Corona-Ticker zum NRW-Sport - März 2020

Liveticker zum NRW-Sport

Corona-Ticker zum NRW-Sport - März 2020

Teil 19/22 - Donnerstag 12.03.2020

Fußball

Fußball, Bundesliga: Bayer Leverkusen wird ab sofort alle Heimspiele - inklusive der Frauen- und Jugendteams - sowie die Trainingseinheiten der Profis unter Ausschluss der Öffentlichkeit abhalten. Das erklärte der Verein am Donnerstag. Damit komme der Klub dem Erlass des Landes NRW, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern zu untersagen, sowie einer Verfügung der Stadt Leverkusen in Bezug auf Veranstaltungen auf dem Stadtgebiet nach.

Vier Optionen - so könnte die Bundesliga-Saison enden Sportschau 12.03.2020 03:52 Min. Verfügbar bis 12.03.2021 Das Erste

Fußball, Bundesliga: Bei Borussia Mönchengladbach ist eine Geschäftsstellen-Mitarbeiterin in häuslicher Quarantäne. Das bestätigte Mediendirektor Markus Aretz auf Anfrage, nachdem zuvor die "Rheinische Post" darüber berichtet hatte. Die Mitarbeiterin hatte sich nach einem Urlaub in Österreich testen lassen, weil ein Mitglied der Reisegruppe infiziert war. Die Mitarbeiterin, die noch einen Tag im Büro war, ist selbst nicht erkrankt. Zwei weitere Mitarbeiter sind ebenfalls in häuslicher Quarantäne.

Fußball, Bundesliga: Horst Heldt will keine Profis des 1. FC Köln für die kommenden Länderspiele Ende März abstellen. "Wenn FIFA und UEFA es nicht entscheiden, müssen wir selbst verweigern, dass unsere Spieler zu den Länderspielen reisen. Wir schicken unsere Nationalspieler nicht los. Wir können nicht anders agieren", sagte der Geschäftsführer des Bundesligisten am Donnerstag. Mit Bezug auf die Coronavirus-Epidemie sprach er sich für eine Absage oder Verschiebung der Länderspiele aus. "Das ist der Schlüssel. Jetzt gibt es einige Länder, die Vorgaben machen und harte Maßnahmen treffen. Aber wir sollen unsere Nationalspieler in die Welt schicken?"

Fußball, Bundesliga: Borussia Dortmund und Schalke 04 haben ihre Fans aufgefordert, beim "Geisterderby" am Samstag (14.03.2020, 15.30 Uhr) auch die Umgebung des Stadions zu meiden. "Seht bitte davon ab, das Spiel in unmittelbarer Nähe des Signal-Iduna-Parks zu verfolgen", teilte der BVB in einer "dringenden Bitte" mit. Die Gesundheit stehe eindeutig im Vordergrund: "Jeder Einzelne ist aufgefordert, Verantwortung zu zeigen und damit sich und andere Menschen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Auch im Falle eines Derbysieges."

In einer Stellungnahme erklärte das Dortmunder "Bündnis Südtribüne" am Abend, sich nicht vor dem BVB-Stadion versammeln zu wollen. "Diese Entscheidung hat nichts mit übertriebener Vorsicht zu tun und wir wollen niemandem ein Verhalten vorschreiben. Mit diesem verhältnismäßig kleinen Schritt können wir jedoch schlichtweg ein unnötiges Risiko vermeiden", hieß es.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Fußball, Regionalliga West: Die Partie zwischen Rot-Weiss Essen und der U23 des FC Schalke 04 in der Regionalliga West fällt am Samstag (14.03.2020) aus. Wie der Klub am Donnerstag mitteilte, setze man damit den Erlass des Landes NRW um, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Auch die Begegnung zwischen dem TuS Haltern und Rot-Weiß Oberhausen findet nicht statt. Haltern teilte mit: "Aufgrund des grassierenden Corona-Virus und der daraus resultierenden Vorsichtsmaßnahmen zur Aufrechterhaltung unseres Gesundheitssystems entscheidet sich der TuS Haltern zu der drastischen Konsequenz, sich der Empfehlung des DFB für die 3. Liga anzuschließen und in den kommenden zwei Wochen an keinem Punktspiel in der Regionalliga West teilzunehmen." Weitere Regionalliga-Partien wurden am

Fußball, 2. Bundesliga: Zweitligist VfL Bochum hat die öffentliche Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den 1. FC Heidenheim abgesagt. "Wir versuchen dabei mitzuhelfen, die Ausbreitung des sogenannten Coronavirus dahingehend einzudämmen, indem wir Kontakte einschränken und somit das Infektionsrisiko minimieren", teilte der Klub am Donnerstag mit. Außerdem machte der Verein bekannt, dass er für die von den Zuschauer-Ausschlüssen betroffenen Heimspiele auf Spendenbasis "Geisterspieltickets" an die Fans verkauft, die symbolischen Charakter haben. Die Erlöse daraus sollen die zu erwartenden Verluste von etwa 500.000 Euro pro Heimspieltag einigermaßen kompensieren.

