Live hören
Jetzt läuft: This sweet love von James Yuill

Osterferien: Wie und wo erholen Sie sich?

Osterglocken

Osterferien: Wie und wo erholen Sie sich?

Zum Wochenende beginnen in NRW die Osterferien. Viele nutzen die Zeit, um Urlaub zu machen. Schweifen Sie in die Ferne oder glauben Sie, dass das Gute nahe liegt? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Ostern ist der erste Reisehöhepunkt des Jahres. Wegen des späten Ferientermins fliegen in diesem Jahr besonders viele Reisende in den Urlaub. So erwartet allein der Düsseldorfer Flughafen während der Ferien einen Hochbetrieb mit etwa 1,2 Millionen Passagieren. Dass Flüge das Klima deutlich stärker belasten als andere Verkehrsmittel, ist bekannt. Und mancher fliegt mit schlechtem Gewissen. Also eher in den Alpen Ski fahren oder an der Ostsee im Strandkorb lesen?

Und einige bleiben lieber zuhause und nehmen sich Zeit, um die schönen Seiten ihrer direkten Umgebung zu entdecken. Schließlich kann man auch in Deutschland und NRW Natur und Kultur erleben: wandern, klettern oder Museen besuchen. Und für Kinder werden vielfältige Ferienprogramme angeboten.

Wie verbringen Sie die Osterferien? Fliegen Sie weg – womöglich mit schlechtem Gewissen? Oder kennen Sie schöne Orte in Ihrer Umgebung? Was brauchen Sie, um sich gut zu erholen? Wo fühlen Sie sich wohl?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555) oder schreiben Sie uns Ihren Kommentar in unser Gästebuch – von 11.00 bis 14.00 Uhr.


Gast: Jürgen Kagelmann, Tourismuspsychologe

Redaktion: Regina Tanne und Gundi Große

Osterferien: Wie und wo erholen Sie sich?

WDR 5 Tagesgespräch 12.04.2019 45:24 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR 5

Download

Kommentare zum Thema

81 Kommentare

  • 81 Mareike wählt Blondie 12.04.2019, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 80 Dirk 12.04.2019, 13:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 79 Dirk 12.04.2019, 13:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 78 Anonym 12.04.2019, 13:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 77 Die kleinen 12.04.2019, 13:58 Uhr

    , schönen Momente im Alltag genießen ist besser als jeder noch so lange Urlaub nur einmal im Jahr. Das ist der Trick um glücklicher zu werden.

  • 76 Mareike wählt Blondie 12.04.2019, 13:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 75 Stille 12.04.2019, 13:56 Uhr

    ist für mich Luxus, besonders im Urlaub. Sitzen Sie mal am Abend an einem ruhigen Bergsee. Dann wissen Sie, was ich meine.

  • 74 Heute 12.04.2019, 13:54 Uhr

    hat mir das TG endlich einmal wieder so richtig Spaß gemacht. Wohl weil der aufgeweckte und engagierte Moderator selbst Freude an der Diskussion hatte. Gut, das Thema hatte Leichtigkeit, aber das war es gar nicht. Sondern die guten Einwände und interessierten Rückfragen der Moderation, die so richtig Schwung in die Sache brachten. Und das Gästebuch spielte auch einmal wieder eine Rolle. Ich sag´s ja, es geht doch! Nur weiter so!

  • 73 Mareike wählt Blondie 12.04.2019, 13:53 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 72 Mareike Müller 12.04.2019, 13:49 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 71 Breslein 12.04.2019, 13:48 Uhr

    Urlaub auf Balkonien mache ich einmal wenn ich nur noch mit Rollator mobil sein kann. Solange ich körperlich und geistig fit bin werde ich mir die Welt ansehen. Für den Oster-Kurztrip muss Motorrad- und Bootfahren am Gardasee reichen. Die längeren Ferien nutze ich für Fernflug Reisen oder eine Kreuzfahrt. Am Wochenende schnell Mal auf dem Ballermann ist nur was für zwischendurch, DEN: Ein Glas zuviel das schadet nicht , den manchmal braucht die Seele Licht.

