Basketball-Profi Saibou "erleichtert" über Einigung mit Bonn

Joshiko Saibou (l) und sein Rechtsanwalt Marc V. Kramer warten im Arbeitsgericht auf den Beginn des Gütetermins.

Basketball-Profi Saibou "erleichtert" über Einigung mit Bonn

Der monatelange Rechtsstreit um die fristlose Entlassung des Basketball-Nationalspielers Joshiko Saibou durch die Baskets Bonn hat ein Ende. Die beiden Parteien haben sich gütlich geeinigt. Nun hat sich Saibou erstmals geäußert.

"Es waren anstrengende Monate. Jetzt bin ich erleichtert, dass diese wichtigen Dinge klargestellt wurden und ich wieder den Fokus voll auf Basketball richten kann", schrieb Saibou in einer Mail an die Deutsche Presse-Agentur.

Erste Details bekannt

Saibou gab nun auch erstmals Details der Einigung bekannt. "Es ist jetzt für beide Seiten klar, dass ich mich mit der Teilnahme an der Demo im Rahmen meiner Meinungsäußerungsfreiheit bewegt und auch keine Spielerpflichten verletzt habe", schrieb der Sportler.

"Dazu ist aber auch klargestellt worden, dass ich mich durch die Teilnahme an einer öffentlichen Demo ohne durchgängiges Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung möglicherweise einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt habe. Auch wenn ich damals auf der Demo Abstandsregeln eingehalten habe und zu der Zeit bekanntlich über Wochen kein Teamtraining stattfand."

Telekom Baskets: Saibous Kündigung war notwendig

Sportschau 05.08.2020 05:14 Min. Verfügbar bis 05.08.2021 Das Erste


Die weiteren Details der Einigung sind nicht bekannt. Saibou, zweimaliger deutscher Nationalspieler, hatte vor dem Bonner Arbeitsgericht gegen seine Entlassung geklagt. Die Baskets hatten Saibou Anfang August fristlos entlassen, weil er unter anderem an einer Demo gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Berlin teilgenommen hatte. Ohne Sicherheitsabstand und Maske, so der Vorwurf. Außerdem hatte sich der gebürtige Kölner auf sozialen Medien geringschätzig zu den Corona-Schutzmaßnahmen geäußert.

Saibou mit Entlassungs-Statement Sportschau 05.08.2020 01:14 Min. Verfügbar bis 05.08.2021 Das Erste

dpa | Stand: 22.11.2020, 09:57