Comedian Michael Mittermeier: Leben im Wahnsinn

Michael Mittermeier

Comedian Michael Mittermeier: Leben im Wahnsinn

Michael Mittermeier zählt seit über zwei Jahrzehnten zu den herausragenden deutschen Comedians. Im Tischgespräch erzählt er von seinem "Erweckungserlebnis" beim U2-Konzert, wie ihn die bayerische Klosterschule prägte und sein "Wahnsinns-Leben" auf Bühne und Tour.

Mit seinem universalen Humor und seinen aktuellen gesellschaftlichen Bezügen wurde Michael Mittermeier in Deutschland, Österreich und der Schweiz einer der bekanntesten und populärsten Comedians. Und er ist einer der wenigen Künstler, der nicht nur in seiner Muttersprache Erfolg hat: So machte sich Mittermeier mit seinen Auftritten in New York auch in den USA einen Namen.

Als Aushilfsgitarrist mit U2 auf der Bühne

Stephan Fritzsche und Michael Mittermeier

Stephan Fritzsche und Michael Mittermeier

Michael Mittermeier ist Ur-Bayer, 1966 geboren, heimatverbunden. Er hat eine Lehre zum Reiseverkehrskaufmann gemacht. Sein "Erweckungserlebnis", wie er es nennt, hatte er 1987 bei einem U2-Konzert in der Münchener Olympia-Halle. Bono suchte kurzfristig jemanden, der Gitarre spielen könne – und Mittermeier schrie aus der ersten Reihe: "Hier, hier!" Und so spielte er mit U2 vor mehr als 10.000 Menschen auf der Bühne – das besondere Verhältnis zur Band bestehe bis heute. Zu der Zeit hatte er schon erste Auftritte, sein erstes Solo-Programm fertig in der Tasche. "In dem Moment wusste ich, es gibt keine Alternative." Keine Alternative zum Bühnenleben. Er schmiss daraufhin die Lehre.

Als kleines Kind fast gestorben

Michael Mittermeier bei einem Auftritt 2002

Seit 30 Jahren auf der Bühne - Mittermeier bei einem Auftritt von 2002

Sprechende Unterhaltung machen, auf der Bühne immer in Bewegung sein – Michael Mittermeier ist seit 30 Jahren auf Tour. "Ich will's immer noch wissen, immer noch das nächste geile Programm machen", erzählt er im WDR 5 Tischgespräch mit Stephan Fritzsche. Auf die Frage in der 6. Klasse, was er werden wolle, antwortete er: "Old Shatterhand oder Krankenschwester." Er habe als Kind Helden geliebt, eine blühende Fantasie gehabt. Und Krankenschwester war der einzige Beruf, von dem er ein Bild hatte. Mit vier Jahren wäre er fast gestorben, erinnert sich der Comedian. "Ich hatte eine Gehirnhautentzündung gekoppelt mit Mumps und lag im Krankenhaus in Quarantäne. Die Krankenschwester war am nettesten, die war immer da."

"Stand-up-Comedy ist kein Beruf, sondern Lebenseinstellung"

Porträt Michael Mittermeier und seine Frau Gudrun lächeln in Kamera

Seit fast 30 Jahren zusammen: Gudrun und Michael Mittermeier

Humor versteht Michael Mittermeier so: "Du kannst echt hart zuschlagen, aber meine Intention ist nie Hass, sondern Liebe." Stand-up-Comedy ist für ihn kein Beruf, sondern eine Lebenseinstellung. "Ich habe viel im Wahnsinn gelebt und bin für mein Umfeld auch nicht immer sozial kompatibel gewesen." Mit seiner Frau Gudrun ist Mittermeier seit 28 Jahren zusammen, hat eine Tochter. Seine Frau habe ihn oft von dem Wahnsinn des Tour-Lebens runtergeholt, erzählt er. "Denn wenn du in der Normalität, im Alltag nicht mehr stattfindest, hast du auch auf der Bühne nichts mehr zu erzählen. Eine Szene muss in der Realität passieren, sie muss dich ankicken und dann bastelst du daraus eine Nummer."

Michael Mittermeier war auf einer strengen bayerischen Klosterschule, an der noch geschlagen wurde. Aus der Kirche ist er ausgetreten, hat aber noch einen Bezug zu Glauben und Religiosität, bete beim Abendessen immer zusammen mit seiner Familie. "Ich glaube an Jesus, dass es ihn wirklich gab und er einfach ein unglaublich charismatischer Mensch war", erzählt Mittermeier und meint: "Wenn Jesus wiederkäme, würde er eher mit mir einen saufen gehen als mit irgendeinem Bischof, der schon lange nicht mehr weiß, wie das Leben da draußen läuft."

Redaktion: Volker Schaeffer

Comedian Michael Mittermeier

WDR 5 Tischgespräch | 13.06.2018 | 49:26 Min.

Download