  • 70 Mareike Müller 12.04.2019, 13:46 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 69 Mareike Müller 12.04.2019, 13:42 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 68 Mareike Müller 12.04.2019, 13:37 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 67 Klaus Kaumanns 12.04.2019, 13:31 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 66 Beasty 12.04.2019, 13:30 Uhr

    Zuhause ist es am schönsten - Ein schönes Buch lesen und etwas faul sein. Ich werde uns zu Ostern zum Kaffee ein Osterlamm gönnen und damit die Fastenzeit beenden und hoffe auf schöneres Wetter in Köln - Eben hat es geschneit.

    Antworten (1)
    • MarcoM 12.04.2019, 13:57 Uhr

      Lamm gibt es zu Ostern bei mir auch. Aber nicht als Gebäck, sondern als Koteletts vom Grill. Es gibt kaum was leckereres als Lammkotellets, wenn der Fettrand schon karamelisiert ist, das Fleisch aber noch schön rosa und saftig. Mmmhhhh - das wird meine Erholung- Und Gelesen wird auch. Ernst Jüngers "Der Arbeiter" steht auf dem Leseplan - in der unentschärften Version.

  • 65 Mareike Müller 12.04.2019, 13:28 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 64 Rentner 12.04.2019, 13:24 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 63 Martin Weidner 12.04.2019, 13:20 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 62 Volker Breda 12.04.2019, 13:18 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 61 Volker Breda 12.04.2019, 13:12 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 60 Hein Blöd 12.04.2019, 13:11 Uhr

    Ich sperre vor allem die Medien aus - mal völlig ohne Fernsehen, kein Internet und Radio, auch Handys und Smartphones werden weggepackt, falls vorhanden; keine Horrornachrichten, keine Meinungsmache, keine Skandale, keine komplizierten Themen - einfach mal alles loslassen. Wir werden Freunde zu Besuch haben und machen es uns gemütlich. Dabei werden wir einfach in den Tag hinein leben, zusammen kochen und viel Musizieren, die Zeit genießen und schauen, auf was wir sonst noch so Lust haben. Das hat bei uns mittlerweile Tradition, ist immer sehr lustig und entspannend. In jedem Fall freue ich mich da jetzt schon drauf! In diesem Sinne wünsche ich dann auch ein paar entspannte Tage für alle, die sie sich gönnen wollen und können.

  • 59 E. Sonnen, 76 J 12.04.2019, 13:11 Uhr

    Warum ist Urlaub und Reisen eigentlich ein Muss? Immer mehr kommt mir die Erkenntnis, dass so eine Reise-Zeit eigentlich verlorene Lebenszeit ist. Viel ist davon nun nicht nicht mehr übrig, darum nutze ich diese für Dinge, die ein langes Leben lang nicht gelebt werden durfte oder sich nicht die Möglichkeit bot. Tüffteln, basteln, Natur erforschen, Motive einfangen, und nebenher noch mühselig aufgelaufenes PC-Schrott in den Schränken sortieren bzw. entsorgen von ca. 40 Jahre EDV-Intensivabfolgen. Da hat sich was angesammelt, man glaubt es kaum, es ist reiner Wahnsinn. Es kommt nun die Zeit der Denke, der Nachdenke und auch der Vordenke.

  • 58 Fred Hansen 12.04.2019, 13:08 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 57 Julio Assanchez 12.04.2019, 13:05 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 56 Jochen Schmidt 12.04.2019, 12:51 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 55 Martin Weidner 12.04.2019, 12:51 Uhr

    Jetzt ist die Zeit, in der bei kurzen und längeren Spazierwegen Blütenpracht zu erleben ist. Dazu frisches Grün an den Bäumen. Und wenn man Glück hat, Lämmer und Fohlen. Die Frühlingsluft ein eine wunderschöne Sache.

  • 54 Julian Assange 12.04.2019, 12:50 Uhr

    Ich werde dieses Jahr aller voraussicht nach in den Staaten Urlaub machen. Gebucht ist zwar noch nicht, aber wie ich meine Gastgeber kenne, werde ich ein Einzelzimmer mit individuell auf mich abgestimmten Animationsprogramm erhalten. Kost und Logis sind zwar nicht frei, kann aber mit nur einem Leben bezahlt werden. Muss aber ein Leben sein, in dem man tüchtig und bevorzugt im journalistischen Bereich aktiv gewesen ist oder sich anderweitig für so Triviales wie Meinungsfreiheit und Menschenrechte eingesetzt hat.

