BBL: Baskets Bonn bauen Heimserie gegen Oldenburg aus

Der Bonner Parker Jackson-Cartwright (l.) im Duell mit dem Oldenburger Bennet Hundt

BBL: Baskets Bonn bauen Heimserie gegen Oldenburg aus

Die Telekom Baskets Bonn haben auch ihr fünftes Heimspiel in dieser Saison gewonnen. Nach spannendem Spielverlauf behielten sie am Samstag gegen Schlusslicht Baskets Oldenburg knapp die Oberhand.

Die Bonner kamen gut in die Partie, führten zwischenzeitlich mit 8:2 in und lagen am Ende des ersten Viertels doch mit 15:16 zurück. Der vergebene Drei-Punkte-Wurf Jeremy Morgans in der letzten Aktion war bezeichnend für einiges, was bei den Rheinländern im ersten Viertel noch nicht so rund lief.

Morgan mit besserem Händchen

Auch im zweiten Spielabschnitt, an dessen Ende zehn Bonner Ballverluste 14 auf Oldenburger Seite gegenüberstanden, unterliefen beiden Teams zu viele Fehler. Beim Punkten bewiesen die Hausherren nun aber das glücklichere Händchen. Nach fünf schnellen Zählern durch einen Dreier von Justin Gorham und einen Korbleger von Morgan zum Auftakt des zweiten Viertels zog der Oldenburger Coach Mladen Drijencic direkt mal eine Auszeit.

Es folgten neun weitere Minuten ohne klare Vorteile. Die Wurfquote hatte auf beiden Seiten noch Luft nach oben, wobei Bonn dieses Mal in der letzten Aktion mehr Glück hatte. Dieses Mal traf Morgan aus der Halbdistanz zum 37:35. Mit jeweils elf Punkten waren der Bonner Parker Jackson-Cartwright und Oldenburgs Rickey Paulding die besten Werfer auf dem Parkett.

Meilenstein für Bonns Tadda

Im dritten Viertel sahen die Bonner Fans zunächst den Ausgleich der Gäste, und nur zehn Sekunden später durften sie einen Meilenstein eines ihrer Spieler bejubeln. Karsten Tadda verbuchte mit seinem Dreipunktewurf zum 40:37 seinen 300. Treffer von jenseits der Dreipunktlinie, also der Zone, aus der die Bonner besonders gerne auf Punktejagd gehen.

Eine Initialzündung, um sich nun von den mit 4:14 Punkten deutlich schlechter als Bonn (12:4) in die Saisongestarteten Oldenburgern abzusetzen, lieferte Tadda damit indes nicht. Vor dem Schlussviertel standen nach wie vor nur zwei magere Punkte Vorsprung auf der Anzeigetafel.

Im letzten Abschnitt wechselte die Führung sogar wieder auf die Seite der Gäste. Beim Stand von 60:65 nahm Bonns Headcoach Tuomas Iisalo eine Auszeit. Die brachte Sebastian Herrera aber auch nicht aus dem Tritt - nach erfolgreichem Korbleger und Dreier traf er aus der Nahdistanz zum 67:62 für Oldenburg.

Bowlin erzielt den entscheidenden Dreier

Als Morgan den Rückstand mit vier Punkten in Serie auf 68:69 verkürzte, ging das Spiel mit knapp drei verbleibenden Minuten in seine entscheidende Phase. Jetzt fanden beide Teams plötzlich zu der Treffsicherheit, die sie vorher vermissen ließen. Erst traf Skyler Bowlin für Bonn per Dreier zum 71:69, dann konterte Paulding mit dem Dreier zum 71:72.

Es deutete sich an, dass diese Partie mit der letzten Aktion entschieden wird. Die vorletzte hatte Bowlin, der nach einem starken Spielzug der Bonner aus der linken Ecke drei Punkte zum 78:76 im Korb versenkte. 18 Sekunden waren danach zu spielen. Die Oldenburger bekamen die letzte Aktion, doch dieses Mal traf Paulding nicht, und die Bonner haben ihre weiße Weste in eigener Halle verteidigt.

Stand: 04.12.2021, 22:27