Basketball-Bundesliga: Bonn mit dem Rücken zur Wand

Sportschau 03.06.2022 01:07 Min. Verfügbar bis 03.06.2023 ARD Von Uli Knapp


Bonn vor dem Aus - wie die Baskets die Bayern-Wende schaffen wollen

Stand: 03.06.2022, 17:55 Uhr

Nach zwei Niederlagen laufen die Baskets Bonn Gefahr, das Finale der Playoffs in der Basketball-Bundesliga zu verpassen. Das Team weiß aber, was es gegen Bayern München jetzt anders machen muss.

Von Sebastian Hochrainer

Telekom-Basketsspieler Parker Jackson-Cartwright im Zweikampf mit Bayerns Nick Weiler-Babb

Es könnte am Samstag (04.06.2022) das letzte Spiel einer außergewöhnlichen Saison der Baskets Bonn werden. Nachdem der Klub in der vergangenen Spielzeit phasenweise sogar mit dem Abstiegskampf beschäftigt war, mauserte sich das Team von Trainer Tuomas Ilsalo zum zweitbesten der BBL-Hauptrunde. Und mit dem Verständnis geht es auch in Spiel drei der Halbfinalserie bei Bayern München.

Zwei Heimniederlagen haben die Bonner einstecken müssen, gibt es nun auch auswärts eine Pleite, zieht München ins Finale ein. "Wir denken nicht darüber nach. Wir sind genauso fokussiert wie zuvor und ändern nicht plötzlich unser Verhalten. Wenn wir uns damit beschäftigen würden, wären wir schon besiegt", sagte Baskets-Topspieler Parker Jackson-Cartwright.

Kommt der MVP noch in Schwung?

Damit die Baskets aber noch die Wende schaffen können, wird es vor allem auf den US-Amerikaner ankommen, der in der regulären Saison zum besten Spieler der Liga ("MVP") gewählt wurde. 19,3 Punkte machte Jackson-Cartwright da im Schnitt pro Spiel, traf 30,2 Prozent seiner Dreier und 45,2 Prozent aller Würfe. In den beiden Spielen gegen die Bayern ist die Bilanz deutlich schlechter: 12,5 Punkte, 9,1 Prozent Dreierquote, 30 Prozent gesamte Wurfquote. Dazu leistete sich "PJC" durchschnittlich vier Ballverluste.

Bisher hat Bonns wichtigster Spieler kein Mittel gegen die starke Bayern-Verteidigung gefunden. Vor allem die Taktik, großgewachsene Guards aufzustellen, macht sich bislang für die Münchner bewährt. Nihad Djedovic, Finals-MVP aus dem Jahr 2019, ist dabei der Mann, der vor allem Jackson-Cartwright das Leben schwer macht.

Telekom Baskets Bonn: Teamgeist als Erfolgsrezept

Morgenmagazin 13.05.2022 01:42 Min. Verfügbar bis 13.05.2023 Das Erste

Wie nah ist Bonn schon an "High-Level-Basketball"?

"Dieses unglaubliche Niveau an Fokus zeigt sich in solchen Situationen: wie bei drei Sekunden zu spielen, jeder bewegt sich mit maximaler Geschwindigkeit – und sie haben in der Verteidigung null Fehler gemacht. Das ist High-Level-Basketball", sagte Bonn-Coach Iisalo, angesprochen auf die letzte Szene von Spiel zwei, als die Baskets die Chance auf den Sieg verpassten - weil die Bayern wieder stark verteidigt hatten. "Wir haben Spieler, die daran arbeiten, dieses Niveau zu erreichen. Und sie haben Spieler, die bereits auf diesem Niveau sind. Das ist der Unterschied."

Sein bester Profi erkennt jedoch keinen allzu großen Unterschied zwischen den beiden Teams. "Gegen ein Team vom Kaliber des FC Bayern gibt es wenig Raum für Fehler. Wir sind ein gutes Team, waren in beiden Spielen lange auf Augenhöhe, im zweiten Spiel hatten wir den Sieg auf der Hand. Ich erwarte, dass es am Samstag ebenso eng zugehen wird", sagte Jackson-Cartwright. "Wir müssen smart sein, auf den Ball aufpassen und gute Würfe nehmen. Wenn wir all das schaffen, haben wir immer die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen."

Zweite Chancen sind der Schlüssel für die Baskets

Doch vor allem muss Bonn zu einer großen Stärke aus der regulären Saison zurückfinden. 13,9 Offensivrebounds holten sich die Baskets durchschnittlich pro Spiel und damit immer wieder die Möglichkeit, nach Fehlwürfen zu einer zweiten Chance zu kommen. Gegen die Bayern geschieht das bei 8,5 Offensivrebounds pro Spiel über fünf Mal seltener. Die Münchner schnappen sich dagegen 11,5-mal den Ball nach eigenen Fehlwürfen. Und auch in der Defensive hatten die Bayern die Lufthoheit.

Bonn weiß also, was besser werden muss, um die Wende in der Halbfinalserie zu schaffen. Dass es nun aber auswärts weitergeht, erschwert die Sache deutlich. Elf der vergangenen zwölf Heimspiele haben die Bayern gewonnen und dabei eine durchschnittliche Differenz von 20,8 Punkten aufzuweisen.

Weitere Themen