Bonn wacht in München zu spät auf

Bayerns Maodo Lo (l.) gegen Stephan Zimmermann und Brandon Frazier

Bonn wacht in München zu spät auf

  • Bonn verliert am Sonntag in München
  • Nur sieben Zähler im ersten Viertel
  • Baskets holen Rückstand fast auf

Die Baskets Bonn haben am Sonntag (26.01.2020) ihr Spiel in der Basketball-Bundesliga beim Brachen-Primus Bayern München 85:93 (7:26, 24:25, 25:11, 29:31) verloren.

Bonn wacht zu spät auf

Die Bayern waren zu Beginn in allen Belangen überlegen. Bonn konnte im ersten Viertel gerade einmal sieben Punkte erzielen - München dagegen 26. Es schien sich ein Debakel für die Baskets anzubahnen. Im zweiten Spielabschnitt steigerten sich die Gäste deutlich und agierten auf Augenhöhe mit dem deutschen Meister - lagen aber aufgrund des katastrophalen Beginns zur Halbzeit mit 20 Zählern zurück.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern im dritten Spielabschnitt ein komplett anderes Bild. Die Baskets bestimmten auf einmal die Partie. München gab die Spielkontrolle aus der Hand und ließ die Bonner mit einem 19:0-Lauf vor dem Schlussviertel auf sechs Punkte herankommen. Im letzten Viertel drehte dann auf Seiten der Bayern Craig Monroe auf. Fast im Alleingang hielt er Bonn auf Abstand und ließ München am Ende jubeln.

Statistik

Basketball · BBL · Hauptrunde

Sonntag, 26.01.2020 | 18.00 Uhr

Wappen FC Bayern München

FC Bayern München

Monroe (22), Barthel (17), Zipser (16), Djedovic (12), Bray (6), Lo (6), Lessort (6), Koponen (3), King (3), Huestis (2), Flaccadori, George

93
Wappen Telekom Baskets Bonn

Telekom Baskets Bonn

Frazier (21), Simons (18), Zimmerman (11), Breunig (8), Saibou (6), Brown (6), Lawrence (5), Bartolo (5), Subotic (4), Lischka (1)

85

Fakten und Zahlen zum Spiel

FC Bayern München Telekom Baskets Bonn
Wurfbilanz 58 Würfe, 32 Treffer 76 Würfe, 28 Treffer
Trefferquote 55,2% 36,8%
Freiwurfbilanz 24 Würfe, 18 Treffer 22 Würfe, 18 Treffer
Trefferquote 75,0% 81,8%
Rebounds 39 39
Zuschauer 4.757
Schiedsrichter Lottermoser, Hack, Simonow

Stand der Statistik: Dienstag, 28.01.2020, 00:26 Uhr

red | Stand: 26.01.2020, 20:01