Haft für Pyrotechnik ist Populismus

Leverkusens Fans brennen Pyrotechnik ab

Haft für Pyrotechnik ist Populismus

Von Christoph Ullrich

Der NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) will Haft für Fans, die Pyrotechnik im Stadion zünden. Auf der Innenministerkonferenz will er sich einem Vorschlag aus Hessen anschließen. Ein Kommentar.

Es fällt inzwischen schwer, den ständigen Vorschlägen in Sachen Stadionsicherheit noch mit Ernsthaftigkeit zu begegnen. Werden irgendwo Pyros gezündet, geraten Fangruppen untereinander oder mit der Polizei in Konflikt, dauert es nicht lange, bis sich die Spirale des Populismus in Gang setzt: Körperscanner am Stadioneingang, Verbote von Stehplätzen oder eben "Knast für das Zünden von Pyros", wie jetzt von den Innenministern aus NRW und Hessen.

Nur drei der üblichen Forderungen. Als sei das Stadion Bürgerkriegsgebiet! Und dann kommen regelmäßig die Leute mit den Zahlen, den Fakten und sagen: Es gibt keine ausufernde Gewalt in den Stadien, es gibt faktisch kein Großevent, das sicherer ist als der Gang ins Fußballstadion.

Stadion sicherer als "lustige Bierfeste"

Jedes Jahr veröffentlicht die Zentrale Informationsstelle Polizeieinsätze (ZIS) die Zahlen für die Situation in den Stadien. Immer wieder kommt raus - kaum Verletzte, kaum Delikte - anderswo ist es oft schlimmer: Wie in Erlangen, wo bei einem Festwochenende im Mai 260 Delikte bei der Polizei aufgelaufen waren, darunter zahlreiche sexuelle Übergriffe auf Frauen. Medial läuft sowas unter - "lustiges bayerisches Bierfest, getrübt von ein paar Vorfällen."

Im Nachgang käme keiner auf die Idee, deshalb Gesetze zu verschärfen. Ich habe bei Innenministerkonferenzen noch nie erlebt, dass das Thema "Gewalt bei Volksfesten" eine Rolle gespielt hat. Und ja, das ist Polemik, wenn ich Stadiongewalt, Pyros und Volksfeste miteinander vermenge. Aber siehe oben: Es fällt immer schwerer, ernsthaft in der Sache zu debattieren.

Die wirklichen Debatten führen

Die wahren Fragen und Inhalte sind nämlich längst aus dem Fokus geraten. Ja, die Leuchtsignale sind sehr gefährlich, mögen sie noch so schön aussehen. Vielen Ultras in den Kurven dienen sie mittlerweile häufig als Stilmittel des Protests gegen Verbände und Politik. Das nervt, da die Pyros dadurch kein Teil einer Fankultur sind, sondern Mittel zum Zweck. Und dafür sind sie zu gefährlich.

Ewige Wahlkämpfer sind keine Fachleute

Dabei gibt es Alternativen zu einer rechtlichen Verschärfung beim Zündeln. Es gibt “kalte Pyro” ohne Hitze. Was spricht außerdem gegen kontrolliertes Abbrennen unter Aufsicht vor den Blöcken? Alles besser als die immer heftigere Kriminalisierung. Lasst uns die Sache doch bitte endlich sachlich diskutieren. Auf Augenhöhe und mit wirklichen Fachleuten, statt mit den ewigen Wahlkämpfern aus den Innenministerien der Republik.

Kalte Pyrotechnik: Die Lösung aller Fanprobleme?

WDR 2 Bundesliga ToGo | 22.11.2018 | 26:14 Min.

Download

Stand: 26.11.2018, 15:09