Baskets Bonn verlieren Nervenschlacht in Chemnitz

Center Leon Kratzer (M.) von den Baskets Bonn visiert den Korb an

Baskets Bonn verlieren Nervenschlacht in Chemnitz

Von Julian Tilders

In Spiel eins nach der Trennung von Igor Jovovic haben die Baskets Bonn unter Interimscoach Chris O'Shea zwei Gesichter gezeigt. Gegen die Niners Chemnitz setzte es letztendlich eine bittere Niederlage.

Am Freitagabend unterlagen die Bonner dem Aufsteiger in der Overtime denkbar knapp mit 92:93 (84:84, 32:44) und mussten mit einer Bilanz von drei Siegen und neun Niederlagen Chemnitz (4:8) in der Tabelle an sich vorbei ziehen lassen.

Nach einem schwachen Beginn, bei dem es vor allem an der Dreierquote haperte, konnten sich die Baskets zurückkämpfen - aber für ihre Aufholjagd nicht belohnen. Top-Scorer bei Bonn waren Josh Hagins, Chris Babb und Xavier Pollard (alle 18 Punkte). Bei Chemnitz überragte Marcus Thornton (25).

Kratzer besorgt erste Führung, Chemnitz' Thornton stark

O'Shea, der zum dritten Mal die Bonner als Interimscoach wieder auf Kurs bringen soll, sah eine ausgeglichene Anfangsphase. Die Baskets agierten zunächst diszipliniert, zeigten eine gute Laufarbeit und und waren bemüht, den Chemnitzern bei ihren Attacken nicht zu viel Platz zu lassen. Die Rheinländer gingen zum ersten Mal in der Partie durch Center Leon Kratzer mit 6:4 in Führung.

Doch wenig später drehten die Niners das Spiel durch fünf Punkte des stark aufspielenden Thornton in kürzester Zeit auf 11:6 aus Sicht der Gäste. Wie es gehen kann, zeigte wenig später aber auch Bonns TJ DiLeo mit einem aggressiven Lauf an den Korb - nur noch 10:11 aus Baskets-Sicht.

Dreierquote bei Bonn mangelhaft

Sinnbildlich allerdings: Chemnitz-Forward George King erzielte kurz vor Ende des Viertels aus der Transition heraus einen ganz schnellen Dreier - und legte kurz darauf sogar noch einen weiteren nach. Stattdessen war die Dreier-Bilanz bei Bonn mangelhaft: Keiner von sechs Versuchen fand den Weg in den Korb. Mit einem doch ziemlich deutlichen 13:23 aus Baskets-Sicht ging es dann in die erste Pause.

Hagins versenkt ersten Dreier für Baskets

Der Lauf der Chemnitzer ging weiter, während Bonns Babb auch seinen dritten Dreier-Versuch nicht im Korb unterbrachte. Bei 13:26 zog O'Shea schon etwa eine Minute nach Beginn des zweiten Viertels die Auszeit, um seinem Team neue Instruktionen an die Hand zu geben. Doch die Niners bauten ihren Lauf auf 16:0 aus. Thornton traf den nächsten Dreier auf 31:13.

Bonn brauchte drei Minuten, um durch James Thompson die ersten eigenen Punkte des zweiten Viertels zu markieren. Und dann traf Hagins auch den ersten Dreier für die Baskets - 18:31. Zwischenzeitlich sprach die Statistik Bände. Chemnitz traf bis zur Mitte des zweiten Viertels 57 Prozent der Dreierversuche, Bonn dank Hagins elf Prozent. Ein kurzes Aufbäumen der Baskets wurde zunichte gemacht - die Niners bauten ihre Dreierquote auf sagenhafte 70 Prozent aus. Mit dem Bonner Rückstand von 32:44 ging es in die Halbzeitpause.

Baskets mit Zugriffsschwierigkeiten

Das Bild der ersten Hälfte setzte sich fort. Chemnitz bestrafte die Bonner Fehler eiskalt mit einer starken Wurfquote und zog zwischenzeitlich auf 53:36 davon. Die Baskets vergaben viel zu viele ihrer Versuche aus aussichtsreicher Position und verzweifelten an den Chemnitzer Körben. Hagins blieb lange der einzige Bonner, der von der Dreierlinie traf. Doch dann kämpfte sich Bonn wieder rein, verbesserte die schwache Wurfquote ein wenig und trug auch selbst zum punktereichen dritten Viertel bei (26:26), doch Chemnitz, das cool blieb, konnte die Halbzeitführung halten.

Bonn im Schlussviertel wie ausgewechselt

Zuletzt hatten die Baskets vor allem im Schlussdrittel ein ums andere Mal enttäuscht. Gegen Chemnitz sah es jedoch ganz anders aus: Bonn explodierte förmlich und startete mit drei Dreiern in den Schlussabschnitt, verkürzte auf nur noch drei Punkte Rückstand. Deividas Gailius glich dann sogar per Dreier aus, einen anschließenden Freiwurf nutzte Bonn zum 13:0-Lauf und ging mit 71:70 in Führung.

In der Crunchtime ging es hin und her. Der plötzlich enorm treffsichere Babb sorgte per Dreier für die 79:76-Führung. Kurz vor Anbruch der Schlussminute scheiterte Kratzers Blockversuch beim Dunk von Isiaha Mike - nur noch 84:82 aus Bonner Sicht. Gailius zog zwölf Sekunden vor der Schlusssirene das fünfte Teamfoul. Thornton glich mit zwei Freiwürfen aus.

Overtime: Chemnitz trägt Sieg davon

Es ging in die Overtime. Babb traf - wieder per Dreier - zum 92:87, Bonn verschaffte sich etwas Luft. Doch Chemnitz ging das Tempo mit. Und dann vergab Pollard die letzte Möglichkeit der Partie - die Niners jubelten über das 93:92, Bonn musste die bittere Niederlage hinnehmen.

Nächster Baskets-Gegner: Merlins Crailsheim

Am 14. Spieltag der Hauptrunde erwartet die Baskets Bonn eine echte Aufgabe. Die auf Tabellenplatz zwei rangierenden Merlins Crailsheim (20:4 Punkte) gastieren am kommenden Sonntag (15 Uhr) im Rheinland.

Statistik

Basketball · BBL · Hauptrunde

Freitag, 15.01.2021 | 19.00 Uhr

Wappen Niners Chemnitz

Niners Chemnitz

Thornton (25), King (18), Harris (16), Wimberg (10), Lawson (10), Mike (7), Richter (4), Johnson (3), Matthews, Ziegenhagen

93
Wappen Telekom Baskets Bonn

Telekom Baskets Bonn

Hagins (18), Babb (18), Pollard (18), Gailius (13), Thompson Iv (9), Kratzer (7), Dileo (6), Lischka (3), Binapfl

92

Fakten und Zahlen zum Spiel

Niners Chemnitz Telekom Baskets Bonn
Wurfbilanz 56 Würfe, 31 Treffer 74 Würfe, 30 Treffer
Trefferquote 55,4% 40,5%
Freiwurfbilanz 22 Würfe, 18 Treffer 22 Würfe, 19 Treffer
Trefferquote 81,8% 86,4%
Rebounds 37 34
Schiedsrichter Straube, Bittner, Hodzic

Stand der Statistik: Freitag, 15.01.2021, 21:17 Uhr

Stand: 15.01.2021, 21:04