Mehr Sport

Handball, 1. und 2. Bundesliga: Die 1. und 2. Handball-Bundesliga setzt den Spielbetrieb aufgrund des Coronavirus mindestens bis Ende April aus. Auch das für den 4. und 5. April in Hamburg geplante Finalturnier um den DHB-Pokal soll auf einen späteren Termin im Sommer verschoben werden. Geplant ist nach derzeitigem Stand, dass die Bundesliga den Spielbetrieb ab dem 23. April wieder aufnimmt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Handball, Nationalmannschaft: Das für Freitag (13.03.2020) angesetzte Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Magdeburg ist am späten Donnerstagabend abgesagt worden. Der niederländische Verband hatte zuvor den gesamten Spielbetrieb und damit auch Aktivitäten der Nationalmannschaft ausgesetzt.

Volleyball, Bundesliga: Die Volleyball-Bundesliga (VBL) hat ihre Pläne innerhalb weniger Stunden revidiert und beendet wegen der Coronakrise nun doch die Saison bei Frauen und Männern. Grund dafür sei die "sich rasant verändernde Situation", hieß es in einer Mitteilung am Donnerstagabend. Am Nachmittag hatte die VBL noch verkündet, die Hauptrunde beenden zu wollen. Durch die Entscheidung werden in diesem Jahr keine Meistertitel vergeben. Außerdem entschied der Vorstand, dass es aufgrund der außergewöhnlichen Situation keine Regelabsteiger aus der 1. Bundesliga geben wird. Über die Vergabe der Startplätze im Europapokal soll eine Regelung entscheiden, die gemeinsam mit dem Deutschen Volleyball-Verband (DVV) erarbeitet wird.

Basketball, BBL: Die Basketball-Bundesliga setzt ihren Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bis auf Weiteres aus. Auf einer außerordentlichen Versammlung der Clubs am Donnerstag in Stuttgart stimmten die Verantwortlichen der Vereine einstimmig für eine Unterbrechung der Saison. Anders als im Eishockey wird die Spielzeit damit noch nicht komplett abgesagt. Die Deutsche Eishockey Liga hatte ihre Saison am Dienstag für beendet erklärt und die Playoffs abgesagt.

Volleyball, 3. Liga: Wegen der Coronavirus-Krise wird der laufende Volleyball-Spielbetrieb in den Dritten Ligen und Regionalligen mit sofortiger Wirkung beendet. Dies gab der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) am Donnerstag bekannt. Darunter zählen auch alle Veranstaltungen der Deutschen Volleyball-Jugend (DVJ) und im Seniorenbereich. Für den Spielbetrieb im Hallen-Volleyball unterhalb der Regionalligen und im Beach-Volleyball, den die Landesverbände verantworten, empfiehlt der DVV ebenfalls eine sofortige Beendigung.

Welche Folgen hat das Coronavirus für den Sport? Sportschau 12.03.2020 25:07 Min. Verfügbar bis 12.03.2021 Das Erste

Darts: Nach der Verschiebung zweier Darts-Turniere in Deutschland wegen des Coronavirus hat der Weltverband PDC einfach andere Turniere in England angesetzt. Statt der ursprünglich angesetzten European Darts Open in Leverkusen (27. bis 29. März) werden nun zwei Player Championship Turniere im englischen Milton Keynes am 28. und 29. März veranstaltet, hieß es von der Professional Darts Corporation.

Galopprennsport: Der deutsche Galopprennsport ist angesichts der Coronakrise auf staatliche Unterstützung angewiesen, auch wenn noch nicht alle Folgen klar sind. "Es ist aber schon jetzt absehbar, dass wir - wie auch viele andere betroffene Branchen - dringend staatliche Unterstützung benötigen werden, um die negativen Folgen dieser Pandemie beherrschbar zu machen", wird Dachverbands-Präsident Michael Vesper in einer Mitteilung zitiert. Die anstehenden Renntage sollen in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern vor Ort wenn möglich stattfinden, allerdings wird die Zuschauerzahl begrenzt. Für den Auftakt der "Grünen Saison" am Sonntag (15.03.3030) in Köln werden nur 1.000 Tickets verkauft. Daher dürfte es für die Rennvereine zu erheblichen Wetteinbußen kommen.

red | Stand: 31.03.2020, 21:21