  • 53 Osterhase 12.04.2019, 12:50 Uhr

    Schade, dass so viele Beiträge eigentlich nur das Thema Urlaub allgemein behandeln, ohne direkt eine Antwort auf die einfache Frage: "Osterferien: Wie und wo erholen Sie sich?" zu geben. Statt dessen werden alle möglichen und unmögichen Themen hier munter gemischt. In der Schule hätten die Lehrer hierzu "Thema verfehlt, sechs setzen" gesagt. Meine Antwort zu diesem Thema: Leider habe ich dieses Jahr keinen Urlaub, aber ich versuche die wenigen freien Tage so gut es geht zu nutzen. Ich schnappe mir mein Fahrrad und hoffe auf einigermaßen schönes Wetter. Dann kann ich mich am besten erholen. Einfach die Seele baumeln lassen und die Luft und das Wetter genießen. Den anderen Kommentatoren hier möchte ich nur eins auf den Weg geben: Dieses Thema hätte ein sehr erholsames, schönes Thema zum Wochenende sein können... Schade nur, dass hier viele eher auf Krawall gebürstet sind, als sich auf so etwas einzulassen...

  • 52 Siegfried Guder 12.04.2019, 12:47 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 51 Herbert Sonntag 12.04.2019, 12:42 Uhr

    Mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) könnten sich auch Familien mit Kindern Fernreisen leisten. Mal eben für 3 oder 4 Wochen Malediven oder Hawaii wäre dann für jedermann drin.

    Antworten (3)
    • Anonym 12.04.2019, 12:51 Uhr

      Nur für die Malediven nicht.

    • Silke Lang 12.04.2019, 12:55 Uhr

      Es brauchen nicht mal die Malediven und Hawai sein. Ein menschenwürdiges Leben in diesem längst durch Merkels Politik zum Dritten Weltland abgewirtschafteten Deutschland würde mir mittels BGE´s bereits vollkommen ausreichen.

    • Sie wollen also 12.04.2019, 13:30 Uhr

      dasandere für Ihren Urlaub Abgaben zahlen.... BTW. es gibt viele H4ler die sich Urlaub leisten können. Gefühlt mehr als Arbeitende mit kleinem Einkommen aber großer Abgabenlast!

  • 50 Anonym 12.04.2019, 12:40 Uhr

    Grüße aus dem der Hängematte auf Balkonen! Hier hat s in der Sonne gerade angenehme ?! 20+ Grad .. habt mich gern.. Ich bin raus. Ansonsten geht's mir auch wie dem Anrufer, dass ich auch gut abschalten kann, bei einer Arbeit, die nicht entfremdet im Marx schön Sinn.

  • 49 Gerd Voss 12.04.2019, 12:36 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 48 Chris 12.04.2019, 12:35 Uhr

    Um unseren CO2-Fußabdruck so klein wie möglich zu halten, sollten wir keine größeren Reisen mehr machen, und schon gar nicht mehr fliegen. Alleine um im Winter eine warme Wohnung zu haben, erzeugen wir Bürger, in einem Altbau, zwischen 6 und 8 Tonnen CO2 im Jahr. Bei weiten Ferienflügen würden dann noch einmal einige Tonnen CO2 hinzu kommen, je nach dem wie weit der Flug geht. Also lieber Zuhause bleiben, oder im Land Urlaub machen.

    Antworten (2)
    • Richtig! 12.04.2019, 12:46 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

    • Liebe Redaktion 12.04.2019, 13:31 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 47 Die Welt ist 12.04.2019, 12:30 Uhr

    in Deutschland zu Hause. Selbst an Stellen wo man vor Jahren noch ziemlich einsam war trifft man heute Menschen aus "aller Welt". Insofern brauch man kein eFernreisen, die Welt kommt zu uns....

  • 46 Hans 12.04.2019, 12:29 Uhr

    Ich bleibe im Land, hier gibts ja auch schöne Ecken. Allerdings bleibe ich wegen des politischen Klimas in den westlichen Bundesländern. Ist besser so.

