Baskets Bonn: Mit neuem Konzept in die Playoffs

Trey McKinney beim Wurf

Baskets Bonn: Mit neuem Konzept in die Playoffs

Von Michael Buchartz

  • Durchwachsene letzte Saison noch gerettet
  • Nachwuchstalente sollen den Durchbruch schaffen
  • Top-Scorer Mayo muss ersetzt werden

So lief die vergangene Saison

Bis in den Januar 2019 verlief die Saison enttäuschend. Die Baskets standen zu diesem Zeitpukt außerhalb der Playoff-Ränge und wiesen eine Negativbilanz auf. In der Champions League setzte es empfindliche Niederlagen gegen Nanterre und Fribourg. Die Konsequenz: Cheftrainer Predrag Krunic musste gehen.

Unter dem bisherigen Co-Trainer Chris O´Shea kehrte der Erfolg zurück. Die Defense wurde wesentlich stabiler und O´Shea führte Bonn noch in die Playoffs - ein versöhnlicher Abschluss. "Gefühlt war es insbesondere zuhause zu wenig, vor allem mit der individuellen Qualität, die wir im Kader hatten", sagte Sportmanager Michael Wichterich über die vergangene Spielzeit. Im Playoff-Viertelfinale mussten die Rheinländer jedoch einen Sweep gegen Oldenburg hinnehmen.

Sportmanager Michael Wichterich - "Bewusst auf ein deutsches Korsett gesetzt"

Sportschau 18.09.2019 07:34 Min. Verfügbar bis 18.09.2020 ARD

Wer kommt, wer geht?

Acht neue Spieler haben die Baskets zu dieser Saison geholt. Dabei wollen sie vor allem auf junge Spieler setzen. "Wir wollen die Durchlässigkeit im Gesamtverein erhöhen," sagte Wichterich. So haben die Baskets in Ihrem Kader mit den Brüdern Falkenstein, Bo Meister oder Alexander Möller einige junge deutsche Talente, die nun den Durchbruch in der BBL schaffen sollen. "Wir haben bewusst auf ein starkes deutsches Korsett gesetzt", führt Wichterich weiter aus.

Neun nationale Spieler werden von genauso vielen ausländischen Profis ergänzt. Knapp 26 Jahre ist der Altersdurchschnitt. Auf der Point-Guard-Position konnten mit Brandon Frazier und Joshiko Saibou zwei Neue verpflichtet werden, die Publikumsliebling Anthony DiLeo von Zeit zu Zeit Pausen ermöglichen sollen. Dazu holte man mit Stephen Zimmerman einen neuen Center, mit Benjamin Lischka einen starken Verteidiger sowie den Shooter Benjamin Simons und Allrounder Trey McKinney-Jones.

Abgegeben hat man unter anderem nach nur einem halben Jahr Nate Linhart sowie den besten Scorer der vergangenen Spielzeit, Josh Mayo. Fünf weitere Akteure verließen die Baskets zusätzlich zu den beiden Amerikanern. Das bedeutet einen großen Umbruch, denn bereits im Januar trennte man sich vom damaligen Topscorer Ra´shad James.

Lesen Sie hier in Teil zwei: "Der neue Trainer" und Erwartungen an die Saison"

Stand: 19.09.2019, 09:00