Mit Sprache die Spannung verstärken

Schauspieler Sebastian Koch im Interview zu "Wilde Dynastien"

"Wilde Dynastien"

Mit Sprache die Spannung verstärken

Am 18. März läuft die neue BBC/WDR-Naturfilmreihe "Wilde Dynastien" an. Schauspieler Sebastian Koch lieh der Tier-Doku seine Stimme als Erzähler. Im Interview mit WDRprint verrät er, was ihn während seiner Arbeit besonders bewegt hat.

"Sebastian Koch ist kein Sprecher, er ist ein Erzähler", sagt WDR-Redakteur Klaus Kunde-Neimöth, "es war herrlich, ihm im Studio zuzusehen, wie er sich in die Filme regelrecht 'reingelebt' hat." Sebastian Koch arbeitete mit Hollywood-Größen wie Bruce Willis oder Steven Spielberg. Für seine Darstellung des Klaus Mann in Heinrich Breloers "Die Manns – Ein Jahrhundertroman" wurde er u.a. mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Koch wirkte in Florian Henckel von Donnersmarcks Oscar-prämiertem Drama "Das Leben der Anderen" mit. Sein zweiter Film mit diesem Regisseur, "Werk ohne Autor", wurde gerade zweifach für den Oscar nominiert. Christine Schilha befragte den Schauspieler zu seiner Arbeit an "Wilde Dynastien".

Herr Koch, was hat Sie gereizt, als Erzähler an einer Tier-Doku mitzuwirken?

Ich habe schon immer eine starke Verbindung zur Natur empfunden. Ich bin fasziniert von der Vielfalt der Arten und gleichzeitig davon, wie sehr sie in ihrem Sozialverhalten dem Menschen ähneln. Fürsorge, Konkurrenzkampf, soziale Verbundenheit, all dies findet sich auch in unserer Gesellschaft wieder – zum Teil in erschreckender Ähnlichkeit, wenn es beispielsweise um Machtkämpfe geht. Zwar steht bei uns glücklicherweise in den seltensten Fällen das Leben auf dem Spiel, aber die Strukturen finden sich in erstaunlich ähnlicher Weise wieder.

Sie sprechen auch Hörbücher ein. Lässt sich die Arbeit an "Wilde Dynastien" damit vergleichen?

Die Aufnahmen bei einem Hörbuch haben einen anderen Rhythmus. Die Geschichte wird in chronologischem Fluss eingelesen. Im Dokumentarfilm wirken die Bilder, und das Gesprochene liefert vorrangig die faktische Ergänzung zu dem, was der Zuschauer sieht. Mein Anspruch ist es dennoch, mit meiner Intonation einer für mich stimmigen Dramaturgie zu folgen und über die Sprache die Spannung, die allein schon durch die Bilder entsteht, zu verstärken.

Welche der fünf Geschichten hat Sie am meisten beeindruckt?

Die der Wildhunde. Eine vom Aussterben bedrohte Art, die ich bisher überhaupt nicht kannte. Für mich vermutlich der spannendste der fünf Teile.

Haben Sie tierische Lieblingscharaktere bei "Wilde Dynastien"?

Die Löwinnen Charm und Sienna. Es ist erstaunlich wie sie es schaffen, unter widrigsten Bedingungen ihre Jungen gegen Feinde zu verteidigen, komplett auf sich gestellt. Ihre Stärke und Entschlossenheit hat mich sehr fasziniert.

Stand: 15.03.2019, 12:07