Parker Jackson-Cartwright (l.) und Jaramaz (r.)

BBL: Baskets Bonn vor dem Aus - zu abhängig von Jackson-Cartwright

Stand: 31.05.2022, 10:04 Uhr

In der Hauptrunde haben die Baskets Bonn schlechte Tage ihre Spielmachers Parker Jackson-Cartwright ausgleichen können. In den Halbfinals der Playoffs gelingt das nicht mehr. Das wurde bei der 81:82-Niederlage gegen München am Montag (30.05.2022) deutlich.

Von Michael Buchartz

Dort kam der wertvollste Spieler der Liga-Hauptrunde gerade einmal auf elf Punkte. Es war eine der schwächsten Leistungen von "PJC", gemessen an seinen Punkten. Im Schnitt liegt er jenseits der 20-Zähler-Grenze. Doch die Bayern schafften es schon zum zweiten Mal in der Serie, den Star der Bonner fast gänzlich auszuschalten.

Jackson-Cartwright durch Fouls eingeschränkt

Wobei das nicht ganz richtig ist: Waren im ersten Spiel die Müchner mit enger Manndeckung und starker Defense dafür verantwortlich, dass der Spielmacher des Gegners sein gefürchtetes Tempospiel nicht aufziehen konnte, nahm sich Jackson-Cartwright dieses Mal quasi selber aus dem Spiel.

Denn schon im zweiten Viertel kassierte er das dritte Foul gegen sich und musste im Anschluss lange auf die Bank. Bei fünf Fehlhandlungen wird ein Spieler vom restlichen Spiel ausgeschlossen. Ein viertes oder gar frühes fünftes Vergehen wollte Baskets-Coach Tuomas Iisalo bei seinem Star nicht riskieren. Fortan brachte er ihn seltener zum Einsatz - mehr oder minder nur in spielentscheidenden Phasen.

Rebounds landen bei München

Doch ohne "PJC" spielten die Baskets nicht auf ihrem hohen Niveau der Hauptrunde. Dort hatten sie es zudem an schlechten Tagen ihres Spielmachers geschafft, über eine geschlossene Teamleistung die Partien dennoch zu gewinnen. Gegen Titelfavorit Bayern München klappt das nicht mehr. Die Münchner haben zu viel Qualität und Klasse, um andere Offensivspieler zum Zug kommen zu lassen.

Dazu kommen aktuell zwei Probleme: Während in Spiel eins die Wurfquote im Baskets-Team nicht stimmte, verlor man in Spiel zwei die Partie vor allem bei den Rebounds. München holte sich 13 Offensiv-Rebounds - deutlich mehr als die Telekom Baskets Bonn (8). Da fiel nicht mehr ins Gewicht, das der FCB bei einer besseren Drei-Punkt-Wurfquote das Spiel noch deutlicher hätte gewinnen können.

Telekom Baskets Bonn: Teamgeist als Erfolgsrezept

Morgenmagazin 13.05.2022 01:42 Min. Verfügbar bis 13.05.2023 Das Erste

Iisalo: "Voller Fokus auf Samstag"

Noch ist die Serie nicht vorbei, aber Bonn steht bei 0:2 mit dem Rücken zur Wand. München hat am Samstag im Heimspiel den ersten Matchball. Iisalo gibt nun ein Denken von Spiel zu Spiel vor: "Jetzt sind wir natürlich in einer sehr schwierigen Situation. Wir fokussieren uns jetzt auf das nächste Spiel am Samstag, alles andere ist nebensächlich."

Auch sein Bayern-Pendant Andrea Trinchieri glaubt noch an ein Combeack der Baskets und warnte davor, die Serie schon als abgeschlossen hinzunehmen: "Wir müsen uns auf einen weiteren Kampf einstellen. Ich bin sicher, Bonn wird in München ein starkes Spiel zeigen." Vielleicht mit einem stärkeren MVP: Denn Bonn wird ihn brauchen.