Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Zerstörte Gebäude in Mariupol

Drei Monate Krieg - Worauf hoffen Sie?

Vor heute genau drei Monaten hat Russland die Ukraine angegriffen. Seitdem begleiten die Meldungen und Bilder davon unseren Alltag. Mit welchen Fragen, Hoffnungen oder Sorgen blicken Sie heute auf diesen Krieg? Und hat sich dieser Blick in den letzten Monaten verändert? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Seit genau drei Monaten herrscht ein neuer Krieg in Europa: Am Morgen des 24. Februar hat Russland die Ukraine angegriffen. Die Bilder von Beschuss, Explosionen und Kämpfen haben weltweit großes Entsetzen und Fassungslosigkeit ausgelöst. Mehr als 6,5 Millionen Menschen aus der Ukraine sind seitdem auf der Flucht, Städte wurden zerstört, jeden Tag sterben Menschen.

Der Krieg in der Ukraine dominiert nach wie vor politische und gesellschaftliche Debatten auch bei uns. Doch der Umgang damit hat sich verändert: Nach dem anfänglichen Schock sind für viele die schrecklichen Meldungen fast schon zur Normalität in den Nachrichten geworden. Nach drei Monaten gilt die Aufmerksamkeit nun auch der Frage, wie es in diesem Krieg weitergeht – und vor allem, ob und wie er beendet werden kann.

Wie hat der Krieg ihren Alltag verändert? Nehmen Sie die Kämpfe heute anders wahr als zu Beginn? Welche Wirkung haben die Nachrichten aus der Ukraine aktuell auf Sie? Worauf hoffen Sie, wovon sind Sie möglicherweise enttäuscht?Welche Fragen möchten Sie mit uns besprechen?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Prof. Dr. Johannes Grotzky, ehemaliger ARD-Korrespondent in Moskau Honorarprofessor für Osteuropawissenschaften an der Universität Bamberg

Redaktion: Willi Schlichting und Chris Hulin

Drei Monate Krieg - Worauf hoffen Sie?

WDR 5 Tagesgespräch 24.05.2022 45:12 Min. Verfügbar bis 24.05.2023 WDR 5


Download