Sport ab dem 30. Mai - was geht und was geht nicht?

Ein Vater und sein Sohn spielen Fußball am Strand

Sport ab dem 30. Mai - was geht und was geht nicht?

Von Olaf Jansen

  • Ab 30. Mai weitere Lockerungen im Sport
  • Fußballspiele mit maximal zehn Teilnehmern erlaubt
  • Großveranstaltungen weiterhin untersagt

Endlich wieder Sport treiben. Draußen, im Freien und mit anderen. Und zwar nicht nur mit gehörigem Abstand zueinander, sondern endlich auch wieder im Zweikampf. Eins gegen Eins. Das ist wieder erlaubt ab dem 30. Mai. Die nordrhein-westfälische Landesregierung lockert die Maßnahmen gegen die Eindämmung des Coronavirus weiter und erlaubt wieder Sport, wie wir ihn kennen.

Eine erlösende Nachricht für die rund 18.300 Sportvereine in NRW, die allerdings mit einer wesentlichen Einschränkung versehen ist: Es dürfen maximal zehn Personen beteiligt sein.

Stufenplan zur Lockerung greift

Schon seit dem 11. Mai war ja der kontaktlose Sportbetrieb auf Sportanlagen, im öffentlichen Raum und in Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder möglich. Seit dem 20. Mai durften auch die Freibäder wieder öffnen.

Ab dem 30. Mai kommen entsprechend dem Stufenplan des Landes NRW folgende Lockerungen hinzu:

  • Kontaktsport im Freien mit bis zu zehn Personen.
  • Wettkämpfe im Breiten- und Freizeitsport im Freien mit Hygiene- und Infektionsschutzkonzept.
  • Sportveranstaltungen mit einer Zuschauerzahl von maximal 100.

Während also im Schulsport die Sporthallen ja schon seit einigen Tagen wieder genutzt werden können, bleiben sie für den Vereinssport nach wie vor verschlossen, falls kein detailliertes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept vorgelegt und eingehalten werden kann. Die meisten Handballer, Basketballer und zum Beispiel Volleyballer müssen ihr Training also irgendwie ins Freie verlegen, wenn sie wieder aktiv werden wollen.

Amateurfußball: 5 gegen 5 erlaubt

Die Fußballer von Germania Hackenbroich (hier in einem Kreisliga-A-Spiel gegen den VfR Neuss)

Training vielleicht bald ja, Meisterschaftsspiele nein: die Fußballer von Germania Hackenbroich

Leichter haben es da die vielen tausend Amateurfußballer des Landes: Sie dürfen ab dem 30. Mai endlich wieder nicht nur mit Abstand zueinander auf den Platz, sondern auch wieder ihrem Kerngeschäft nachgehen, wie Frank-Michael Rall vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB) erklärt: "Zweikämpfe, Eins-gegen-Eins-Situationen, Torschusstraining mit Verteidigern und so weiter sind wieder erlaubt." Was Fußballer nach wie vor aber nicht dürfen: Trainings- oder sogar Testspiele in voller Mannschaftsstärke ausrichten. "Die Personenbeschränkung auf zehn Teilnehmer erlaubt maximal Trainingsspiele mit fünf Spielern in jedem Team", so Rall.

Großveranstaltungen verboten, LSB bietet Ausfallgelder

Weiter bis Ende August verboten sind Sport-Großveranstaltungen. So dürfen beispielsweise große Volksläufe, Radsport- oder Triathlon-Veranstaltungen noch nicht wieder ausgerichtet werden. Für viele Vereine bedeutet das in diesen Wochen den Verlust eminent wichtiger Einnahmen, mit denen sie nicht selten einen Großteil ihres Jahresetats abdecken. "Dafür gibt es beim LSB das Soforthilfeprogramm für die Vereine, über das sie finanzielle Unterstützung für ausgefallene Veranstaltungen beantragen können", erklärt Rall.

Volkslauf in Balve wird zur Solo-Veranstaltung

Natürlich gibt es in diesen Zeiten dann auch findige Vereine, die sich besonders pfiffige Aktionen einfallen lassen, um wieder aktiv werden zu können. So die Veranstalter des Panorama-Volkslaufs im sauerländischen Balve-Garbeck.

Dort sollte eigentlich am 30. Mai der alljährliche Lauf stattfinden, der nun als Großveranstaltung nicht erlaubt ist. Stattdessen wird die Laufstrecke über Distanzen von vier, sieben und zehn Kilometern nun vom 30. Mai, 10 Uhr bis 1. Juni 18 Uhr ausgeschildert, sodass jeder Laufinteressierte die Strecke solo unter die Füße nehmen kann. Ein Chip sorgt sogar für die Zeitenmessung.

Corona: Handballtraining auf Distanz

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 25.05.2020 03:37 Min. Verfügbar bis 25.05.2021 WDR 5 Von Annika Krooß

Download

Stand: 28.05.2020, 10:49