Mönchengladbach am Sonntag (15.03.2020) stattfinden soll. Von Vereinsseite heißt es: "Für uns als Fortuna Köln bedeutet dies, dass das Spiel gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach stattfindet. Es besteht keine erhöhte Gefährdung, wodurch aktuell eine Spielabsage ausgeschlossen werden kann. Wir haben die Voraussetzungen geschaffen, dass maximal 1000 Personen dem Spiel beiwohnen"

Mehr Sport

Sport, Allgemein: Quasi alle NRW-Vereine, die vom Verbot der Sportveranstaltungen über 1000 Zuschauer betroffen sind, haben ihre Kartenverkäufe gestoppt. Am heutigen Donnerstag teilte bespielsweise noch GWD Minden den Verkaufsstopp mit.

Eishockey, DEL: Die Klubs Iserlohn Roosters und Krefeld Pinguine sagen ihre Abschlussfeiern ab. Während Iserlohn angekündigt hat, dass es einen Nachholtermin geben soll, haben die Pinguine die Feier ersatzlos gestrichen. Pinguine-Profi Torsten Ankert sagte dazu: "Nach so einer Saison hätten wir natürlich besonders gerne mit den Fans zusammen einen Abschluss gefunden und uns für den enormen Support bedankt. Dafür werden wir bei der Saisoneröffnungsfeier doppelt feiern." 

Basketball, Bundesliga: Der Präsident der Telekom Baskets Bonn hält Ligaspiele ohne Zuschauer aus finanziellen Gründen für ausgeschlossen. "Ich behaupte einmal, dass kein Nicht-Fußballclub es wirtschaftlich durchsteht, die restliche Bundesliga-Saison ohne Ticketerlöse zu bestreiten", sagte Wolfgang Wiedlich dem "Bonner Generalanzeiger". Wegen des sich immer weiter ausbreitenden Coronavirus werden sich die Vereine der Basketball-Bundesliga am Donnerstag zu einer außerordentlichen Sitzung treffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. "Aber Geisterspiele, da lege ich mich fest, sind wirtschaftlich im Basketball nicht machbar", sagte Wiedlich.

Handball, 2. Bundesliga: Der VfL Gummersbach wurde am Mittwoch von den zuständigen Behörden darüber informiert, dass das kommende Bundesliga-Spiel gegen den TV Emsdetten am Sonntag (15.03.2020) nicht vor Zuschauern stattfinden kann. Um ein Geisterspiel ohne die Unterstützung der Fans zu verhindern, hatte der VfL bereits am Dienstagnachmittag vorsorglich die Verlegung der Partie beantragt. Sowohl die Handball-Bundesliga als auch der TV Emsdetten haben dem Antrag zugestimmt. Ein fester Nachholtermin steht derzeit noch aus.

Hockey, Nationalmannschaft: Die Pro-League-Spiele der deutschen Hockey-Männer und -Frauen am 19. März gegen Belgien in Mönchengladbach werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen. Das teilte der Deutsche Hockey-Bund am Mittwoch mit. "Wir sind froh, dass wir mit dieser Lösung einer kompletten Absage dieser Spiele entgehen", sagte DHB-Generalsekretär Heiko von Glahn. Am 26. März sollen die Teams aus Deutschland und Belgien in Hamburg erneut aufeinandertreffen. Da in der Hansestadt noch am Mittwoch entschieden werden sollte, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern zu untersagen, dürften auch diese Spiele vor leeren Rängen stattfinden. Die Partien gegen Australien (Mönchengladbach) und Neuseeland (Hamburg) sind bereits abgesagt, da die Gegner derzeit nicht nach Europa reisen.

Reiten, Turnier in Dortmund: Das internationale Reitturnier in Dortmund vom 12. bis 15. März soll stattfinden, aber es wird streng reglementiert. Wie der Veranstalter am Mittwoch mitteilte, dürfen wegen der Gefahr einer Ausbreitung des neuen Coronavirus an jedem Veranstaltungstag maximal nur 1000 Zuschauer in die Westfalenhalle. "Wir bedauern das zutiefst, denn die Fans des Pferdesports auf den Rängen machen eine Veranstaltung erst rund", sagte Kaspar Funke, Geschäftsführer der veranstaltenden Escon-Marketing GmbH. Eine Verschiebung des renommierten Turnieres lasse der internationale Sportkalender nicht zu, der Aufbau sei zudem bereits abgeschlossen.

Volleyball, Bundesliga: Sowohl die Powervolleys Düren als auch der USC Münster haben bekannt gegeben, dass ihre Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werden. Münster empfängt am Samstag den SC Potsdam. Düren am heutigen Mittwoch den TV Bühl.

red | Stand: 31.03.2020, 21:21