Erlebte Geschichten mit Libet Werhahn

Libet Werhahn, Adenauers jüngste Tochter

Erlebte Geschichten mit Libet Werhahn

Von Maicke Mackerodt

Die jüngste Tochter von Altbundeskanzler Konrad Adenauer, Libet, bei Kriegsende 17 Jahre alt, erinnert sich an die letzten Tage in Rhöndorf vor der Kapitulation.

"Wenn die dicke Berta geschossen und Mister Zitsch geantwortet hatte, dann gingen Georg und ich oft zum Wasserholen." "Mister Zitsch" nannten die Adenauers Granaten der Amerikaner, die von der linken Rheinseite herüber abgefeuert wurden, und die "dicke Berta" kam von den Deutschen vom Siebengebirge herab.

In Feuerpausen zapften die Adenauer-Kinder Wasser

Libet lebte mit ihrem Vater Konrad, ihrer Mutter Gussie und anderen Familienmitgliedern, insgesamt 14, am Zenigsweg, als Rhöndorf im März 1945 Frontstadt wurde. Darüber hinaus gewährte die Familie fünf Franzosen Unterkunft, die aus der Kriegsgefangenschaft geflohen waren. Adenauer hatte den Wein- und Kartoffelkeller zum Luftschutzraum umgebaut, nachdem er aus dem Gefängnis entlassen war.

Die Eltern sind zurückgekehrt

Seine jüngste Tochter hatte die Gestapozentrale in Köln aufgesucht, um den Aufenthaltsort ihrer Eltern in Erfahrung zu bringen, und sie schließlich nach Tagen im Gefängnis Brauweiler gefunden. "Dann durfte ich Mutter mitnehmen. Diese Erinnerung lässt mich nicht los." Ende November 1944 war auch ihr Vater wieder frei.

Redaktion: Mark vom Hofe

Erlebte Geschichten: Libet Werhahn (21.05.2009)