Baskets Bonn überraschen im Pokal

Baskets-Neuzugang Leon Kratzer (l.)

Baskets Bonn überraschen im Pokal

Mit einem runderneuerten Team gingen die Baskets Bonn in das erste Pflichtspiel der neuen Saison. Im ersten Gruppenspiel gegen die Baskets Oldenburg sorgten die Baskets gleich für eine Überraschung. Bei den Bonnern überragte ein Neuzugang.

Die Bonner gewannen in der Vorrunden-Gruppe A in eigener Halle 90:76 (44:36) und setzten damit ein frühes Ausrufezeichen. Ebenfalls einen Start nach Maß erwischte der frühere Serienmeister Brose Bamberg, der in der Gruppe C unter den Augen von Bundestrainer Henrik Rödl das Duell der Halbfinal-Verlierer der vergangenen Pokal-Ausgabe 75:64 (35:29) für sich entschied. Keine Mühe hatte in der Gruppe B Rasta Vechta beim 99:85 (56:41) gegen die Gießen 46ers.

Neuzugang Kratzer überzeugt auf Anhieb

In Bonn glänzte Neuzugang Leon Kratzer mit 21 Punkten für die Telekom Baskets, die jedes Viertel für sich entschieden. Oldenburg nutzte auch der starke Auftritt von Center-Hüne Rasid Mahalbasic (20 Punkte) nichts. Titelverteidiger ist Alba Berlin, das im Februar im Finale Oldenburg bezwungen hatte.

Nächstes Spiel gegen Titelverteidiger Alba Berlin

Wegen der Coronakrise werden in diesem Jahr vier regionale Qualifikationsturniere (17./18. und 24./25. Oktober) in Bonn, Vechta, Ulm und Weißenfels ausgetragen. Die vier Turniersieger spielen in einem Top Four (1./2. November) den Pokalsieger aus.

Aufgrund der aktuellen Infektionslage wird das Turnier in Bonn ohne Zuschauer stattfinden.  "Wir alle haben uns auf unser erstes Spiel vor unseren Fans gefreut, die uns gegen einen starken Gegner hätten unterstützen können", sagte vor dem Turnier Jovovic. 

BBL-Pokal: Bonn in Außenseiterrolle

Noch vor der ersten Paartie gegen Oldenburg sah der neue Coach neue Coach sein Team aber nicht nur wegen der fehlenden Unterstützung von den Rängen in der Außenseiterrolle: "Wir haben die schwerste Gruppe erwischt, das ist kein Geheimnis. Oldenburg und Berlin zählen sicher zu den Favoriten, auch im Rennen um die Meisterschaft", so Jovovic, der die Chance in einer geschlossenen Mannschaftsleistung sieht: "Im Pokal müssen wir daher an unsere Tugenden anknüpfen, die wir bereits in der Vorbereitung gezeigt haben: Eine stabile Defense, Charakter zeigen und geschlossene als Team agieren."

Für Bonn geht es weiter gegen Meister und Pokalsieger Alba Berlin (24.10./20.30 Uhr) und einen Tag später gegen die Basketball Löwen aus Braunschweig (15 Uhr). In der Liga geht es für die Bonner am 7. November (18 Uhr) mit dem Auswärtsspiel in Bayreuth los.

Stand: 16.10.2020, 12:30