Live hören
Jetzt läuft: Paris sur mer von Morcheeba

Herzchirurg Rüdiger Lange: "Es ist niemals Routine"

Der Chirurg Rüdiger Lange hält ein Modell eines Herzens in der Hand.

Herzchirurg Rüdiger Lange: "Es ist niemals Routine"

12.000 Herzen hat Rüdiger Lange operiert, seit über 30 Jahren steht er im OP. Können, Verantwortung und Erfahrung haben ihn zu einer Koryphäe gemacht. Im Tischgespräch erzählt er von der täglichen Gratwanderung zwischen Höhenflug und Abgrund.

Anspannung sei bei jeder Operation am Herzen dabei. Rüdiger Lange vergleicht sie mit der eines Bergsteigers oder Extremsportlers. "Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen. Manchmal ist es auch wirklich pure Angst", erzählt der Chefarzt sehr offen im Tischgespräch mit Maria Ott. Es sei die Angst vor dem Scheitern. Diese sei aber notwendig, um zu den Besten zu gehören. "Wenn Sie nicht diesen hohen Anspruch an sich selbst haben und Ehrgeiz verspüren, der Beste sein zu wollen, dann können Sie so einen Beruf nicht ausüben." Routine? Nein, die gebe es nie. Weil es Eingriffe so nah am Leben und am Tod seien.

Herzchirurg Rüdiger Lange: "Es ist niemals Routine"

WDR 5 Tischgespräch 08.05.2019 53:56 Min. Verfügbar bis 08.05.2020 WDR 5

Download

Rüdiger Lange, 1953 in Bonn geboren, ist Medizinischer Direktor für Herz- und Gefäßchirurgie am Deutschen Herzzentrum in München. Er macht deutlich, was es bedeutet, an einem Herzen zu operieren, wie erst das Brustbein, dann das Gewebe durchtrennt werden, bis das schlagende pumpende Herz vor einem liegt. Nach 35 Berufsjahren verspüre er immer noch großen Respekt – vor dem Herzen, dem Mittelpunkt des Lebens. Und er hat als Schulmediziner gelernt, dass es das gebrochene Herz – vor allem bei Frauen – tatsächlich gibt.

Schon als Kind viel in Krankenhäusern

Rüdiger Lange wollte immer Chirurg werden. Schon als Kind war er viel in Krankenhäusern - seine Mutter arbeitete als Lungenfachärztin. Der Vater war bei der Bundeswehr. Lange beschreibt ihn als einen der ehrlichsten und anständigsten Menschen. "Er hatte mehr Gelassenheit, nicht diesen zerbeißenden Ehrgeiz wie ich."

Maria Ott und Rüdiger Lange

Rüdiger Lange im Gespräch mit Maria Ott

Das Entscheidende für einen guten Chirurgen sei, so Lange, nicht die ruhige Hand, sondern ein guter Plan im Kopf und komplett konzentriert zu sein. Es gibt nichts am Herzen, was er nicht operiert hat. "Das kann man nur erreichen, wenn man einen Großteil seines Lebens aufgibt." Die heutige Generation der Chirurgen sei anders, würde sich subspezialisieren, nur bestimmte Eingriffe durchführen. Work-Life-Balance habe einen höheren Stellenwert. "Das halte ich für extrem sinnvoll."

Keine Angst vor dem Herztod

Rüdiger Lange ist Vater von drei Kindern: elf, 18 und 30 Jahre alt. Jetzt ist ihm klar, dass der Herzensjob einen hohen Preis hat. Für die Familie war immer wenig Zeit. Das versucht er gerade, zu ändern.

Er kann sich nicht vorstellen, nicht zu arbeiten, will aber nur so lange weitermachen, wie er körperlich absolut fit ist. Hat er Angst vor einem plötzlichen Herztod? "Nein. Mein Wunsch ist, wenn ich einmal sterbe, dass es ein plötzlicher Herztod ist, weil es der angenehmste Tod ist, den man sich vorstellen kann."

Diese Sendung ist eine Wiederholung vom 08.05.2019.

Redaktion: Florian Quecke

Stand: 30.10.2019, 08:00