Die Baskets Bonn feiern ihren Sieg gegen Würzburg

Starker Saisonstart: Baskets Bonn unterstreichen Playoff-Ambitionen

Stand: 08.11.2021, 10:37 Uhr

Die Baskets Bonn haben die letzten beiden Spielzeiten auf den Plätzen 13 und 15 beendet. Dass das Team von Neu-Coach Thomas Iisalo ganz andere Ambitionen hat, zeigen die Baskets in den ersten Spielen eindrucksvoll.

Von Jakob Halbfas

Die Telekom Baskets Bonn sind nach dem 7. Spieltag in der Basketball-Bundesliga (BBL) Tabellenvierter, allerdings punktgleich mit Tabellenführer Hamburg Towers. Fünf Siege nach sieben Spiele - das gab es schon eine ganze Weile nicht mehr auf dem Bonner Hardtberg. Zuletzt hatten die Bonner eine ähnliche Ausbeute nach sieben Saisonspielen im November 2015.

Vierter Heimsieg im vierten Spiel

Mit dem 87:79-Heimsieg gegen Würzburg am vergangenen Samstag feierten die Baskets ihren vierten Heimsieg im vierten Heimspiel. Der Bonner Hardtberg ist wieder auf dem Weg eine echte Festung zu werden. Großen Anteil daran hat der neue Coach Tuomas Iisalo.

Der 39 Jahre alte Finne gab für den Wechsel nach Bonn sein erfolgreiches Engagement beim Bundesligisten Crailsheim auf. Mit Crailsheim schaffte Iisalo 2018 den Wiederaufstieg in die Bundesliga. In der Saison 2019/20, die aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen werden musste, avancierte Crailsheim zur Überraschungsmannschaft und beendete die Saison auf dem dritten Tabellenplatz.

Bonn strebt Kontinuität an

Trainer Tuomas Iisalo (M) und seine Telekom Baskets Bonn stehen nach sieben Spielen bei fünf Siegen.

Und auch in Bonn scheint Iisalo, der Sportdirektor Michael Wichtierich bei der Trainerwahl mit seinem stringenten Konzept beeindruckt haben soll, zu funktionieren. Das dieses auch in der Praxis erfolgreich ist, zeigt sich in den ersten Saisonspielen. Nach vielen Wechseln auf der Trainerbank und vier verschiedenen Trainern in den letzten zwei Jahren, hofft man im Rheinland nun auf die dringend benötigte Kontinuität, um sportlich wieder an alte Erfolge anknüpfen zu können.

Auf Kontinuität will man in Bonn in Zukunft auch in Sachen Kader setzen. In den letzten Jahren wurden zu Beginn einer Saison - mit Außnahme von ein, zwei Spielern - regelmäßig die gesamte Mannschaft ausgetauscht. Im aktuellen Kader ist Center Leon Kratzer der einzige Spieler, der bereits seine zweite Saison in Bonn bestreitet. Alle anderen sind im Sommer neu dazu gestoßen.

Tadda und Jackson-Cartwright führen das Team an

Mit dem ehemaligen Nationalspieler Karsten Tadda und dem 1.80 Meter großen Point Guard Parker Jackson-Cartwright haben zwei Neuzugänge von Beginn an das Zepter in die Hand genommen. Kapitän Tadda, der von Oldenburg an den Rhein wechselte, gehört mit seinen 33 Jahren immer noch zu den besten Verteidigern der Liga.

Jackson-Cartwright wurde in der vergangenen Saison in der zweiten französischen Liga zum MVP gekürt und gehört mit im Schnitt 19 Punkten pro Spiel auch in der BBL zu den besten Scorern. Nur Kamar Baldwin von der BG Göttingen trifft noch öfter (19,7 Punkte). Hinzu kommen im Schnitt 7,1 Assists. Auch hier gehört der 26-Jährige zu den besten der Liga (Rang 3).

Playoff-Anwärter Baskets Bonn

Aber auch in der Breite weiß Bonn in den ersten Spielen zu überzeugen. Neben Jackson-Cartwright treffen Shooting Guard Jeremy Morgan (11 Punkte) und Point Guard Skyler Bowlin (12,6 Punkte) zweistellig.

Der bisherige Saisonverlauf und die Schlüsselfiguren auf der Bank und auf dem Feld geben allen Grund zu Hoffnung, dass die Telekom Baskets Bonn - anders als in den letzten zwei Jahren - wieder ein echter Anwärter auf die Playoffs sind.