    Antworten (1)
    • GEZ ohne Fernreisen ? 12.04.2019, 13:39 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 45 nie wieder spd 12.04.2019, 12:28 Uhr

    90% der Menschheit können sich eigene Urlabsreise nicht leisten. Gut für das Klima. Woher kommt eigentlich der Unsinn, verreisen zu müssen? Spätestens mit dem Internet kann man sich die ganze Welt sogar live angucken. Wozu also auch noch dahinfliegen oder - fahren? Auch Geschäftsreisen sind nur in Ausnahmefällen wirklich nötig. Wenn man zu den Reisekosten noch die Kosten der Umweltverschmutzung hinzurechnen würde, wäre unwirtschaftlich und unbezahlbar. Vielleicht kann der WDR mal herausbekommen, wieviele Urlaubsreisen storniert wurden, weil unsere Kinder in Sachen Klimapolitik etwas schlauer geworden sind? Es wäre doch schön, wenn uns diese Kinder auch hier mal etwas vormachen würden. „No Holiday for future“ wäre doch auch ein gutes Motto!

    Antworten (1)
    • Dagmar Grohe 12.04.2019, 12:41 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 44 traurig 12.04.2019, 12:27 Uhr

    Früher haben wir uns gerne mit den Kindern einer Decke auf eine Wiese zum Picknick begeben. Heute mit den Enkelkindern finde ich leider keinen Platz mehr zwischen der Hundescheiße, die Platz für eine Decke hergibt.

  • 43 Thomas Stada 12.04.2019, 12:26 Uhr

    Früher fuhren wir zu Ostern immer nach Mecklenburg-Vorpommern. Doch dann fing das große Pensions-, Hotel- und Gasthöfe-Sterben in den 12 Merkel-Jahren an, weil der Staat immer höhere Abgaben und Steuern erpreßte. Heute ist dieses einstige Ferienparadies im Ostsee-Hinterland völlig verödet und die meisten Häuser sind verlassen und zu Abbruchruinen verkommen. Wären die Milliarden Euros an Aufbauhilfen und Landstrukturentwicklungshilfe nicht in den 12 Merkeljahren in den Taschen der Groko-Bonsen versickert, die sich davon luxuriöse Villen erbauen ließen und ganze SUV-Staffeln darauf parken, sondern wäre den einfachen Land-Menschen da stattdessen ein BGE gezahlt worden, wären das alles heute blühende Landschaften statt allerorten tote Hose. Aber offenbar wird auch deshalb das BGE von CDU und SPD torpetiert, weil sich dann Einzelne nicht mehr so bereichern können wie heute.

  • 42 Maya 12.04.2019, 12:21 Uhr

    vielleicht braucht man im Urlaub auch nur die Vorstellung, dass es einem NOCH schlimmer treffen hätte können, und fährt dann beruhigt in seinen versifften Orwell´schen Überwachungsstaat Bayern zurück, auf dass man auch das nächste halbe jahr ein braves Bienchen bleibt und tüchtig Honig liefert..

  • 41 E. Sonnen, 76 J 12.04.2019, 12:20 Uhr

    Alleine in den Wald, abseits von Waldwegen, sich ganz still verhaltend und wartend: man wundert sich, wie lebendig es dann rings herum wird. Zeitnot darf nicht dabei sein, absolute Ruhe und unendlich vieeel Geduld. Die schußbereite Kamera ist immer dabei für einmalige Schnappschüsse. Ich hatte einmal das Vergnügen, einen hochprämierten Wald zu erleben. Das werde ich nie mehr vergessen. Auch nicht das Lerchengezwitscher in einer wunderschönen weiten Landschaft auf einer Wiese nicht. Ach ja, Ostern ist Schlüpftag für die Flatterer. Viele treffen sich in Abflughallen, Autobahnen, auf Flaniermeilen, andere auf Wanderwegen mit zwischen ihnen hin und her flitzenden, oft sogar äußerst frechen - einmal von vorne und dann von hinten heransausenden tonlosen Fahrradlenkern und erreichen Rekorde im Zurseitespringen. Für Pferde gibt es Reitwege, für Wanderer Wanderwege, für Mofas (Fahrrad mit Hilfsmotor) jedoch gibt es keine eigenen Mofawege. Unfälle sind vorprogrammiert.

    Antworten (1)
    • nie wieder spd 12.04.2019, 12:30 Uhr

      Soo lebendig wird es gar nicht mehr. Dank dem Klimawandel und der Agrarindustrie.